Shutter Island von Martin Scorsese

Eine brandungsumtoste Gefängnisinsel mit psychisch kranken Schwerverbrechern, ein seelisch angeschlagener US-Marshal mit belastender Vergangenheit, Häftlinge, die auf mysteriöse Art und Weise aus ihren verschlossenen Zellen verschwinden, undurchschaubare Anstaltspsychater und grimmige Gefängniswächter, das waren eigentlich hervorragende Grundvoraussetzungen, um aus der Verfilmung des Romans von Dennis Lehane aus dem Jahre 2003 einen wirklich spannenden Psycho-Thriller, Horrorfilm oder auch Krimi zu machen.

Das dies Martin Scorsese trotz einer wie immer hervorragenden Besetzungsliste inklusive derzeitigem Scorsese-Lieblingsschaupieler Leonardo diCaprio in der Hauptrolle dann nicht so recht gelingen will, war die sich langsam entwickelnde Erkenntnis dieses Kinobesuchs. Dabei gab es reichlich an atmosphärisch stimmigen Bildern, aufwändigen Sets und dazu eine ambitionierte Kameraführung, der es schnell gelang, eine klaustrophobische Stimmung zu erzeugen. Während z.B. die geniale Anfangsszene, in der das Fährschiff zur Gefängnisinsel quasi aus dem Nichts heraus auf dem Nebel auftaucht, Hoffnung macht auf einen großartigen Film, stellt sich mit zunehmender Filmdauer vor allem Ermüdung ein.

Hier wurde einfach an jeder Stelle zu dick aufgetragen: Der Sturm, der die Insel heimsucht, gerät eher zu einem Weltuntergangsszenario, die Flucht der beiden Helden vor umstürzenden Bäumen und peitschendem Regen in eine abgeschiedene Friedhofskapelle weckte Erinnerungen an B-Movies. Obwohl es zur Erzeugung einer bedrohlichen Atmospähre vollkommen ausgereicht hätte, das von Kargheit und Lebensfeindlichkeit nur so strotzende Gefängnisgebäude einfach nur zu zeigen, müssen hier noch bei jeder Gelegenheit gellende Schreie durch unwirtliche Flure hallen.

Negativ in Erinnerung bleibt auch die aufdringliche Filmmusik, die mit Pauken und Trompeten unbedingt Bedeutung konstruieren will. Das Ganze erinnert in der Aneinanderreihung von Effekten zunehmend an eine Fahrt in der Geisterbahn. Hinter jeder Kurve lauern dienstbereite wenn auch schon etwas in die Jahre gekommene Gespenster, die sich wirklich redlich Mühe geben, die Fahrgäste durch Buh-Rufe und durch unerwartetes auf die Schulter tippen zu erschrecken.

Zwar hält der Film am Schluss noch mal eine Überraschung bereit, die daraus resultierende Auflösung wird dann aber wieder lang und breit erklärt und bildreich in Szene gesetzt. Leonardo diCaprio verausgabt sich wie üblich nach Kräften, selbst er hat bei diesem an Effekten überbordenden Film aber einige Mühe, seine Schauspielkunst wirklich zur Geltung zu bringen.

Kommentare ( 146 )

so hab ich ihn auch aufgenommen. das gerede und die alberne erklärerei in der höhle mit der frau, die ratten am felsen, diese bescheuerte leuchtturm geschichte, zu lang, zu gewollt, zu geisterbahn, genau! und ich fand, man ahnte schon nach einer knappen Stunde die Auflösung (die hier nicht verraten werden soll). Und ganz schrecklich war dann der letzte Satz von DiCaprio bevor man ihn..., der dem Film auf Teufel komm raus noch eine moralische oder gar philosophische Lebenweisheit (be free or fucked) konstruieren wollte. keine ahnung, was unterwegs mit diesem film passiert ist.

Schön auf so amüsante Weise von einem Kino-Fehlbesuch abgehalten zu werden ; )

Den Film kann ich mir ja wohl schenken - danke! Deine boshafte und witzige Zusammenfassung genügt mir völlig.

Man könnte auch sagen: Der Film ignoriert konsequent den gesunden Menschenverstand und natürlich das gesunde Befürfnis nach Spannung. Die FAZ sah "großartiges Kino in jeder Hinsicht" und "Horrorkino in elaboriertester Form". Ich glaube, im letzten Horrorfilm, den Verena Lueken gesehen hat, spielte Bela Lugosi die Hauptrolle.

Sehr schön zusammengefasst. Ich bin eh kein Fan von DiCaprio und deine Kritik beweist es mir mal wieder, dass die Filme mit ihm einfach nichts werden.

das stimmt nicht: DiCaprio ist nicht das Problem des Films. Und ich möchte an seine Performance bei Departed oder Revolutionary Road erinnern - beide grandios.

Ihr habt den Film nicht verstanden. Er lässt ordentlich interpretationsspielraum und das ist gewollt. Rs gibt kein geklärtes Ende..

Ich war eben im Kino und habe mir Shutter island angesehen. Und ich fand ihn von der ersten bis zur letzten Sekunde super. Vor allem Leonardo Di Caprio beweist mal wieder, das er wieder eine Superrollenauswahl getroffen hat und mit Scorsese nach Departed wieder ein Meisterwerk gedreht hat. Und auch Ben Kingsley (letzter guter film war spielbergs Schindlers Liste) und Altstar Max von Sydow (Exorzist, Minority Report, Judge Dredd) spielten hervorragend und genau. Und Mark Ruffallo war ein wenig blass, dafür war der Kurzauftritt von Patricia Clarksen sehr gut. Die Geschichte ist megaspannend, gruselig, sensationell und die Auflösung war so schockieren, gruselig und krass das mir echt das Herz fast stehen blieb. Das einzige was man bemängeln kann war die Musik von Howard Shore. Aber ansonsten sehr gruselig, sehr spannend und schauspielerisch laufen alle zur Höchstform auf und Shutter Island ist neben Titanic, Departed, Blood Diamond, Jim Caroll, Gilbert Crape, Zeiten des Aufruhrs und This boys life die beste Leistung von Di Caprio. Einfach super.

ich kann mich dem nur anschließen!
ein super film! vllt einer der besten der vergangen 2 jahre!!
auch wenn er relativ lang ging, wurde mir nie langweilig!! zwischenzeitlich dachte ich schon, ich verstehe nichts. aber zum schluss stieg ich doch dahinter und plötzlich dann nochmal eine wendung!!
was ihr alle nicht beachtet: denkt an die worte der frau aus der höhle: gehirnwäsche, einen menschen dazu bringen, zu denken, was man hören will. er hat nur so getan, schließlich ergeben sich einige ungereimtheiten, wenn er das doch nicht gespielt hat (der satz von dem block-c-insassen: "laeddis ist im leuchtturm!"; der fakt, dass seine frau erschossen worden sein soll statt verbrannt; ...).
ein klasse film! geht in den film und überzeugt euch selbst!

Lol, hauptsache DU hat den Film nicht verstanden :D

Ich habe den Film überhaupt nicht verstanden, worum ging es überhaupt? Ich konnte Realität und Unrealität nicht von einer ander unterscheiden

Die Auflösung ist total blöd und macht mit den vorherigen Szenen (wie Frau in der Höhle) etc. keinen Sinn. Auf keine Fall reingehen. Schade um die guten Bilder und Drehorte im Film.

ich finde der Film ist toll :)
ist zumindest nicht so Langweilich wie
andere filme ihr wirt man auch mal ein bisschen verwiert
was ich nicht so gut fande ist das ende und der eine Satz am ende ???
aber an sonsten sage ich nur ihr müsst euch selber ein bild vom Film machen

hier wäre mal das drehbuch von martin scorsese nicht schlecht! ^^

ja, letztendlich sind da wirklich ein paar unlogische dinge.
entweder dicaprio hat das alles nur gespielt (dafür würde auch der satz zum schluss sprechen, wo er sagt, dass sie ja um so einiges klüger sind als die anderen) oder er bildet sich alles nur ein!! gibt es eig wirklich feste indizien dafür, dass er sich das alles nur einbildet?? ich meine, die waffen zb hätte man ja vertauschen können und manipulieren können!!
aber so macht man sich wenigstens gedanken drüber! XDDD

Ich bin der Meinung, dass er die Festung wegen der Operationen und Gehirnwäschen dicht machen will, da aber die Klinik eine große Lobby hat, beschließen sie dicaprio zu eliminieren, das machen sie am besten durch gehirnwäsche an ihm slbst. Ihm wird der Mord an seine Frau angehängt.
Die machen das Spielchen so lange, bis er selber dran glaubt und sterben will.
ich glaube nicht,dass dicaprio krank über 20 monate krank war. Zu hoher aufwand für einen patienten, wenn sie das beim jedem patienten machen würden...?
Auf jeden Fall ein guter Film.

ich habe den film heute gesehen bitte erklärt mir mal jemand das ende,wurde er bekloppt gemacht oder hat er sich das die ganze zeit eingebildet?super film

naja, das ende ist wohl die entscheidende szene und der große interpretationsspielraum!
einerseits wird dargestellt, dass er die ganze zeit dort patient ist und dass alle SEIN spiel spielen, nämlich dass er sich als us-marshall ausgibt. damit kein schaden entsteht, haben sie ja auch die waffen aus keramik oder was auch immer gemacht. in der vorletzten szene wurde ihm klar, was er getan hat, nämlich seine frau umgebracht und das haus in brand gesteckt.
andererseits könnte alles auch ein lockversuch von der cia (wie die beiden vermuteten) gewesen sein, die das bild von dem vermeintlichen mörder laeddis in die zeitung stellt, um teddy dorthin zu beordern. dafür würde auch die frau in der höhle sprechen, die ja seine vermutungen bestätigt.
letztlich bleiben diese beiden interpretationen unaufgelöst. die sätze in der schlussszene "wir sind klüger" oder so ähnlich und "was ist schlimmer: als held zu sterben oder als monster zu leben?!" sind meines erachtens widersprüchlich. denn mit dem klüger-sein-spruch könnte man meinen, dass alles real war, was teddy sich eingebildet hat und mit dem vergleich zielt er ja auf sein dilemma, seine frau getötet zu haben und damit zu leben oder sich der lobotomie zu unterziehen und alles vergessen!!!
ich weiß es auch nicht, fände aber die interpretation, dass alles von ihm nur gespielt wäre besser! ;)

@kinofan: ich finde eine sehr gute sichtweise!
aber welche rolle spielt dann der chuck? der kommt daher und hat wohl auch keine waffenausbildung (gleich die szena zu anfang, wo sie die waffen abgeben sollen, der hat keinen plan, wie man die aus dem halfter nimmt ^^) und dann stellt er sich auf die seite der leute von der anstalt?? es sei denn, er ist sowas wie ein doppelagent ^^: er wurde von der lobby von shutter island (cia?) angeheuert, dann begibt er sich aber auf die seite von dicaprio und beide spielen ihr spiel??

Wenn die Auflösung so klar ist, dann soll sie mir bitte jemand verraten!

Ich muss mal entgegen aller negativer Kritik hier sprechen.
Es fällt schwer hier nichts vorwegzunehmen,daher für alle die den Film noch nicht gesehen haben,schaut ihn euch an und lest ab hier nicht weiter.

Zunächst muss ich sagen,dass der Film zum Ende hin nicht bloß irgendeine Moral aufgedrückt bekommt.Dieser letzte Satz löst ja nicht nur allgemeine Verwirrung aus (denn er lässt immer noch Interpretationsraum )und gibt dem Film damit zum Schluß noch einen Twist,sondern steht ja allgemein dafür, dass wir und der normale DiCaprio die Verrückten dieser Welt als Abschaum betrachten. Schlußendlich greift der ganze Film die Sicht aus dem Kopf eines Verrückten auf, lässt aber gleichzeitig offen ob dieser das ganze am Ende nicht nur spielt.
"Lieber als guter Mensch sterben, und nicht als Monster zu leben"

Diese Klarheit,macht deutlich dass DiCaprio noch bei Verstand war,denn sonst hätte er das Gespräch mit seinem Psychater normal weitergesponnen und so getan,als sei dieser sein Arbeitskollege und er der Marshall.

Weiterhin finde ich die Darstellung,wie Leute verrückt werden (durch einschlägige Ereignisse in ihrem Leben) gut gelungen.
Der Bezug zum 2.Weltkrieg mag vielleicht profan sein,aber die Thematik von gehäuften Leichenbergen gerät einfach viel zu leicht in Vergessenheit.
Das Leute über den Krieg oder den Tod der eigenen Frau verrückt werden,lässt Verständnis aufbringen, da es nicht in der eigenen Macht liegt.

Die Sinnbilder die in dem Film gezeigt werden,sind ebenfalls hochkomplex und nicht bloß ein gezwungenes moralisches Bild.
Der Bezug auf Kafka ist gelungen, der Leuchturm als Sinnbild für Klarheit und natürlich die Insel als Sinnbild der Gefangenheit.
Vielleicht ist die ganze Insel auch nur eine Vorstellung vom Protagonisten?

All dies lässt Scorsese offen und schafft damit in meinen Augen ein komplexes Meisterwerk, mit Spannungsbogen und Tiefgang.

