"Transsiberian" von Brad Anderson

king.jpg

Wettrennen der Fieslinge

Ben Kingsley als fieser FSB-Agent Grinko – das ist ziemlich beeindruckend. Von dem Film insgesamt kann man das nicht unbedingt sagen. Als kleiner Psycho-Schocker für zwischendurch ist das vielleicht mal eine schöne Abwechslung für Berlinale-Kritiker, die zuviel verkopftes Zeugs gesehen haben. Aber der große Wurf ist dieser Film ganz sicher nicht geworden.

Die Story, in der kaum ein Klischee ausgelassen wird, ist recht schnell erzählt: Ein naives Amipärchen, Roy und Jessie (allein die Namen…!), macht eine Abenteuertour mit der Transsibirischen Eisenbahn, um ihre angeschlagene Ehe zu retten. Dabei lernen sie Abby und Carlos kennen. Abby schweigt zunächst geheimnisvoll, aber nach kurzem wird klar, dass es sich bloß um eine weitere naive Amerikanerin handelt. Carlos dagegen ist ein böser, böser, richtig finsterer Spanier, der Kokain schmuggelt (schön zusammengepresst und zu Babuschka-Puppen verarbeitet). Bei einem Zwischenhalt geht Roy verloren, weil er sich zu sehr für alte Dampfloks interessiert und muss mit dem nächsten Zug nachkommen. Bei einem Ausflug kommen sich der böse, böse, aber natürlich auch wahnsinnig gut aussehende Carlos und Jessie näher. Aber als Carlos zudringlich wird kommt es zu einem Streit und Jessie erschlägt Carlos im Affekt. Jessie flüchtet und trifft ihren Ehemann wieder. Zurück im Zug stößt dann Ben Kingsly dazu, der sich mit herrlich fiesem Akzent als Drogenpolizist Grinko vorstellt. Dass er selbst in dunkle Geschäfte verwickelt ist wird recht schnell klar. Er ist auf der Suche nach Carlos, der ihm eine Menge Geld schuldet. Bald findet er raus, das Jessie mit seinem Tod zu tun hat. Der Film kippt und wird endgültig zum Psychoschocker. In der mittlerweile menschenleeren Eisenbahn fliehen die Amerikaner panisch vor den bösen Russen, die ihr Geld und ihre Drogen wiederhaben wollen. Nach ein paar üblen Folterszenen, in denen die mittlerweile ebenfalls von den Russen gefundene Abby übel zugerichtet wird und einem Eisenbahncrash folgt schließlich die große Befreiung. Am Schluss wird noch jemand glücklich, weil er den mittlerweile eingeschneiten und tiefgefrorenen Carlos aufstöbert und das große Geld findet… Ein Wettrennen der Fieslinge, das die naiven aber netten Amerikaner gewinnen. Was uns das sagen will? Keine Ahnung!

Kommentare ( 1 )

Habt ihr Tropa de elite heute gesehen?
Ich warte auf die Kritik.

Kommentiere den Film oder den Eintrag

Titel

Orignaltitel

Transsiberian

Credits

Regisseur

Brad Anderson

Schauspieler

Woody Harrelson

Ben Kingsley

Thomas Kretschmann

Kate Mara

Emily Mortimer

Eduardo Noriega

Land

Flagge DeutschlandDeutschland

Flagge LitauenLitauen

Flagge SpanienSpanien

Flagge Vereinigtes KönigreichVereinigtes Königreich

Jahr

2008

Related

Woody Harrelson (Schauspieler)

BERLINALE 1999

Thin Red Line (Schauspieler)

BERLINALE 1997

The People vs. Larry Flynt (Schauspieler)

BERLINALE 2009

The Messenger (Schauspieler)

BERLINALE 2007

The Walker (Schauspieler)

BERLINALE 2006

A Prairie Home Companion (Schauspieler)

Ben Kingsley (Schauspieler)

BERLINALE 2008

Elegy (Schauspieler)

BERLINALE 2010

Shutter Island (Schauspieler)

Thomas Kretschmann (Schauspieler)

BERLINALE 2014

The Galapagos Affair: Satan Came to Eden (Schauspieler)

Emily Mortimer (Schauspieler)

BERLINALE 2017

The Party (Schauspieler)

BERLINALE 2010

Shutter Island (Schauspieler)

BERLINALE 2009

The Pink Panther 2 (Schauspieler)

Eduardo Noriega (Schauspieler)

BERLINALE 2010

El mal ajeno (Schauspieler)

Impressum