10/10

achja und nochwas zu dem etwas überproduzierten sturm auf der insel:

sinnbild für das chaos im kopf und für die naturgewalt. so wie die gewalt der nerven eines menschen,die unkontrollierbar durch äußeren einfluß aus der bahn geraten.
durch den sturm geht das steuersystem der elektronischen generatoren kaputt (steuerzelle=gehirn ; gefängniszellen=nervenzellen) alles gerät aus dem lot, die menschen haben nicht mehr die gewohnte kontrolle.
fazit,der mensch will alles kontrollieren und kann mit dem unkontrollierbarem(die verrückten der welt) oft nicht umgehen..

das alles kann dann noch auf dicaprios kopf übertragen werden,der sturm wird immer stärker,irgendwann bricht alles zusammen. er wird verrückt..oder auch nicht.

hey!

auch hier gilt: wer den film noch nicht gesehen hat, bitte nicht weiterlesen! ^^

ich habe mir heute den film ein 2. mal angesehen! ^^ ist lustig zu sehen, wie viele im kino beim abspann erstmal fluchen, dass sie nichts verstanden haben! :D mir ging es ja auch zuerst so, daher ein 2.mal... :)
also ich kann mich niclas nur anschließen!
meiner meinung nach spielen die nerven von dicaprio eben durch die tabletten, die zigaretten etc. erst verrückt! die nazis, die damals überlebt haben, haben sich auf shutter island niedergelassen und weiter fleißig ihre versuche gemacht. sie wussten, dass sie einen großen konkurrenten hatten, der evtl. alles aufdecken würde. so engagierten sie einen auftragskiller, der seine frau umbrachte, veröffentlichten dann das foto von ihm in der zeitung und lockten ihn so zur insel. damit alles stimmig erscheint, stellten sie ihm seinen "partner" zur seite. er erfuhr alles über sein privatleben, dass er dann den bossen erzählte oder durch sprechen im schlaf oder tonaufzeichnungen...
es ist recht schwierig dem film zu folgen, da man immer wieder unterscheiden muss, was real und was drogenerscheinungen sind. es gab keine kinder und es gab meiner meinung nach auch nciht die frau in der höhle. so wird das leben eines verrückten sehr verwirrt dargestellt, damit sich der zuhörer in diese situation hineinversetzen kann.
die schlussszene ist unverzichtbar. erst durch sie erfährt man einiges über den film bzw. über die beiden möglichen interpretationen: alles nur gespielt von dicaprio oder doch wahr? ich interpretiere den schluss so, dass teddy keinen weg sah, aus dem dilemma rauszukommen, also dass er gefangen war. er entschied sich für die "wahrheit"! er wollte nicht weiterleben, indem er eine lüge leben würde (monster). er unterzog sich der lobotomie...

@ Starsplash...ich glaube du solltest den Film nochmal anschauen ;)

ich schließ mich da Tarantinio an ich glaub so einfach wie du das beschreibst ist es allemal nicht.

So einfach war es auch gar nicht gemeint! Dann klärt mich auf, wenn ihr es besser wisst. Welcher Ansicht seid ihr??

mögliche interpretation zur schlussszene: teddy erlangte durch dieses experiment die wahrheit (er brachte seine frau um). allerdings möchte er mit dieser grausamen wahrheit nicht mehr leben (dieser umstand führte in ja schliesslich in den wahnsinn) und täuscht seinem therapeuten vor, dass er immernoch "verrückt" sei. mit dieser list kann er sich der lobotomie unterziehen. er wird alles vergessen können-das monster wird besiegt, jedoch muss er einen schrecklichen preis dafür bezahlen. er lebt fortan als geist weiter....

für mich persönlich ist es klar, di caprio ist "verrückt", war nie marshal, sondern immer nur patient auf der insel. es werden immer wieder kleine indizien dafür gestreut. ein wichtiges gleich zu beginn des films, als teddy meint, chuck komme aus dem klassischen marshal rekrutierungszentrum portland. in wahrheit kommt jedoch chuck aus seattle.
ein anderer punkt sind die szenen des 2.weltkriegs aus deutschland. doch die getürmten leichen in der kälte sind sehr unrealistisch dargestellt. ein hinweis, dass sie teddy nur zusammenreimt, selbst als marine bzw. soldat aber nie im einsatz stand. doch weshalb wird er dann ständig an die nazi zeit und deutschland erinnert. die antwort lautet: dr. naehrling ist deutscher. spricht mit einem deutlichen deutschen akzent. für teddy ist naehring wie hitler. er unterdrückt die insassen. hält sie fest. teddy jedoch möchte die insassen befreien (er möchte alle wächter und wärter erschiessen wie in seinen träumen!!).

das letzte kommentar ist nur schwachsinn

ich glaube di caprio war schon vorher patient weil er ja meint er hat zigaretten mit genommen hat aber keine

und ausserdem hat er ja das pflaster weil sie ihm möglicherweise schon vorher am hirn herum gedoktort haben. und die namens anagramme, kann das zufall sein???

Um nicht alle Punkte noch einmal aufzugreifen möchte ich nur noch einen Punkt hinzufügen was mich letztendlich zu 100 % überzeugen lässt dass er NICHT verrückt war.

Es steht wohl ausser Frage, das es super schwer ist zu urteilen wann es "real" und wann es "eingebildet" ist.

ABER: Die Szene in der er als angeblich "verrückter" in den Leuchtturm geht und efährt dass er verrückt sei hat mich stutzen lassen.... angeblich werden da die ganze Zeit versuche am Gehirn gemacht und das ding ist komplett leer....

in der letzten Szene wird der ach so verrückte in den "leeren" Leuchturm gebracht.... mh wahrscheinlich nicht um ihm die schöne aussicht zu zeigen....

Also, zunächst einmal will ich kate recht geben. Er war verrückt, die ganze sache auf der insel war inszeniert und zum schluss realisiert teddy, was er wirklich getan hat. daraufhin möchte er nicht als monster wandeln, sondern diese schrecklichen dinge, die er getan hat, vergessen. daher gibt er weiterhin vor, verrückt zu sein, denn er will sich der lobotomie unterziehen, als vermeindlich guter mensch sterben. der leuchtturm ist dabei nur metaphorisch und symbolisch gedacht. er wqird im film als inbegriff dieser gehrinoperation gesehen und soll, meiner meinung nach, dem zuschauer nur deutlich machen, was am ende des films mit teddy passiert. der leuchtturm als ort der lobotomie ist ein weiteres hirngespinst von teddy, was aber für den zuschauer für mehr klarheit und verständnis des films sorgt.

ich weiß immer noch nicht, was ich glauben soll. der beitrag von pia klingt ganz logisch. ich mein, wenn alle von dieser lobotomie auf der insel wussten, warum sollte man diese operationen in einem leuchturm durchführen, wo man schlecht hin kommt usw.? man könnte es genau so gut in der anstalt machen.
andererseits kam mir die szene in der höhle ziemlich real vor.
oder was auch nicht ganz logisch ist: warum schreibt die eine frau bei dem verhör im speisesaal "run" in sein notizbuch, während sein "partner" was zu trinken holt?! das bedeutet doch, dass sie dem partner nicht traut.
es ist schon alles ziemlich merkwürdig, letztendlich bin ich aber der meinung, dass teddy nicht verrückt ist und ihm am ende eine gehirnwäsche unterzogen wurde, da er dabei war, die wahrheit über shutter island aufzudecken. ich lass mich aber gerne von was anderem überzeugen ;-)

das mit dem verhör im speisesaal ist leicht zu erklären. dieser frau ist natürlich bewusst was auf der insel vor sich geht weil es ja sowieso alle außer dicaprio wissen AUCH chuck. dann kann sie es ihm wohl schlecht sagen wenn chuck daneben sitzt.
allgemein gesehen bin ich aber auch der meinung das dicaprio nicht verrückt ist..ihm ist klar dass er niemals wieder die möglichkeit haben wird die insel zu verlassen also entscheidet er sich dafür dem ganzen ein ende zu machen anstatt ewig dort als monster zu leben!

Bildet sich Teddy den Eispickel am Schluss des Filmes, welcher auf dem Tablett des Personals liegt, nur ein oder wird er einer Lobotomie unterzogen? Falls der Eispickel keine Halluzination ist, spricht dies deutlich dafür, dass Teddy ein Marshall ist und sie ihn reingelegt haben und ihm das Ding durch sein Augenhöhle stechen werden so wie es die Frau in der Höhle beschrieben hat.
Falls sich Teddy aber den Eispickel nur vorgestellt hat...was machen sie in dem Fall mit ihm?
Und kann mir jemand erklären was es mit dem Pflaster auf seinem Kopf und der Narbe auf seiner Stirn auf sich hat?

Der Film ist der Hammer, besonders für die, die nach dem Film noch einmal darüber nachdenken wollen. ICh denke nicht das das Ende offen ist und das es eine Antwort auf die frage gibt ob die Figur von Dicaprio verrückt ist oder ausgetrickst wird. Für die Antwort muss man den Film, denke ich zwei mal gesehen haben und anhand von Details die Frage klären. Danke.

hi
ich hab den film gestern mit meiner freundin gesehen....nach dem Kino fing genau diese Diskussion staat. Ich war/bin der auffassung das es real war.
Nachdem ich jetzt die ganzen Kommentare gelesen habe,sind mir noch ein paar Gedanken eingefallen.

Alles ist gespielt: der Patient in Bereich C . Laut seiner Aussage hatte ja Teddy im das angetan(Verletzungen), Oder wieso behauptet er das?

Die ganze scheiße ist doch Real:

Die Geschichte in der Höhle. Zu diesem Zeitpunkt leidet er doch schon über Entzugserscheinigungen....
außerdem bin ich der Meinung, das man in den Szenen davor gleich merkte, ob es nun geträumt war oder nicht. Teddy wird von der Frau geweckt...also nicht eingebildet....
warum gab es diese Doppelgängerin?wenn alles nur eingebildet ist, dann hätten Sie ja um alles realistisch halten zu müssen, eine Frau mehrere Tage in dieser Höle leben lassen müssen. Wer würde das schon machen???

also ich finde den film auch sehr empfehlenswert.
am anfang war der film sehr verwirrend aber ich finde es gut dass der film viel spielraum für die interpretation des filmes lässt. meiner meinung nach war dicaprio nie verrückt und er wurde nur durch die zigaretten und tabletten "verrückt".da er aber erkennt dass er aus der insel nicht flüchten kann und jeder denkt er sei verrückt und es hinterher sogar selber glaubt , so wollte er nicht mehr leben.
ein sehr gelungener film!!

Der Film ist genial und das überraschende Ende ist nicht ... , sondern der letzte satz und seine narbe man muss nur ein bisschen nachdenken.
man kann auch bei wikipedia nachlesen is ganz gut erklärt http://de.wikipedia.org/wiki/Shutter_Island_%28Film%29 WICHTIG NICHT VOR DEM FILM LESEN!!!

habe echt schon lange nicht mehr solch ein guten film gesehen. hat echt spaßgebracht zu gucken und zu hören was als nächstes passiert...dies ist eins dieser filme, wo ich mir denke, hoffentlich geht der film noch lange :)

ich denke auch das di caprio als patient auf der insel war und dann das zweite mal "geheilt" wurde, wie der arzt auch sagt; wir waren vor 9 monaten schonmal soweit aber du bist rückfällig geworden;

den satz am ende, welchen den zuschauer wieder denken lässt.....; alta was geht denn jetzt ab?? ist er nun verrückt oder haben sie ihm eine gehirnwäsche verpasst?!?!?

....sagt di caprio bei vollem bewusstsein als nicht verrückter! er weiss was er getan hat und will das einfach "vergessen"

die szene mit der knarre, wo chuck sein waffenhalter nicht lösen kann, in der szene zeigt die kamera direkt auf dieses erreignis und sagt uns zuschauern; GUCK MAL, ICH BIN EINE SCHLÜSSELSZENE :-)
ist jetzt einige "minuten" her das ich den film gesehen habe aber, ich denke das in dieser "waffenabgabe" szene auch di caprio das auffällt...

das wurde hier auch schon von jemand anderem erwähnt, schliesse mich dem aufjedenfall an...
ansonsten können die, die noch immer bisschen verwirrt sind weiter darüber diskutieren...

mir wäre auch lieber gewesen, das sie ihm eine gehirnwäsche unterziehen wollen und er deren spiel mitspielt, und am ende kommt er auf "me against the world" wie rambo runter von der insel...
ist leider nicht so.

gruß aus hh

den film hab ich soweit entschlüsselt. jedoch zerbreche ich mir unentwegt den kopf über die albträume teddys von deutschland. im englisch gesprochenen film kommt tatsächlich dr. naehrlings deutsch sehr gut rüber. keine frage, er ist deutscher und könnte ein nazi (gewesen)sein. weshalb hatte aber teddy so authentische vorstellungen von den konzentrationslagern. es gab zu dieser zeit keine televionsgeräte. aber vielleicht ist dies auch nicht der springende punkt.

ich sage ... es soll gar nicht klar werden ob er verrückt ist oder nicht.... sie hoffen nur das die leute 2 mal ins kino gehen...

+ pflaster zu anfang am kopf.... das fällt selbst caprio auf....

- die frau schreibt run ins buch...

-sein partner kriegt die waffe nich ab ...er ja...spricht er isn marshall usw...

trotzdem toller film

Ein weiteres Indiz dafür, dass er schon vorher Patient auf der Insel war, ist ganz am Anfang des Films. Di Caprio sagt er "könne soviel Wasser nicht ertragen" - das spricht meiner Meinung nach dafür, dass die Version, dass er seine toten Kinder aus dem See holen musste, stimmt.

GEILER FILM!!!!!

wie mann liest kann mann den film so und so sehen. beide seiten bzw. erklärungen können sinn ergeben. soll jeder glauben was er will das wird auch der sinn der filmemacher sein dass mann über den film redet. ich tendiere allerdings dazu dass er nicht verrückt war und erkennt das er die insel nicht mehr verlassen wird.

Ich finde den Film auch sehr gelungen und schließe mich der Meinung von beans an!

Ich denke Edward Daniels hat am Ende das Geheimnis um die Insel mithilfe von der wahren Rachel Solando aus der Höhle gelüftet und eingesehen, dass er in die Fänge der Anstalt geraten ist und nicht mehr entkommen kann. So fügt er sich seinem Schicksal...der Lobotomie!

Also ich hab den Folm auch zweimal gesehen und bin immer noch unschlüssig:(

Das Pflaster mit der Narbe ist von Anfang an da seit sie auf dem Schiff sind.

Aber wenn sie ihm schon einmal einer Lobotomie unterzogen haben, warum sollten sie dass am Ende noch einmal versuchen? Das ergibt keinen Sinn. Ich habe mir jetzt das Buch von SHutter Island ausgeliehen. Evtl. erfährt man da ja mehr^^

Ich glaube das das Ende einfach offen bleibt, so wie es ist. Und das auch gewollt. Wär ja nicht der erste Film;) Aber das ist auch das Besondere an diesem Film und regt zu solchen Diskussionen an.

Deswegen möchte ich noch eine Szene in den Raum stellen: Gleich am Anfang, als "Marshall" Teddy seine Marke zeigt, schaut einer der Wärter genervt und sagt "Solch eine Marke kenne ich nicht(bzw. habe ich noch nicht gsehen)..." Und überhaupt, warum sind die Wärter alle so angespannt? Erstere Möglichkeit, weil ja eine gefährliche Insassin geflohen ist. Andere Möglichkeit, weil sie für Teddy alles gekonnt inszenieren müssen.
Bei der Marke genauso; entweder sie ist von ROFU Kinderland, wie sein Revolver in der Leuchtturmszene, oder der Wärter kennt sie wirklich nicht..
Ich werde den Film nochmal schauen, aber ich glaube das man alle Details interpretieren kann wie man will und am Ende nie zu einer eindeutigen Auflösung kommt.

sehr guter film

die Rezension von Elvi kann ich gar nicht nachvollziehen...
ich würde jedem empfehlen sich den unbedingt mal anzuschauen.
und an der stelle noch mal auf den eispickel, sowie auf den schwenk zum leuchtturm, wo noch einmal die gelungene filmmusik ertönt, hinweisen.

Ich habe mir den Film ebengerade angesehen und ich muss sagen, dass der Film (bis auf die Teils nervige Musik) Top ist.
Ich glaube, dass er wirklich schon seit 2 Jahren auf der Insel ist und verdrängt hat, dass er seine Frau getötet hat und das die ihn Marsahl "spielen" lassen um ihm zu helfen. Die Szene in der Höhle hat er sich nur eingebildet das passt zu der Leiche(die er angeblich gesehen hat), den Ratten (wovon aufeinmal unrealistisch viele aus löchern knapp an der Küste gekommen sind, die bei Flut überschwemmt werden würden). Als er dann die Wahrheit im Leuchturm erfährt, möchte er danach mit diesem Wissen nichtmehr weiterleben und tut wieder so, als wäre er wieder in die "Schleife" (der Doktor erzählt, dass er immer wieder in die Schleife verfällt) gekommen. Doch sein letzter Satz zeigt, dass er bei klarem Verstandt ist.
Das einzige was mich noch richtig beunruhigt ist der Eispickel, den einer der Pfleger zum Schluss in der Hand. Denn dann würde es die Lobotomie ja tatsächlich geben und alles wäre genau umgekehrt...

Das ist ja genau die Sache, die den Film so unglaublich gut macht ;)
Es gibt Hinweise dafür, dass er schon 2 Jahre auf der Insel ist und sich alles nur einbildet und eben dagegen (Das am Ende mit dem Eispickel).

:)

man man man eigenlich war ich bis jetz der meinung dass leo wirklich marshall war und eine gehirnwäsche bekommen hat:

-seine narbe (pflaster)
-er weiß wie man die waffe rausholt
-er scheint (fast immer) bei klaren verstand zu
sein
-nachdem er aspirin geschluckt hat und die
zigareten von chuck raucht , dreht er erst
richtig ab
-....

doch ich vertstehe genau 2 sachen nicht ....
wenn die szene mit dder echten rachel in der höhle war ist ( was ich eigenltich glaube),wieso is die dann später eine von den ärzten?????????????

und, ich weiß dass ihier schon viel darüber geschrieben wurde, ich verstehs den satz trotzdem nciht ....das mit dem als monster leben bla bla bla ....kann mir das nochmal einer für dumme erklären ?? :D

und außerdem sagt leo in den ersten 10 min (ich glaube bei min 11 oder so ):

"Mal im ernst dokot, wie is es möglich, dass die wahrheit nie zu ihr durchgedrungen ist? sie ist immerhin in einer nervenheilanstalt.Ich meine das müsste man hin und wieder wahrnehmen.."
( weil rfachel ja glaubt sie wohen in ihrem hasu )

auch mir erscheint seltsam, dass man diesen ganzen aufwand betreibt, um ihn 'erreichen' zu können. die tatsache jedoch, dass er marshal ist bzw. in jedem fall gewesen ist (für mich unbestritten aus dem film hervorgehend), macht ihn lt. aussage ben kingley's erst so gefährlich, dass man das experiment wagt. zumal die einzige alternative lobotomie ja nicht zu kingley's bevorzugten methoden gehört. auch erscheint gesichert, dass dicaprio als soldat wirklich in dachau war, ich hatte das nicht angezweifelt, auch nicht die - ebenfalls traumatisierende - ermordungsszene der wärter dort.

wie genau hat man aber die inszenierung für ihn glaubhaft gestartet? man hat ihn aus seiner zelle geholt, ihm nen anzug gegeben und ne spielzeugwaffe und gesagt 'so jetzt sind sie (wieder)us marshal!'? man hat ihn dann teilweise allein rumlaufen lassen? wieso sind nicht jederzeit leute anwesend, die ihn ggf. von angriffen abhalten oder solche beenden können? chuck scheint dazu eher wenig geeignet...übrigens hat chuck die angeblich medikamentenverseuchten kippen auch die ganze zeit sichtlich auf lunge geraucht, wie hat er die denn von denen separiert, die er dem patienten gegeben hat? oder isser immun gegen diese medikamente?

war der stromausfall inszeniert? sonst hätte dicaprio ja nie mit noyce reden können, was angeblich zum rollenspiel gehörte. und noyce hat brav mitgespielt, obwohl ihn laeddis kurz zuvor angeblich brutal verprügelt hatte (wozu eigentlich, aus der perspektive seiner wahnvorstellungslogik gesehen?). weshalb war die stromleitung des zauns zertrennt? was sollte zu anfang bei der personalbefragung die vielversprechende anspielung mit dem seltsamen pfleger, der nachher für nix mehr gut war?

warum sollte dicaprio im ersten ansatz partout nicht zum leuchtturm gelangen, wozu war das gut? und warum soll er ausgerechnet im leuchtturm nachher aufgeklärt werden? und wie timen sie, dass kingsley und chuck für die leuchtturmszene rechtzeitig verfügbar sind (bzw. dort auf ihn warten), obwohl dicaprio zu einem unschätzbaren zeitpunkt dieses auto in die luft jagt(dessen abdeckung übrigens trotz des große bäume entwurzelnden sturms gehalten hat, sich aber von leo easy abziehen lässt) und erst dann zum leuchtturm pilgert?

weshalb die 'run'-notiz von der mitgefangenen, die ihn an sich nicht kennen kann, da er ja sonst auf station c inhaftiert ist? wo man übrigens den humanitären ansatz von kingsley in keinster weise erkennen kann.

was ist mit dem verschwinden von rachel, die in der höhle keinen kratzer hat und schuhe trägt, sowie in der lage ist, die felsen zu bereisen, die leo nur mit großer anstrengung schafft (obwohl dieser natürlich vom medikamentenentzug oder wenn andersrum deren -einwirkung geschwächt ist)?

billig die szene mit dem stechgerät im garten zum schluss - schleppen die ihre op-geräte immer draußen rum?

alles in allem finde ichs auch etwas ungelungen, weil die lösung am ende oberflächlich und anzweifelbar aussieht. klingt so, als hätten sie den 2. teil schon in vorbereitung. ein diffuses hinweis-hin-und-her, das zum schluss nicht ausreichend plausibel in logische muster fällt (denn es gibt fortlaufend indizien für beide theorien, die im jeweils umgekehrten fall wiederum zu unwahrscheinlich werden).

mir gefällt der ansatz in a beautiful mind besser, wo, wenn man den film zum zweiten mal sieht, jederzeit der wahnsinn hintergründig und teils deutlich vorhanden ist. bedrückend sind sie beide.

auch ich stimme der inszenierungskritik zu, dass sich übermäßig vieler historischer elemente zur horrorstimmungserzeugung bedient wurde (überall tropfts und viele der menschen sehen überzogen unheimlich aus, die schreie...). nicht unbedingt ein typisches scorsese-meisterwerk. allerdings blendend gespielt von dicaprio finde ich.

ich glaub, ich hätte den film lieber nicht gesehen, weil er mich zu nachhaltig beschäftigt, aus gründen, die mich ärgern.

Muss vielen hier zustimmmen. Der Film ist ein Meisterwerk sondergleichen und sollte daher nur von geistreichen Leuten angesehen werden, denen nicht bei jedem längeren Film bereits langweilig wird.

ich denke, scorsese sorgt ganz bewußt für Verwirrung.
Im Buch ist das Ende eindeutig: er wird seit 2 Jahren auf der Insel behandelt.
Im Film will Scorseses das Ende offen halten und jedem seine eigene Interpretation lassen.

Eines ist jedoch klar: die offensichtliche Variante ist schwerer zu ertragen - nämlich dass ein hochdekorierter US Marshall, der einem 2/3 des Films normal vorkommt, in Wahrheit der schlimmste Gewaltverbrecher ist. Dies läßt einen gewissen Rückschluß, dass dies jedem von uns passieren kann, was schwer zu ertragen ist.

dass uns ein traumatisches Erlebnis gänzlich die Kontrolle über unser Handeln nimmt, ist einfach schaurig.

Bzw. mehrere. Bei ihm ist da schon eine Menge zusammengekommen. Und es trifft häufig die besonders guten/schlauen - Genie und Wahnsinn...

siehe "Die Physiker"! :)

@ Chr: Wenn du dich nach den Beurteilung anderer für oder gegen Filme entscheidest tut es mir Leid, denn dann verpasst du einige Meisterstücke ;-)

Ich fand den Film super! Ich habe nicht geahnt das er Verrückt ist und daher fand ich das Ende unerwartet bewundernswert.
Allerdings frage ich mich wieso manche so Überzeugt sind den Film von Anfangan durschaut zu haben wenn man es nichteinmal am Ende kann. Das Ende bleibt für Aufmerksame Leute vollkommen Offen denn man weiß nicht genau ob die "Auflösung" überhaupt stimmt, denn die Szene in der Höhle war nicht vorhergesehen und gehörte nicht zum Rollenspiel. Und DiCaprio hatte Pflaster an den Schläfen was daraufhinweisen könnte das schon in sein Gehirn eingegriffen wurde und somit die ganze Geschichte von der angeblichen Realität ihm nur vorgespielt wurde. Mit dem Schlusssatz: „An diesem Ort frage ich mich, was wäre schlimmer, zu leben wie ein Monster oder als guter Mann zu sterben?“ wird die Frage aufgebracht ob das Ende von ihm nur gespielt ist, und er garnicht wieder in seinen Warn zurückgefallen ist ,sondern es nur vorspielt um das Geheimnis von Shutter Island aufzudecken... Denn würde er ein guter Mann (nicht psychisch Krank) sein, würden sie ihn umbringen damit er es nicht Aufdecken kann, und wenn er so tut als wäre er Psychisch-Krank würden sie ihre Experimente mit ihm machen und ihm somit zu einem Monster machen jedoch ihm am Leben lassen.....

@ LaLe

An seinem Gehirn wurde bestimmt nicht rumgespielt.
Sonst hätte er ja alle Erínnerungen vergessen?

-------- Spoiler ---------

Teddy ist nicht krank.
Die Notiz BEWEIST, dass Teddy normal im Kopf ist.

Ganz einfache Mathematik:

Wenn Teddy Andrew ist, dann ist der Mann mit der Narbe (Andrew) und Rachel fake.
Das heißt, dass dort 65! Patienten auf der Insel sind, nicht 66. Dr. Cawley sagt, dass es 66 Patienten auf der Insel gibt.
Damit die Notiz aber überhaupt Sinn ergibt, müssen es 66 Patienten auf der Insel sein.
Wenn Teddy aber Andrew ist, sind es nur 65 Patienten. => Die Notiz ergibt keinen Sinn.
Die Antwort ist: Andrew und Rachel gibt es wirklich, und der 67. Patient ist Teddy.
In dem Moment, als Teddy die Zigarette auf dem Boot zu sich nimmt (die von Chuck), wird er zum 67. Patienten. Kurz darauf kriegt er Kopfschmerzen.

Mit dem Spruch "lieber als guter Mensch sterben, als wie ein Monster zu leben" meint er nicht sich selbst, sondern Chuck und alle anderen auf der Insel.

Hinzu kommt, dass Chuck ihn (Teddy) zum schluss hin Teddy nennt, nicht Andrew.
Wieso sollte er ihn Teddy nennen? Wenn alles nur ein Rollenspiel war, dann war dieser jetzt doch schon Vorbei.


Ausserdem: Als Teddy und Chuck ihre Waffen abgeben mussten, hatte Chuck seine Waffe mit Pistolentasche abgegeben.
Später im Leuchtturm sagt Dr. Cawley, die Spielzeug-Pistole gehöre Teddy, stimmt aber nicht. Die Spielzeug-Pistole war die von Chuck. Das sieht man daran, dass die Pistole noch in der Pistolentasche war.

Deshalb haben sie auch ein Tape laufen lassen, um seine Aussage zu kriegen. Damit sie ihn für Krank erklären können.

So hatte es auch Rachel ihm vorhergesagt.

Teddy ist nicht verrückt.. Er wird zum Verrückten gemacht durch die Einnahme der Neuroleptika (Aspirin,Zigaretten)und sieht zum Schluss keinen Ausweg mehr.. Ich will und kann die andere Version nicht glauben ;)

Aspekte dafür das er nicht verrückt ist
- In der Höhle hat er aufgrund der Neurolaptika (Händezittern,Steifheit) das kommt daher weil er diese Medikamente vorher nie gekriegt hat, wenn er Patient wäre würde er diese Medikamente schon 2 jahre kriegen und auch in einer entsprechenden Dosierung die zu keinem Zittern führt und Entzugserscheinungen sind das auch nicht wiso sollten sie wenn er schon ewig patient ist die medikamente plötzlich so dosieren dass er entzugserscheinungen kriegt
-Der Typ in der Zelle sagt ihm dass Versuche im Leutturm durchgeführt werden.. was hätte es für den Typ in der Zelle für einen Sinn bei der Prozedur Leo verrückt zu machen mit zu machen?
-Dann die RUN notiz von der Patientin Warum soll sie dicaprio warnen wenn er doch schon 2 jahre patient ist sie weis dass nocht nur er in den leuchtturm kommt sondern auch viele andere wiso sollte sie gerade ihn dann warnen..
-und der satz am schluss natürlich.. den sagt dicaprio mit voller bewusstheit warum sollte er sowas sagen wenn er nämlich verrückt wäre könnte er einen solchen gedankengang nicht ausführen und würde gleich nur wieder mit seinem partner chuck das übliche quatschen
- und klaro zum schluss der schwenk mit der kamera auf den leuchtturm und die böse musik dazu der beweis schlechthin die führen ihn dahin ab..

aber gegen die medikamente in den zigaretten spricht, dass chuck die ganze zeit fleissig mitgeraucht hat... und das ganz ohne wirkung :o)

Mhh ich kann nicht aufhöhren drüber nachzudenken.
Ich bin der Meinung von Roan jedoch bleiben mir zuviele Fragen offen:

Was meinte die Frau mit der Notiz "Run" und wieso reagierte sie auf den Namen "Andrew Lates" so komisch, obwohl das ja angeblich Teddy's "echter" Name sein soll am Ende.

Die Szene in der Höhle mit der echten Rachel, war ja kein Rollenspiel, das heißt was sie sagt stimmt und er war zu diesem Zeitpunkt noch normal und was sie gesagt hat traf zu und sie haben ihn am Ende mit seinen eigenen Ereignissen ausgetrichst?

Chuck, war er von anfang an eingeweiht und hat Informationen von Teddy/Andrew an den Psychater weitergegeben damit sie seine Krankheit vortäuschen können?

Und der psychater sagt ja mit das die Leute mit diesem Gehirneingriffen ruhiger werden oder anders gesehen auch zu Zombis werden, bezieht sich darauf nicht auch der Satz am Ende? Was besser ist, Als Monster (Zombie, durch eingriff ins Gehirn) zu leben (In der Anstalt) , oder als guter Mann zu sterben (Ohne Eingriff umgebracht werden weil man das Geheimniss von Shutter Island nicht aufdecken soll). Und mir kommt es stark sovor als ob Teddy/Andrew sich auf das Psycho Spiel einlässt sich aber bewusst ist das er Teddy ist und diese Geschichte nur vorgetäuscht ist ???!

Hoffentlich gibt es eine Fortsetzung die Licht ins unklare bringt .

Den Satz am Ende ist zweideutig.

Entweder meint er damit sich selbst oder aber er redet von Chuck und den anderen auf der Insel.

Sprich: Er weiß was sie dort auf der Insel mit den Patienten machen und weiß das er nicht krank ist. Stirbt also als guter Mensch, als wie ein Monster zu leben.


ooooder er weiß, was er getan hat und möchte sich deshalb einer Lobotomie unterziehen.
Denn durch eine Lobotomie würde er das mit seiner Frau vergessen und als "guter" Mensch weiter leben (ohne Erinnerungen), oder er lebt so weiter und weiß was er getan hat.
Schließlich stirbt man nicht durch eine Lobotomie.

Später wurde auch gesagt, dass Chuck ihn beobachten sollte. Also denke ich schon, dass er von anfang an bescheid wusste.

Außerdem, die Frau die ihm sagte, er soll weglaufen. Die kannte Chuck wahrscheinlich und wusste, dass er kein Marshall ist.
Deshalb hat sie gewartet bis er weg ging. Warum sie so auf den Namen reagiert hat? kein plan :D


Achja.. der komische Typ in der Zelle im C-Trakt? Der meinte doch, dass Teddy entweder Andrew finden würde oder aber die Wahrheit.

Naja.. er hat Andrew gefunden (laut Dr. sich selbst).
Das bedeutet aber, dass er nicht die Wahrheit gefunden hat. Sprich: die Geschichte ist nur erfunden.


Übrigens.. es gibt 2 Leuchttürme.
Deshalb hat er auch nichts gefunden. Er war im falschen.
Evtl. lad ich später noch Fotos von den zwei Türmen hoch :D

^ Roan.
(;

Ich habe das Indiz dafü dass Teddy kein Patient ist:
Der Leiter der Klinik sagt in einer Szene zu Teddy: Was für ein Partner? Sie sind alleine auf die Insel gekommen... wo Teddy nach einem Kurzen Moment des Entsetzens auch mitspielt..

Jetzt sagt mir, warum sollte der Leiter der Klinik wenn doch alles ein Rollenspiel ist um an Teddys "wahres Ich" heranzukommen plötzlich mitten im Rollenspiel so tun als ob Teddy kein Partner hat? Sie haben ihm Chuck doch dann extra an seine Seite gestellt damit sie an Teddy rankommen wiso sollte der Leiter der Klinik dass alles mit dem Satz wieder in Frage stellen.. hä?

Das ist nur ein klares Indiz dafür dass sie Teddy verrückt machen und nix anderes oder?^^

Ja und Chuck hat natürlich nicht die Medi-verseuchten Zigaretten geraucht das ist ja wohl mehr als klar ;)

@AMY

Wieso nennt ihr 2 euch Roan?

Besorgt euch mal eigene namen :D

So,

ich kann diese Filmkritik absolut garnicht nachvollziehen. ich weiß nicht ob es an mangelnder intelligenz des zuschauers lag oder ob diejenige person einfach unter drogen stand als sie den film geschaut hat, denn die interpretatorische tiefe dieses films wurde nicht ein einziges mal in dieser Kritik aufgegriffen!!! um den sturm und um solche sachen geht es in diesem film garnicht und es ist auch völlig egal wenn er übertrieben dargestellt wird. daran erkennt man einfach das dieser film NICHT BEGRIFFEN wurde!

meiner meinung nach einer der besten filme seit langem! habe in 2mal direkt hintereinander geguckt

Krass alta

susesusi:

ich hab nach viel nachdenken gestern den film nochmal gesehen (auf englisch diesmal, auch interessant) und muss mich nun doch - bis auf die frage, wie man dieses rollenspiel für andrew glaubhaft gestartet hat - auf die gewissheit einlassen, dass andrew definitiv geisteskrank ist.

die wahrscheinlichkeit, dass (seine somit eingebildete) rachel solando es in diese höhle geschafft hätte (und sich desweiteren seit 2 tagen auf der insel versteckt hält, ganz zu schweigen von der tatsache, dass sie schuhe anhat und immer noch spurlos aus ihrer verschlossenen zelle verschwunden ist sowie keine entzugserscheinungen ihrer ja fehlenden medikation zeigt im gegensatz zu andrew), halte ich für sehr gering.

wenn man desweiteren mit dem wissen um die lösung die konversation mit noyce nochmal verfolgt, wird es auch hier möglich, dass der sich mit laeddis konfrontiert sieht und seine antworten sind entsprechend den später bekannt werdenden geschehnissen auch stimmig (das würde ich mir allerdings gern nochmal anhören, er ist doch sehr schlecht zu verstehen und es geht recht schnell).

die patientin im verhör ist natürlich gebrieft, aber sie hat sich nicht so ganz im griff, sobald es um den doktor und um andrew laeddis geht (wohl weil diese beiden ja anwesend sind, schließlich ist sie nicht gerade eine ausgebildetete schauspielerin).

andrew war physisch mies dran wegen des entzugs der üblichen medikation, die man ihm ja nicht unauffällig verabreichen konnte. und wenn die pillen, die ihm der doc gab, psychopharmaka oder neuroleptika waren, hätten sie sein zittern und die ausfälle eher lindern sollen.

die leuchtturmfrage ist meines erachtens nur mythos - sie wären verrückt, wenn sie die miese logistik in kauf nehmen würden, obwohl sie dieses massive fort haben, in dem es sicher auch besser beleuchtete, gar trockene räume gibt, die man durchaus ebenfalls geheimhalten kann. andrew kommt das theater um den ort in seiner welt gerade recht, um den turm zum symbol für die böse böse lobotomie hochzustilisieren. weshalb jedoch ausgerechnet dort das finale beginnt, ist nur aus der dramaturgischen, nicht aber einer logischen perspektive zu verstehen.

das spielen mit den fehlern (z.b. das nicht vorhandene, dann leere, dann halbvolle glas beim vehör der axtmörderin) macht für mich nur so lange sinn, wie es um andrew's eingebildete situationen geht, sozusagen als indiz für die paranoia/schizophrenie der szenerien. bei realen situationen hätte man meines erachtens etwas gründlicher arbeiten müssen, um den subtilen gegensatz herauszuarbeiten, dann wär es eines scorsese wieder würdig gewesen. andererseits wäre eine schlichte wahrnehmungsstörung bei andrew dafür wieder eine plausible erklärung - um dem zuschauer zu vermitteln, dass er nicht ganz sauber sieht (wobei die aufnahmen des glases aus äußerst unterschiedlichen perspektiven sind, was diese these wieder weniger stützt).

unklar bleibt auch der sinn des infragestellens seines partners durch den doc. und vielleicht manch anderes, aber alles in allem ist der film nach meinem dafürhalten wesentlich stimmiger, wenn man an die geisteskrankheit andrew's glaubt.

susesusi - geläutert :-)

susesusi @ Roan vom 19.03.2010, 17:26

die notiz ist meines erachtens ein fake von den rollenspielern und somit nur dazu da, andrew's ermittlungen zu triggern. sie hat keinen faktisch/mathematisch/logischen wert, außer dass sie dazu führt, dass er sich über den 67. patienten gedanken macht, der er am ende selbst ist - genau er erkennen soll. wer behauptet, dass rachel oder sonst jemand in den 66 patienten mitgezählt wird? niemand hat eine liste aller patienten gesehen oder ihre namen gezählt und verglichen.

ich denke der behandelnde psychiater alias chuck nennt ihn am ende teddy, weil er ihn ja offensichtlich nicht von seiner realen identität überzeugen konnte. da ist es für ihn egal, ob er das spiel mitspielt, teddy zu kennen oder auf andrew besteht.

das mit der waffe finde ich nicht stichhaltig, das holster befand sich längst in der gewalt der rollenspieler, so wie seine krawatte, die er dann entwendete.

susesusi

Hallo =)
ich hab mir den film auch gestern abend im kino angeschaut und fand ihn echt nicht schlecht.
ich dachte zuerst als ich aus dem kino kam, dass ich zu blond für den film war ;-)
aber als ich später mit meinem besten freund über den inhalt gesprochen habe, sind uns auch die zwei verschiedenen interpretationsmöglichkeiten aufgefallen, denn er hatte eine andere als ich.
ich fand es sehr komisch, dass teddy die zigarette seines partners findet und darauf hin die klippen runterklettert und dort von oben seinen kollegen tot auf dem boden liegen sieht, der dann aber weg ist ?!
Und was sollte dann das theater mit den ganzen ratten & dann plötzlich diese höhle ?!?!
Also das ist dann glaub ich doch ein bisschen zu hoch für mich gewesen.
Ich denke, dass die anstalt bei teddy eine gehirnwäsche durchgeführt hat ( durch die drogen ect. ) und ihm somit eingeredet wurde, dass er seine frau und kinder getötet hat.
Am ende wird das für mich nochmal klar, ´weil sein partner chuck ihn teddy nennt.
Vielleicht wollte er dem ganzen psycho spiel einfach nur selbst ein ende setzen in dem er seine wahre identität wieder preis gibt.
oder ich bin wirklich zu blond für den film ;-)

@ susesusi

Wieso sollten sie Teddy denn absichtlich verwirren mit der Waffe? Indem sie sagen, es sei seine Waffe.
Angeblich wollten sie ihm ja nur helfen.

Die Szene in der Höhle mit Rachel halte ich auch für Real, schließlich kann er zu dem Zeitpunkt nicht wissen, was die dort mit den Patienten machen (Lobotomie) und erfährt dies alles erst durch Rachel..

Noyce weiß auch, dass sie im Leuchtturm mit dem Menschlichen Gehirn rumspielen. Das spricht auch dafür, dass sie Teddy nur verrückt machen wollten.
"Die werden mich rüber zum Leuchtturm bringen und dann schneiden sie mir in mein Gehirn"
Das halte ich für ziemlich Real, denn der Arzt hat ja bestätigt, dass es ihn gibt.
Er wusste auch, dass Andrew im Leuchtturm sein muss, wenn er nicht im A oder C Trakt ist.
Wenn Teddy aber Andrew ist, ergibt das doch überhaupt keinen sinn? Sonst würde er ihm ja nicht sagen, dass Andrew im Leuchtturm ist.
=> Spricht dafür, dass Andrew nicht Teddy ist.

Der Arzt hat Teddy ja auch gesagt, dass er keine Lobotomien unterstützt, sondern den Patienten mit Respekt entgegen kommt.
Das wäre dann auch gelogen.

Zurück zur Notiz:
Es wird gesagt, dass es 24 Patienten im C-Trakt und 42 in A und B gibt.
Zusammen sind das 66.
Wenn Teddy nun schon länger Patient sein sollte und in wirklichkeit Andrew heißt, gibt es nur 66, inklusive Teddy und er würde auch zu den 24 Patienten im C-Trakt gehören.
Also, wer ist 67?
Die Notiz ergibt überhaupt keinen sinn, wenn Teddy in wirklichkeit Andrew ist.
Wenn er wirklich Andrew sein sollte, dann verwirrt das nur den Zuschauer, nicht aber Teddy. Das wäre bestimmt nicht so gewollt.

Der Doktor sagt selbst, dass es den 67. Patienten NICHT gibt.
Ich zitiere: ".. Nur leider gibt es den nicht!" Kurz darauf: "Wir haben Rachel gefunden"
Also wird sie auch zu den Patienten gezählt.
:)

Wie dem auch sei, die Notiz ergibt keinen sinn, egal wie man es sieht. Ob mit oder ohne Rachel ist egal.


Außerdem, die Krawatte die er in seiner letzten "Erinnerung" (Frau ermordet Kinder) trägt, ist nicht die selbe, die er sonst immer trägt.
Das deutet darauf hin, dass er nur halluziniert, es sind also keine wahren Erinnerungen.

Zum Leuchtturm;
Der Polizist hat gesagt, dass sie den Leuchtturm durchsucht haben und das es dort nur eine Kläranlage gibt.
Als Teddy im Leuchtturm war, gab es aber keine. Wieso sollte der Polizist lügen, was den Leuchtturm betrifft?

Wuah soviel verwirrung ...
Also meiner Meinung nach wollten sie Teddy nur verrückt machen damit sie einen weiteren Patienten haben mit dem sie experimentieren können, da ich das mit der Szene im C-Trakt und die Szene in der Höhle deutlich als Real annerkenne und nicht glaube das die Gefangenen auch noch am Rollenspiel teil genommen haben. Und durch die Klarheit von Teddy beim letzem Satz und der Blick rüber zum Doktor bin ich mir recht sicher das er sich seiner Idendität im klaren war jedoch garnichts machen konnte, denn er sitzt auf einer Insel fest in dem ihm eingeredet wird er sei Krank, was soll er da noch tuen? Wenn er mitspielt hat er noch Chancen Beweise zu finden und den Fall aufzudecken...

Und zu der Notiz "RUN", wie Teddy bemerckte sagten alle Gefangenen ziemlich das Gleiche zu den fragen die Teddy ihnen stellte weil sei von dem Doktor die schon einstudiert bekommen haben. Und da Chuck kein echter Marshal war hat sie die Gelegenheit genutzt Teddy zu WARNEN indem er weglaufen soll, weil sie weiß was mit den Patienten passiert, da sie selbst einer ist.

@Nenad

Wollte dich daurauf aumerksam machen das die Dame in der Höhle NICHT die verschollene Patientin ist, sondern eine ehemalige Ärztin die auf aummüpfig geworden ist und alles hinterfagt hat, worauf hin ihr ebenfalls die Lobotomie gedroht hat und sie daraufhin gefolhen ist, sie sagte doch die Verantwortlichen glaube sie sei tod ;)

hier stimmt was mit dem namen nicht also ich bin amy (die die vorherige nachricht gepostet hat wo steht Lale) also bin amy...;)

Teddy ist nicht verrückt... Wiso sollte der Doc. Teddy mitten im Rollenspiel darauf ansprechen wo sein Partner ist???? Ich meine sie stellen ihm doch nicht extra Chuck zu verfügung und spielen des ganze Kasperle Theater damit der Doc es durch seine emenz dumme Frage nach dem Partner vorzeitig zerstört??? Das war ein klares weiteres Indiz dafür, dass sie Teddy verrückt machen wollten und außerdem welche Klinik betrwibt überhaupt so einen Aufwand für einen Patienten, und dass schon zum 2. Male um an seine "wahre Identität" heranzukommen??? ...Unglaubwürdig...

Und wie soll das Rollenspiel überhaupt in gang gekommen sein? Holen sie Andrew aus seiner Zelle ziehen ihm ein Marshall Outfit an und sagen so jetzt bist du der???Näääää...^^

von amy

Die Kritik ist eine Beleidigung für jeden erstzunehmenden (Film)Kritiker. Wer nicht mal Atmosphäre richtig schreiben kann - und wohl auch nicht die Bedeutung des Wortes, oder gar des Filmes insgesamt verstanden hat - sollte sich lieber weiter mit dem reinen Anschauen von Filmen begnügen, anstatt den Stuß online zu stellen und zu denken er hätte nur Ansatzweise Talent dazu.

Zu dem Film ansich gibt es nichts zu sagen, nur, dass die Kritikerin überhaupt nichts verstanden hat.

Und die Leute, die sich jetzt von dieser "Kritik" abhalten lassen den Film zu schauen tun mir leid :-)

susesusi

@ andi 23.03.2010 01:31:

deine rechtschreibung ist auch mäßig, vielleicht sollten wir diesen aspekt aus unseren betrachtungen ausschließen.
und - auf wen beziehst du dich eigentlich?


@ Roan 22.03.2010 14:09:

waffe: ich verstehe es so, dass sie ihm zeigen wollen, dass die waffe, die er für absolut eindeutig seine hielt, nur ein spielzeug ist, damit er das rollenspielszenario begreift, demnach in der tat, um ihm zu helfen.

rachel in der höhle: die lobotomie wurde von crawley schon früh erwähnt, als es um die behandlungsmöglichkeiten der patienten ging, crawley erwähnte auch, dass er den humanitären ansatz vehement vorzieht (die lobotomie aber in schweren fällen nicht ausschließen kann).
andrew wurde wiederum kurz vor seinem früheren rückfall möglicherweise über diese behandlungsmethode aufgeklärt (so wie vielleicht auch noyce), er kennt sie also. so geht crawley angeblich ja auch mit seinen patienten um - er versucht, vernünftig mit ihnen zu reden, sie zu erreichen. auch nach dieser 'wiederkehr' in die realität eröffnet er ihm, dass bei einem neuerlichen rückfall nur die lobotomie bleibt, weil er so gefährlich ist. ergibt für mich sinn.
der verleugnete partner allerdings leuchtet wiederum auch mir nicht ein.

nach wie vor halte ich den leuchtturm für mythos, panik-element, was man sich sozusagen unter den patienten zuraunt. noyce ist real meiner ansicht nach, da stimme ich absolut zu. woher du die info über andrew's verbleib aus sicht noyce's nimmst, hab ich allerdings nicht verstanden. wenn noyce im c-trakt ist, wie könnte er dann wissen, dass andrew nicht im a-trakt ist? bzw. wie will er feststellen, ob andrew nicht sogar die ganze zeit in c war? mir schien die lassen die leute da nicht unbedingt auf den gängen oder im garten miteinander lustwandeln.
ich schätze, nach der verprügelung durch andrew sieht noyce diesen im turm (gleichbedeutend mit bzw. metapher für lobotomie), er sieht für andrew keine reelle chance, die realität dauerhaft wiederzufinden, noch wünscht er es ihm. ich habe die genaue formulierung durch noyce nicht parat, da sollte man noch mal die englische version konsultieren denke ich.

schwierig die sache mit den zahlen - da bin ich noch nicht weit mit meinen erörterungen (ok, ich gebs zu, zahlenlogik war noch nie meine stärke, ich bin so ne art rechenlegastheniker). wie rum auch immer ein schuh draus wird, verarschen tun sie ihn im hinblick auf rachel.

krawatte: welche er 'immer' trägt, wissen wir nicht, wir sehen ihn (als 'echte' erinnerung) nur in der heimsituation, in der er seine frau tötet. als er eingewiesen wurde in die klinik, hat er sicher diese krawatte mitgebracht, weil sie ein geschenk seiner frau gewesen war. nur natürlich, dass man ihm die auch fürs rollenspiel anzieht. er wird wohl kaum tonnenweise garderobe mitgebracht haben.

leuchtturm: eine kläranlage wäre doch eher bis oder unter erdgeschossniveau, oder nicht? mich machte sowieso stutzig, wieso andrew gar nicht nachsah, ob es unten irgendwo weitergeht, sondern sich nur nach oben orientierte. es könnte gar auf der anderen seite noch einen eingang geben, der nach unten führt, damit hat er sich nicht auseinandergesetzt.
was mich aber stutzig macht - warum lauern sie ihm ausgerechnet dort auf???

susesusi (um der verwirrung mit den falschen namen vorzubeugen)

kleiner nachtrag: vielleicht wollen sie ihn mit dem partner einfach verwirren, in seiner unbeirrten wahrheitsannahme verunsichern. wär noch ne möglichkeit, die ich in betracht ziehen würde.

susesusi

@susesusi
Naja, meine Rechtschreibung ist dort gut wo ich sie brauche. Wenn man in den Kommentaren hier Rechtschreibfehler macht ist das nicht so schlimm - wenn man jedoch eine Filmkritik online stellt, sollte man doch vielleicht zwei- bis dreimal drüberlesen. Das Wörter wie Psychiater oder Atmosphäre falsch geschrieben sind stört doch den Lesefluss.

Und mein Kommentar bezog sich natürlich auf die Filmkritk von Elvi Plitt - die Leute in den Kommentaren haben den Film ja zum größten Teil verstanden. Aber das gerade der bzw. diejenige, die die Filmkritik schreibt den Film nicht ansatzweise verstanden hat löst bei mir Fremdschämen aus.

nachtrag:
"Das dies Martin Scorsese trotz einer wie immer hervorragenden Besetzungsliste inklusive derzeitigem Scorsese-Lieblingsschaupieler Leonardo diCaprio in der Hauptrolle dann nicht so recht gelingen will,"

über den Satz bin ich auch gestolpert. Scorcese und DiCaprio kennen sich soviel ich weiss seit über 10 Jahren ganz gut - und Gangs of New York ist inzwischen 8 Jahre alt. Wie kann man dabei von "derzeitigen Lieblingsschauspieler" reden? Ok - keine Ahnung wie alt die Autorin ist - ggf war sie damals noch 13 oder 14 Jahre alt und hat das Thema Filme für sich erst in den letzten zwei Jahren entdeckt. Aber zumindest informieren (Wenn man scheinbar grundsätzlich nicht viel Grundwissen zu dem Thema Filme hat) sollte man sich doch. Über Internet geht das ja inzwischen alles...

Ich habe mir nicht alle Kommentare durchgelesen und weiß folglich auch nicht, ob meine Meinung schon hier erwähnt wurde. Falls ja, bitte ich dies zu entschuldigen ;)
Ich glaube, dass Teddy nicht verrückt war. Seine Halluzinationen bekommt er erst nach den diversen Konsumgütern (->Zigaretten, Kaffee usw.).
In der Schlussszene spielt Teddy nicht verrückt. Er ist es nicht und versucht es auch nicht darzustellen, denn er will dem Geheimnis auf die Schliche kommen. Er hat sein Überleben bereits ausgeschlossen und will wenigstens noch das Geheimnis der Insel lüften, er hat ja eh nichts mehr zu verlieren.
Der letzte Blick auf den Leuchtturm wäre auch Unsinn, wenn es auf der Insel keine Verbrechen geben würde.
Dass der "Kollege" nicht echt war, ist jedem klar, denke ich. In der Szene, wo eine Insassin Teddy "Run" schreibt, ist der Kollege nicht anwesend = er darf es nicht sehen.
Für mich ist der Film nicht frei interpretierbar, sondern muss richtig verstanden werden. Man kann bestimmt Realität von Wahn trennen und die Geschichte eindeutig machen.

Erstmal sollten Leute, die den Film nicht verstanden haben, nicht mit unlogischer und falscher Kritik intelligentere Leute von dem Film abhalten.
Zur Not solltet ihr euch den Film nochmal angucken und immer das Ende bedenken.
Wer auch nur ein bisschen aufgepasst hat während des Films, wird ein für sich befriedigendes Ende sehen. Jeder kann auch für sich interpretieren:
Entweder Teddy ist wirklich ein Cop und soll wirklich ein Verbrechen aufklären, wird aber eben durch Gehirnwäsche aus unerfindlichen Motiven selbst verrückt gemacht.
Die andere Lösung ist: Andrew ist Patient seit jeher. Ihm wird eine letzte Chance eingeräumt und er darf sein Rollenspiel spielen mit der Chance, dass er die Realität erfährt. Tatsächlich merkt er was er getan hat, täuscht aber vor, er wäre noch immer in seiner eiegen welt und lässt sich töten, weil er selbst realisiert was er getan hat und keinen rückfall will.
Jegliche Szenen in der Mitte des Films können auf beide Interpretationsmöglichkeiten gepolt werden. Und keine der beiden ist für mich wirklich falsch. Der Film gibt keinen Aufschluss und es macht folglich keinen Sinn sich den Kopf einzuschlagen. Die einzigen, die wohl den Kopf eingeschlagen bekommen haben, sind die, die den Film nicht weiterempfehlen. Gesehen sollte man ihn auf alle Fälle...

Ja, meiner Meinung nach (wie auch schon von mir geschrieben) stimmt das was Thomas sagt jedoch kann man es nicht "eindeutig" nennen und deswegen gebe ich ebenfalls Max recht...
Leute die den Film als schlecht benennen, weil die Effekte zu heftig waren und in der ein oder anderen Szene zuviel Regen war haben meiner Meinung nach den Film nur Oberflächlig betrachtet und nicht den tiefen Sinn und die ganzen interpretations Möglichkeiten begriffen.
Auch die Leute die sagen, dass sie den Film von anfang an durchschaut haben kommen mir seltsam vor, da man es nichtmal am Ende "klar" durchschauen kann... evtl. mit vieler Diskussion sich eine Meinung bilden. Meines erachtens ein super Film der dem Psycho-Thriller Genre eine neue Note verleiht.

was ich aber auch nicht verstehe an dem film ist wieso chuck ihm die möglichkeit aufzeigt das sie ihn nur auf die inslen gelockt haben weil leo sich zu viel über die insel informeirt hat?!

@üeber mir

vielleicht deshalb, weil er als sein psychiater, ihm einen grund geben wollte, warum er überhaupt da ist. Wenn das ganze nur ein spiel war, dann würde damit indirekt erklärt werden warum er da ist. Im Prinzip wäre er ja erst auf dem Boot aufgewacht oder sowas.

Das schöne ist dass das was in anderen filmen schlichtweg Film und logikfehler sind hir interpretationsspielraum lassen. Im Buch ist der letzte Satz übrigens nicht vorhanden sondern man muss dort wohl zugestehen dass er stets verrückt war; das heißt ja aber nicht dass Scorsese nicht ein anderes Ende wählen konnte..

Filme von Martin Scorsese mit Leonardo Dicaprio:
Gangs of New York (2002)
The Aviator (2004)
The Departed (2006)
Shutter Island (2010)
Planned: The Rise of Theodore Roosevelt (2011)

Also ich denke er ist verrückt und war Patient.
Warum?
1. Nun, bei dem was er erlebt hat (wenn man an die Verrückt-Theorie glaubt: Frau nicht beachtet, Kinder verloren, Frau getötet) kann man schon plem plem werden.
2. Die Frau in der Höhle ist da runter und wieder hoch geklettert? Mit all den Dosen voller Essen, etc.?
3. Wäre er ein Cop und ein Problem für die Anstalt, warum dann nicht einfach einen Unfall fingieren wie z.B. Klippe runter schubsen?
4. Wäre er ein Cop, warum dann der ganze Aufwand des Rollenspiels und nicht Lösung unter Punkt 3?
5. Mit der Annahme er ist verrückt lässt sich für mich alles erklären. Ach ja, er war ja in Block C und somit den anderen Insassen nicht bekannt.

Ergänzung:

Es gibt ja zwei Leuchttürme. Der von Anfang = Lobotomie auf dem Hügel mit hohem Gras, und der harmlose, leere am Schluss beim Meer.

Ich fand den Film super und ich muss sagen, dass die Kritik, bzw. der Verriss in diesem Blog den oder die Autorin für weitere Aufgaben disqualifiziert weil daraus ganz klar zu ersehen ist, dass der Film nicht mal ansatzweise verstanden wurde bzw. sich nicht die Mühe gemacht wurde, darüber nachzudenken.

also der film war der hammer.alle leute die behaupten,der film wäre schlecht sollten sich verziehen und weiterhin filme gucken wie ein einziger mensch die welt rettet.das sind nämlich die leute die big brother gucken und sinnlose filme ohne handlung gucken.

Ich lese nun schon seit ein paar Tagen die Kritiken... Eine klare Lösung habe ich noch nicht gefunden... Aber reichlich Fragen, die inzwischen auch hier schon aufgetaucht sind... Im Buch soll er ja eindeutig verrückt gewesen sein aber nach dem Film wehrt man sich gegen den Gedanken... vllt wegen des Schauspielers... ;-))

Wenn nicht verrückt sondern nur unbequem, warum dieser ganze riesige Aufwand von einer angeblich so riesigen machtvollen Organisation, um einen Mann mundtot zu machen????? Er hätte "draußen" ganz einfach einen Unfall haben oder erschossen werden können -> Problem gelöst. Ist doch völlig unlogisch das alles so ausgeklügelt einzufädeln, weil eine Figur was aufdecken könnte!!!

Überhaupt die ganze Geschichte... auf einer Insel entflieht eine Gefangene, die ja eigentlich nicht wegkann, es gibt reichlich Wärter und Aufsichtspersonal und dann holt man 2 Marshalls vom Festland um dort eine Untersuchung loszutreten? Das hätte man doch "intern" gelöst... Also doch nur eine Inszenierung für einen Verrückten?

Wenn aber verrückt und die Untersuchung extra für Teddy inszeniert, warum bestreitet der Doktor auf einmal daß Teddy einen Partner hat??????

Wenn verrückt und extra inszeniert, warum meint der Polizist am Anfang solch eine von Teddy getragene Dienstmarke kenne er nicht?

Wenn verrückt und inszeniert Was ist der Sinn dieses "run"?

Wenn verrückt warum nennt Chuck ihn zum Schluß Teddy?

Warum wird anfangs betont daß es wichtig ist zu wissen, daß sie nicht verbrannt ist, sondern erstickt?

Was soll die unechte Waffe am Ende bedeuten? Die hätte doch nun wahrlich jederzeit ausgetauscht werden können. Das deutet ja schon fast wieder auf bewußte Manipulation hin. Und... warum hat man dann zu Anfang so hartnäckig darauf bestanden daß die (Spielzeug) Waffen abgegeben werden müssen?

"An diesem Ort frage ich mich, was wäre schlimmer, zu leben wie ein Monster oder als guter Mann zu sterben?"
...und geht mit, um sich lobotomieren zu lassen???? Langsam verstehe ich den Sinn dieses Satzes und vor allem das Mitgehen gar nicht mehr...
Wenn er am Ende nicht (mehr) verrückt ist, wer ist denn dann so lebendsmüde sich freiwillig im Gehirn rumstechen/bohren zu lassen?????
Dann doch lieber die Hoffnung irgendwann mal von der Insel runterzukommen... Die Beweggründe versteh ich bis jetzt nicht. Die Frau in der Höhle, die ja angeblich zu den wenigen klaren Momenten gehörte, kam ja auch nicht auf so eine Idee, obwohl sie da genauso hoffnungslos festsaß. Wobei ich den Sinn der Figur auch nicht erfasse... Wahrscheinlich doch erfunden...?

Was ist am kranken Daniels eigentlich so furchtbar, daß er auf diese Insel kommt und sogar lobotomiert werden muß? Daß er sein Frau erschossen hat ist tragisch und sogar verständlich denke ich aber ist er deshalb ein wahnsinniger Schwerst-Gewaltverbrecher???? Worin besteht sein Gewaltpotential? Er zieht doch nicht durch die Gegend und tötet andere Menschen...

Der Leuchtturm im Meer hatte meiner Meinung nach nix mit der Durchführung der Lobotomie zu tun, dafür war er viel zu unzugänglich, gilt wohl nur als Sinnbild dafür.

Ob der Autor denn die Auflösung kennt oder lag ihm am Ende nur daran widersprüchliche Fakten zu streuen, Diskussionen zu entfachen und Interpretationen freien Raum zu lassen? Oder hat der Film einfach reichlich Logikfehler, in die man nun einen Sinn interpretieren will, den es so gar nicht gibt? Oder fehlt einfach Teil 2?

ja genau... weiss jemand ob ein zweiter Teil geplant ist?

...ich habe noch nicht alle Beiträge gelesen, aber mir ist eben im Abspann folgendes aufgefallen:

Beim CAST steht: Leonardo DiCaprio = Teddy ...(also der Marshall)

könnte ja auch heißen: Leo DiC = Andrew

Also ich denke nicht, dass ein zweiter Teil geplant ist. Wieso auch?

Ich hab auch nur ein paar Beiträge gelesen, also ich hoffe, ich wiederhole nicht allzu viel.

Ich hab alles so verstanden:
Andrew ist Patient, alles wurde nur inszeniert - Am Schluss des Films WILL er als "Geist" weiter leben (daher der Satz am Ende), weil er sich selbst nicht verzeihen und es nunmal nicht ertragen kann, dass er seine Frau umgebracht und ihr vorher nicht geholfen hat usw. Alle Details brauch ich ja nicht nochmal zu erwähnen.
Er kann ja keinen Selbstmord begehen (wird natürlich alles kontrolliert in so einer Anstalt) und warum sollte er sich freuen, von der Insel runter zu kommen, wenn er dort alleine und einsam als Mörder weiterleben müsste?
Also ich finde es schon plausibel, dass er so seinem bewussten Leben ein Ende setzt.

Er steht ja auch ohne (!) aufgefordert zu werden oder sowas auf und geht sofort mit den Ärzten mit, also weiß er doch auf jeden Fall, was ihn erwartet. Das ist meiner Meinung nach völlig klar.


Merkwürdig finde ich ebenfalls die Frau in der Höhle. Ich denke nicht, dass sie eine Halluzination ist, andererseits kann ich mir auch nicht vorstellen, dass die da tagelang in der Höhle saß und auf ihn gewartet hat (er hätte das Feuer ja auch gar nicht sehen müssen, dann wär sie völlig überflüssig gewesen).

Vielleicht sollte man aber auch nicht ZU kleinlich sein und alles vom Film in die Realität übertragen, der Zeitplan des Rollenspiels könnte ja so gut gepasst haben, dass sie da nicht tagelang sitzen musste, zumindest im Drehbuch, wer weiß...

Zu dem, was sie gesagt hat:
Ihre Verschwörungstheorien sollen ihn in den Leuchtturm locken, wo alles geklärt wird. Er ist ja relativ abgeschieden und bringt somit das Rollenspiel nicht in Gefahr. Der perfekte Ort also, um alles aufzulösen.

Es ist auch so, dass NUR den Horrorgeschichten und Gerüchten zufolge die schlimmen Gehirnoperationen dort statt finden sollen, aber es sagt keiner von den Ärzten, dass er am Schluss in den Leuchtturm gebracht wird für die Lobotomie.
Mal abgesehen davon, dass es noch einen zweiten Leuchtturm gibt, könnte es auch sein, dass in der Festung (Block C) noch irgendwo ein OP-Bereich ist, schließlich sind dort nur 24 Patienten/Gefangene und das teilweise mit mehreren Leuten in einer Zelle in der riesigen Festung, also genug Platz wäre auf jeden Fall. Da gibts ja unzählige weitere plausible Möglichkeiten.


zu ein paar Fragen von "Ronaldo":

der Doktor bestreitet, dass er einen Partner hat, weil er ja wirklich keinen hat. Ich denke, es ist ein Versuch, ihm die Realität näher zu bringen.

Die Bemerkung vom Wachmann finde ich überhaupt nicht wichtig für die Interpretation.
Vielleicht ist es nur eine Art Smalltalk, vielleicht Provokation, vielleicht hat er wirklich noch nie so eine Marke gesehen, vielleicht ist die Marke selbst gebastelt, ist doch völlig egal.

"Chuck" hat ihn denk ich einfach nur Teddy genannt, um Andrews Spielchen mitzuspielen, vielleicht aber auch als nette Geste, um ihm als Freund Lebe wohl zu sagen und nicht als sein Arzt (als Chuck und Teddy ist das Verhältnis natürlich anders). Da gibts wieder tausend überflüssige Erklärungen, die alle möglich wären. Find ich jedenfalls auch nicht ausschlaggebend für die Interpretation.

Das Gewaltpotential bei ihm besteht darin (wie der Doktor auch erläutert), dass er nunmal verrückt ist und außerdem noch sehr gut ausgebildet (als Marshall - der war er ja definitiv vor seiner Behandlung), daher ist er so gefährlich

Also,

klasse Film! Viel Interpretationsspielraum aber - dumm sind die, die den Film langweilig finden weil sie die Handlung nicht begreifen!

Ich bin der Meinung sowie einige andere das er nicht verrückt ist!

@susesusi bei deinem Versuch alles zuerläutern gerätst du selber in Zweifel und dir gehen die Argumente aus!

Mit den Zigaretten wird am Ende sogar offentsichtlich gezeigt das er die Schachtel dreht und von der anderen Seite Zigaretten nimmt - es sind so viele Feinheiten eingebaut die es möglich machen zu interpretieren - aber die Halozinationen bekommt er durch die Tabletten etc.

Kennt ihr Aussagen die indirekt einem zum Denken anregen sollen?? Und Caprio gibt ihm mit der Aussage "...wie ein Monster zu leben..." einen Denkanstoss...

Ihr seid so Naiv wie das deutsche Volk das jeder noch denkt wie mit der Abwrackprämie der Staat schenke einem Geld für sein altes AUTO :D - anderes Gebiet bezieht sich aber indirekt hier rauf...

Der Film muss nicht gleich mit dem Buch übereinstimmen - viele Beispiele belegen das... Leute die Harry Potter gelesen haben - und dann die Verfilmungen - sind selber Meinung...das Buch bildet eine Grundlage...

Dennoch toller Film =) Ich liebe Filme zum Denken bzw die Aussagen haben wie z.B. Gesetz der Rache etc.

wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten........ tschööö

Alles was ihr sagt trifft iregendwie zu und auch wieder nicht. Was ihr aber vergesst ist :

Auf der Insel sind keine Waffen erlaubt, ganz am Ende wird der Leuchturm aber von einem Wachposten mit Gewehr bewacht! Und der Artzt fragte ihn gleich, wie schwer er die Wache verletzt hat.


Erklärt mir das doch mal : Warum ein leeren Leuchttum bewachen?

Enttäuschend, Ich glaube der Regisseur weis selber nicht ob er verrückt ist oder nicht. 2 Stunden auf eine Antwort gewartet die ich nie erhalten werde. ein Film OHNE Ende! Der Trailer verspricht viel zu viel für den Film.

Oder vielleicht ist der Regisseur verrückt!? ;)

Ach und noch was, ich weis nicht wie er auf deutsch lautet, aber auf Englisch find ich den einen Satz am Schluss ziemlich gut, gibt dem Film einen funken Sinn. Und nun weis ich auch was ich an dem Film am meisten misse, "Sinn" und etwas mehr zum Nachdenken als einfach nur "wie war das jetzt gemeint"?

der Behandelnde Artzt bzw. der Arzt der die Runde am Abend vor dem verschwinden der Patientin abgehalten hat (Die Verschwundene weswegen der Marschall da ist) ist nicht am Morgen in den Urlaub gefahren. Sondern er spielt gerade den Partner von Teddy. Also kann er ja schlecht von Teddy Verhört werden. Deswegen ist die eine Patientin auch so nevös als Sie von Ihm redet (Die run schreiberin) denn Sie sitzt gerade vor Ihm und soll sagen wie er ist. Dass kommt ihr vllt sehr komisch vor deswegen schreibt Sie ihm run auf. Kann den Film jetzt gerade leider nicht noch einmal gucken, war nur gerade im Kino .... Ich denke er war immer verrückt. Und bringt sich am ende selber um, da er nicht mit der Wahrheit leben will. Als guter sterben ohne die Wahrheit zuzulassen. Oder als Monster leben der eigentlich am ganzen Familien Drama schuld ist weil er weggekuckt hat, und dann noch seine Frau am ende Umgebracht hat.

Man kann oft beides sagen. Aber viel wurde hier schon gesagt.

Man kann sich oft streiten.

Auf dem boot fragt er sich wo seine Zigaretten sind, er hätte schwören können er hätte frische dabei gehabt. Ja vllt wurden sie ihm abgeluchst. Villeicht hat er aber auch keine gehabt weil er schon 2 jahre patient ist. Dann wäre aber die Frage warum fragt er nach den Zigaretten. Kann er sich einbilden welche gehabt zu haben und dann danach Fragen bzw es thematisieren, wenn er eigentlich 2 jahre in der anstalt war ? wie realistisch kann eine Psyche eine situation erscheinen lassen und wie viel eigenleben lässt das gehirn für so ein Rollenspiel zu?

bla bla, ich werde den film nochmal sehen müssen. Aber mein erster eindruck ist, nicht zuletzt wegen dem lezten satz, dass er einfach immer Patient war, Bzw 2 jahre.

meine Meinung ist das er verrückt ist und schon die 24 Monate dort einsitzt. Und die Anstalt versucht durch dieses Rollenspiel den Ruf zu bewahren um nicht geschlossen zu werden, weil es den Staat zu teuer kommt.

Begründung:

Am Anfang des Film´s fahren Teddy und Chuck mit dem Schiff zur Insel. Dort angekommen begrüßt sie der Sicherheitschef mit der Aussage "so eine Marke habe er noch nie gesehen"! Ohne weiter darauf einzugehen fahren sie zur Anstalt.

Beim vorbeifahren sagt Teddy:"das ist ein Hochspannungszaun, so einen kenne ich von früher"! Dies kann man auch auf den Krieg zurückführen aber glaube ich nicht.

Die anderen Eindrücke wurden ja schon beschrieben.

Ansonsten ein Super Film!!!

Am Ende im Leuchtturm .. : Die Pistole ist geladen, das erkenne ich am Gewicht! -> Mhh komisch ein bisschen später ist die pistole aus Plastik oder Holz bzw es ist ja eine unechte ! ... Komisch .... Wohl einfach ein Irrer der seit 24 Monaten dort rumlungert :)

im endefekt läuft es doch alles auf das gleiche hinaus... das ist genau das, was scorsese damit bezwecken wollte, gesprächsstoff und interpretationsfreiraum. es gibt nunmal 2 verschiedene versionen, wie man diesen film auffassen kann.

zu der version, dass teddy schon immer ein patient ist:
- es heißt im film, dass die zigaretten, der kaffee und die tabletten bei teddy halluzinationen verursachen, doch man beachte den beginn des film... er ist auf dem schiff und raucht mit seinem partner/psychologen eine zigarette, da er, wie er merkt selbst keine mehr hat. (er hatte nie welche, da er ein patient ist! außerdem raucht chuck selbst von den zigaretten) auch den kaffee trinken alle und die kopfschmerzen hat er schon bevor er eine tablette nimmt.
- seine vergangenheit als soldat und die naziverbrechen, die er miterlebt hat, sowie der verlust seiner familie machen in psychisch krank, deshalb auch immer wieder die ausschnitte...
- als teddy die insel betritt merkt man, dass alles etwas gespielt rüberkommt, was den polizisten, chuck und die anderen wächter angeht. außerdem winkt ihm ein patient als er die anstalt betritt, was darauf schließt, dass ihm dieser bekannt ist.
- ein weiterer punkt ist, dass teddy sofort den von sich selbst verfassten zettel findet, er schiebt das bett vor und sieht ihn sofort, er kann nur gewusst haben wo sich dieser befindet.
- teddy ist psychisch krank und halluziniert sehr oft vor sich hin, was sehr schwer für das verständnis des films ist. doch ein weiteres merkmal ist, als teddy mit chuck und dem polizisten gerade mit dem auto an dem hochspannungszaun vorbeifahren, sagt reddy, dass ihm dieser bekannt sein, wohl klar wenn man patient an diesem ort ist.

es gibt noch viele weitere merkmale die, diese version bestätigen würden...

nun zur anderen auffassung, teddy als marshal... diese version ist vielen schlicht und einfach nur symphatischer... doch auch hierfür gibt es viele belege:
- als teddy mit dem doc spricht, erwähnt er das KZ und das er sein gesicht kenne. der doc bestätigt sozusagen, dass er ein nach amerika eingewanderter nazi ist.
- es gibt 2 leuchttürme, falls dies noch keinem aufgefallen ist ;) siehe min16 auf dem festland, es kann der leuchtturm sein in dem all die gehirnwäschen durchgeführt werden.

... und so weiter, ich glaube das reicht erstmal fürs erste :) jeder sollte sich selber seine meinung von diesem film bilden, doch man kann sagen was man will, dieser film ist einfach klasse und schwer zu verstehen :D

lohnt sich auf alle fälle mehrmals anzuschauen, doch das ende ist nichts für das übliche mainstreampublikum

EIN WENIG KLARHEIT HÄTTE DIESEM FILM AUCH GUT GETAN! Ich sitze jetzt schon eine Ewigkeit herum und kann es einfach nicht lassen mir Gedanken über die Interpretation des Films zu machen. Ich hoffe es kommt ein 2. Teil heraus, der dann für ein wenig Klarheit sorgt :)

Hallo Leute,

Ich finde es bemerkenswert, dass Martin Scorsese ganau das erreicht hat, was er mit diesem Film bezwecken wollte. Ich bin auf der Filmakademie und wollte euch nur mal einen kleinen Hinweis geben. Im Film handelt alles um das "Verwirren" und das "Verrückt werden".

Wie man sieht hat sich jede Menge an Gesprächsstoff angesammelt. Jeder interpretiert für sich... seine eigene, plausible Geschichte und macht sich ohne Ende Gedanken, dass er fast selbst IRRE wird ;)

Liebe Grüsse aus Wien.

Ich habe mir nicht alle Kommentare durchgelesen, da es doch ein ganzer Haufen war, aber
Nachdem ich mir den Film ein zweites mal angeschaut habe ist mir ein Detail im Kopf geblieben und zwar der forschende bzw. erwartungsvolle Blick als der Doktor Dicaprio die Geschichte der verschwundenen Insassin erzählt. Er erklärt ihm, dass sie ihre drei Kinder umgebracht hat, genauer, dass sie sie ertränkt hat. Und genau an dieser Stelle wird der sonst so wissende, feste Blick des Doktors kurze Zeit fragen bzw. erwartungsvoll. Er sieht Dicaprio an, als suche er nach eine Reaktion dessen, da in der Realität seine Frau die Kinder ertränkt hat.
Jedes Wort in diesem Gespräch wird denke ich bewusst gewählt, um Dicaprio mit Tatsachen zu konfrontieren, auch wenn sich dieser momentan noch nicht wieder in der Realität befindet.
Und der Schluss ist denke ich so einfach zu verstehen wie er rübergebracht wird. Dicaprio war verrückt und jetzt ist er es nicht mehr. Er weis (weil der Doktor es ihm gesagt hat), dass die Lobotomie erfolgt, sobald er wieder rückfällig wird. Ergo er entschließt sich bewusst dazu "rückfällig" zu werden, was durch seinen verheißungsvollen letzten Satz klar wird.
Und wenn die Lobotomie das Ziel einer Verschwörung war, warum reagiert der behandelnde Arzt, dann auf eine so perplexe Art.
Und als letzten Punkt sollte man sich klar machen (bezogen auf die Theorien, der deutsche Doktor sei eine Nazigröße, die Hirnexperimente macht), dass wenn man schon von solchen historischen Aspekten ausgeht, damals kein einziger Nazi in so einer Position ( KZ-Leitungsmitglied) ohne Prozess emigrieren konnte und wenn ein solcher freigesprochen wurde oder seine Strafe abgesessen hatte, dann wurde ihm keine Anstellung in so einer Einrichtung in dieser Position übertragen.

Nur so ein paar Denkanstöße ;)

Oh Gott wenn man sich richtig damit beschäftigt ist der Film echt verwirrend. Also ich denke dass die Tatsache dass Chuck die Pistole nicht abkriegt dafür spricht dass er auf jedenfall kein Marshall ist. Und somit diese Szenen definitiv passieren, denn wenn das alles nur in seinem Kopf passieren würde, würde der sich am Ende nicht als Marshall herausstellende Chuck nicht so lange an seiner Waffe rumfummeln. Jetzt gibt es meiner Meinung nach zwei Möglichkeiten: Entweder sie wollen Caprio dort hinlocken und ihn einer Gehirnwäsche unterziehen, und der Partner wurde eingeschleust um ihn zu überwachen. Oder es ist so wie der Arzt dort es gesagt hat, dass sie ihm etwas vorgespielt haben um ihn aus seiner "Endlosschleife" rauszuholen. Ich denke beides wäre möglich. Ganz klar ist wohl auch dass er am Ende nicht mehr verrückt ist darauf weist der letzte Satz unmissverständlich hin. Die Frage ist wie interpretiert man den Satz. Möchte er nachdem er erkannt hat dass er seine Frau getötet hat und seine Kinder nicht retten konnte einfach am Gehirn operiert werden um das zu vergessen, um nicht als Monster, das die eigene Frau getötet hat weiterzuleben? Oder war er tatsächlich nur 3 Tage auf der Insel und hat am Ende erkannt, dass er dort nicht wegkommt, ausser er stirbt als guter Mensch bei dem Versuch die ganze Sache aufzuklären. Aber er unterzieht sich ja der Lobotomie indem er angeblich wieder in seine Endlosschleife zurückkehrt. Das ist eigentlich nur zu erklären wenn er sich entscheidet lieber als "Monster" also als ein "Gehirnwäsche unterzogener" Mensch weiterzuleben, was aber garnicht zu seinem restlichen Charakter passt, als möglicherweise beim Fluchtversuch gekillt zu werden. Da klingt die erste Version schon eher nachvollziehbar. Dann gibt es wieder Aspekte die da nicht reinpassen. Die Notiz von der Frau zB, wenn sie ihm etwas vorspielen würden und die Frau ist ja wohl eingeweiht, weil sie erzählt diese Rachel hätte ihre 3 Kinder getötet, das würde in der Theorie dass er wirklich verrückt ist wohl anzunehmen sein Warum sollte sie ihm dann helfen wollen, denn sie will ihm helfen, was daran zu erkennen ist dass sie ihm die Notiz erst gibt als sein Partner kurz weg ist. Warum sollte sie ihm so eine Notiz geben wenn sie weiß dass die Ärzte ihn nur in die Realität zurückholen wollen. Aber um die andere Theorie, die in der er eigentlich nie verrückt war auch wieder zu hinterfragen: Warum wird die Szene wo er seine Frau tötet gezeigt, würde sie nicht gezeigt könnte man davon ausgehen dass Caprio nur so tut als würde er die Geschichte, er habe Kinder gehabt usw. glauben. Das Gespräch mit dem Gefangenen in Block C spricht wieder eher für die Version dass er nicht verrückt ist. Aber wie ist dann zu erklären dass Chuck die gleichen angeblich vergifteten Zigaretten raucht und ihm nichts passiert. Und gegen die Theorie dass die Zigaretten vergiftet sind spricht auch dass er am Ende wieder welche von den Zigaretten raucht, dabei aber definitiv bei Verstand ist. Das mit der Nummer 67 würde dagegen aber mehr Sinn machen wenn er vorher noch nicht auf Shutter Island war und er zur Nummer 67 werden soll, sonst würde es mathematisch keinen Sinn ergeben. Ist aber die Frage ob das vielleicht einfach ein Filmfehler sein könnte, mit dem aufrechnen der Zahlen halt einfach n Fehler gemacht worden und der Arzt hat ihm die Notiz hingelegt um ihm einen Denkanstoß zu geben wie: "Du bist Patient Nummer 67, du bist hier schon 2 Jahre". Noch ein Indiz dafür dass er nicht verrückt ist: "Sie haben keinen Partner, sie sind allein hergekommen", das sagt der Arzt zu Caprio, wenn sie ihm aber was vorspielen warum sollte er das dann sagen? Die einzige Erklärung dafür wäre dass er ihn sozusagen auf die "richtige Spur" locken will. Aber die richtige Spur ist es ja auch nicht, denn er ist ja mit einem Partner gekommen, egal ob sie es ihm vorspielen um ihm zu helfen oder ob sie ihm einreden wollen er wär verrückt. Fest steht wohl dass die Szene am Anfang wirklich passiert ist also ist er definitiv mit einem Partner gekommen. Also warum sagt der Arzt das? Dafür wäre die beste Erklärung dass er Caprio verwirren will und ihm einreden will er sei verrückt damit er an seiner eigenen Wahrnehmung zweifelt. Für diese Theorie würde auch sprechen, dass der Aufwand nur um einen Patienten in die Realität zurückzuholen bei sovielen anderen Patienten, die es dort gibt wohl zu groß wäre und wirklich etwas weit hergeholt klingt. Alles in allem denk ich jeder muss sich sein eigenes Bild machen. Ich muss zugeben ich hätte lieber die Lösung dass er nicht verrückt war als wahr bestätigt, aber letzendlich nachdem ich hier alle Argumente die ich so hatte gegeneinander aufgewogen hab würde ich eher sagen der Arzt hat die Wahrheit gesagt. Aber sicher bin ich mir auf keinen Fall. Ich finde es zwar gut dass man so über den Film nachdenken kann. Aber ich hätte es besser gefunden wenn man beim zweiten mal Sehen keine Zweifel mehr an einer der beiden Theorien hätte und alles geklärt wäre. So kommt es mir einfach nur so vor als hätte er eine Geschichte genommen, und zwar die aus dem Buch, wo er ja wirklich verrückt ist, und einfach ein paar Szenen dazugedichtet um keine Theorie als wirklich zweifelsfrei beweisbar ,durch irgendwelche kleinen Szenen die sich am Ende als wichtig herraustellen, zu machen. Für die Theorie dass er verrückt war spricht zwar mehr aber trotzdem gibt es Dinge die einfach gegen diese Theorie sprechen, das ist mir alles ein bisschen zu unlogisch und durcheinander gewirbelt. Trotzdem ein super Film, gut zum Nachdenken, interessant für Leute die sich für die menschliche Psyche interessieren und auch größtenteils spannend. Ich denke Leute die den Film als nicht spannend bezeichnen oder als zu übertrieben dargestellt haben den Film nicht richtig verstanden, es geht nur darum Verwirrung zu stiften und die Leute darüber nachdenken zu lassen. Und nicht um Übertreibungen in dem Film. Wenn einer alle meine Zweifel für eine der Theorien widerlegen kann, bitte her damit.

ein weiteres klares Zeichen dafür, dass er kein richtiger marshal ist, ist dass er total unprofessionell mit menschen umgeht.
als er leute befragt rastet er öfters mal aus und will ihnen an die gurgel. sowas kann und würde er als richtiger marshal nicht bringen.

Scorsese schafft genau das, und das so unglaublich präzise, was er und nur er will. Diesen Diskurs! Es gibt hier keinen Zufall, keine Beweise, keine Erklärungen und keine Auflösung! Was passiert, wenn wir 3 oder 4 oder 5 Personen ein und dieselbe Situation erzählen lassen? Und was geschiet mit uns selbst, wenn wir Sympathi zulassen für zb für Dicaprio? Glauben und hoffen wir dann nicht für ihn? Den Twist am Ende kann niemand erklären! Habt ihr euch schon mal gefragt warum? Weil es nicht gewollt ist. Es geht nicht darum, was wäre wenn und hat er nicht und doch er hat das usw. Was macht das Leben mit uns? Der Alltag, die Anforderungen? Was macht all dies aus uns selbst und denen die uns nahe sind? Können wir mit unserern Entscheidungen leben, können wir sie verantworten?

Was bisher noch nicht erwähnt worden ist und dafür spricht, dass Di Caprio sehr wohl verrückt war, sind die Fotos seiner Kinder, die der Arzt ihm am Schluss im Leuchtturm zeigt. Die Fotos hat er vorher noch nicht zu Gesicht bekommen, aber in seinen Träumen und Vorstellungen kam genau dieses kleine Mädchen auf dem Bild mehrmals vor.
Wäre er nicht verrückt, kann ich mir nicht erklären, warum er immer wieder von dem einen Mädchen träumt, da er ja als Teddy keine Kinder hat. Außerdem stellt sich dann die Frage, woher der Arzt Bilder von genau dem Mädchen aus den Träumen hat.

Zu der Frage, warum Chuck ihn am Ende mit Teddy anspricht: Ich hätte es so interpretiert, dass Chuck (egtl der Psychiater) nur testen wollte, ob er die Realität nun angenommen hat und somit vielleicht widerspricht, oder ob sich die Schleife wiederholt (wie schon einmal). Als Di Caprio dann so reagiert, als wäre er wieder in seine erdachte Welt zurückgefallen, gibt der Psychiater dem Arzt ein Zeichen. Deshalb glaube ich, dass das einfach ein Test sein sollte, um herauszufinden, ob er nun die Wahrheit eingesehen hat und das Rollenspiel ihn diesmal entgültig zur Vernunft gebracht hat oder nicht.

Und noch was:
Ich fand den Film auf jeden Fall sehenswert. Es ist schon Wochen her dass ich ihn gesehen habe und immer noch beschäftigt er mich, da darin einfach so viele kleine Details eingebaut sind über die man nachdenken kann! Und trotzdem stößt man immer wieder auf Widersprüche.
Es lohnt sich meiner Meinung nach auch, den Film zweimal oder sogar noch öfter anzuschauen, da Einem immer wieder neue Kleinigkeiten und Hinweise auffallen. Beim zweiten Mal meine ich mir zum Beispiel eingebildet zu haben, dass bei der Personalbefragung die junge Frau, die etwas über den behandelnen Psychianter erzählen sollte, beim Reden in die Richtung geschielt hat, in der Chuck sich aufhielt. Aber das kann ja auch alles nur wieder eine Einbildung des Zuschauers sein, der sich seine Interpretation zurechtreimen will =)

Über Kritik zu meinen Thesen würde ich mich freuen.. ;)

Also ich sehe das mal ganz anders.

Der gesamte Film ist eine Anspielung auf MK-Ultra.
(Ein geheimes und lang vertuschtes CIA-Projekt, in dem an psychisch-instabilen Menschen Experimente zur Gedankenkontrolle durchgeführt wurden, während des Kalten Krieges.)

Leo im Film, war von Anfang an kein Insasse, er war ein US-Marshall und war nicht verrückt.
Er hatte jedoch Depressionen und Albträume, wegen dem Einsatz im 2. Weltkrieg (der halbtote Wächter, wo er ihm die Waffe unter dem Fuß wegschiebt; das tote Kind und die Mutter auf einem Totenberg).

Das bedeutet, ihm wurde alles "eingeredet":

Warum das ganze?

Genau wie beim wahren MK-Ultra Projekt im Kalten Krieg ging es um die Ost-West Außeinandersetzung.
(Gebt MK-Ultra in Wikipedia ein, da ist eine original Aufzeichnung wie an einem körperlich gesunder Mensch, der jedoch unter Depressionen leidet, Tests durchgeführt werden mittels Drogen und Medikamenten um zu sehen, ob man Gedanken steueren kann. Der Mann, ein körperlich gesunder Tennislehrer verstarb bei diesem Versuch.)

Anhaltspunkte im Film, warum Leonardo DiCaprio nur ein "Gedankenkontrollexperiment" war:

Alles deutet auf MK-Ultra hin:

1.
Der deutsche Arzt (alter Mann mit Brille), ist der höchste Arzt in Shutter Island.
Genau wie beim wahren MK-Ultra - dort wurden KZ-Ärzte eingesetzt, weil sie Vorkenntnisse hatten.

2.
Im Film wird über Nordkorea und Gedankenkontrolle geredet. Nordkorea hat mit US-Gefangenen Experimente zur Gedankenkontrolle geführt um zu sehen, wie man aus psychisch-instabilen Menschen Mörder macht (um sie im Krieg einsetzen zu können).
Und genau dies haben auch die Sowjets gemacht, und eben auch die Amerikaner (Im Film auf "Shutter Island"!).

3.
Im Film reden die Gefangenen immer davon:
"Ich will hier gar nicht raus, ich könnte das nicht. Es gibt doch jetzt so Bomben die auf einen Schlag alles zerstören können" - Anspielung auf nukleare Waffen im Kalten Krieg.

Gefangener zu Leonardo:
"Wissen sie wie eine Wasserstoffbombe funktioniert? usw usw...

Alles Zeichen dafür, dass die 66 Insassen dazu benutzt wurden um zu wissen, wie Nordkoreaner und Sowjets US-Gefangene benutzen, um Gedankenkontrolle in einem möglichen Krieg anwenden zu können.

Und wer eignet sich dafür besser, als ein EX-Soldat der psychisch instabil ist, wie Leonardo Di Caprio.

Das heißt, er war nie Ein wirklich Verrückter, ledeglich ein depressiver Ex-Soldat, der dazu benutzt wird um Ergebnisse über Gedankenkontrolle zu erhalten.

und der wichtigste Anhaltepunkt:

als Leonardo in einem Raum sitzt, sieht er den "Oberboss" und sagt: "Das scheint ja wohl ein ganz großer Militärfuzi zu sein."

Und genau das ist der Oberboss, der oberste Oberst der CIA wie man an seiner Jacke und Auszeichnungen an der Jacke sehen kann.

Die Insassen werden benutzt, um Gedankenkontrolle zu machen, um zu sehen wie weit man einen Menschen dazubringen kann, andere Menschen zu töten, oder einen MEnschen den man nicht kennt, zu retten (Hier Leonardo Di Caprio, der eigentich versucht Rachel zu retten, obwohl er sie gar nicht kennt)

und das wird mit psycho-gesprächen, mit täuschungen und natürlich mit medikamenten und drogen, die ihm immer wieder verabreicht werden gehalten.

Leo wird im Film dazu gebracht, selber zu glauben, er hätte seine Frau getötet, damit die CIA sehen kann inwieweit man einen Menschen gedanklich kontrollieren kann um ihm möglicherweise im "Kalten Krieg" einsetzen zu können.

Auch das Zitat am Ende ist ein Zitat des Kalten Krieges.

Für mich ist der Film eine Anspielung auf die wahre Geschichte von getesteten Zivilisten in dem Projekt "MK-Ultra" in den 50 - 70ern


Meiner Meinung nach eine gelungene Leistung von DiCaprio, wie auch bei Departet wirklcih überzeugend.
ALlein die Anzahl der Kommentare und die vielen Möglichkeiten zeigen die Klasse der Schlussszene, mehr Interpretationsspielraum hätte er kaum lassen können,und alles verstärkt durch die Sprüche am Schluss.
Meine persönliche Interpretation ist das Leonardo DiCaprio wirklcih verrückt ist, seine Frau umgebracht hat und er nun die Realität begreift und lieber stirbt anstatt als "Monster" zu leben. Er hat es eingesehn und daher auch der Kommentar " Wir sind klüger als die" .. Aber im Endeffekt ist das jedem seine Sache also sucht euch euer Lieblingsende raus ;)

ich seh es so wie Kritiker ...


Ich weiß nicht ob es nur meine innere Hoffnung ist, dass Teddy nur rein gelegt wurde, und nicht verrückt war, dennoch sprechen viele Indizes dafür das er verrückt war ...

zum einem ja das, wo sein "Partner" mit der Waffe nicht umgehen kann,
dann, die Antwort einer Patienten (die Szene da wo er alle verhört), dass sie "Andrew Ladies" (der angeblicher Weise Teddy sein soll) nicht kenne, jedoch diese Antwort sehr ängstlich und vor allem zögert von sich gibt ...
dann nicht zu vergessen, dass die besagte Patientin, ihm mitteilt "Renne - RUN" in dem sie das auf seinen Block schreibt und das ERST als "Chuck" ein Glas Wasser besorgt. Auch das sie überhaupt nicht negativ über ihren Psychiater spricht in Anwesenheit von Chuck, wo sich später heraus stellt, dass er der auch der Psychiater von Teddy ist ...

Dagegen spricht jedoch auch vieles Andere (was mich wirklich zur Verzweiflung bringt)

Zum Beispiel, die Unterredung des College Studenten, wo er wörtlich sagt
"Du musst dich entscheiden, entweder findest du die Wahrheit oder Ladies"

Das Differenziert es doch EINDEUTIG, dass er nicht Ladies ist, und dass sie beide auch eine Vorgeschichte hatten, die außerhalb der Insel war

Dann noch die Fahrt mit den Gefängsdirektor, der Anscheinend auch ein Teil der OSS (also CIA) ist,
so sagt er eindrucksvoll, dass in uns Menschen nur Gewalt herrscht, und Gott das so wolle, das wir Gewaltig werden, und der Schlussatz gibt doch die Frage auf
"Was glauben sie wie lange es dauert, bis sie erblinden wenn ich in Ihr Auge reinbeiße" und die Antwort von Teddy "Probieren sie es doch aus."
Als Teddy im Leuchtturm war, fehlt er nach der Unterredung um, und wacht auf einmal wieder auf, ich glaube das war der Moment, an den sie ihn operiert haben ...

Das Ende, stellt jedoch alles wieder in Frage, und lässt tatsächlich zwei Möglichkeiten zu, die im Raum stehen ...

Also ich find den Film einfach genial, super gemacht, ich kann die Film kritik überhaupt nicht zustimmen, die Übertreibungen gehören dazu, sonst würden sie den Film nicht mehr sehenswert machen, es sind die Kleinigkeiten die dem Film Ausdruck verleihen und vorallem das mit dem Sturm und die Unklarheit der Menschen und das ganze Zeug mit Elektrik und sowas, ohne das, wäre vielleicht der gesamte Gedankengang gar nicht möglich ...

Genialer Film ...

Auflösung [Bearbeiten]

Das Rätsel um den paranoiden Marshal wird im Stile eines O.-Henry-Twists aufgelöst, als er in den Leuchtturm der Insel eindringt, von dem er vermutet, dass dort die Experimente an den Patienten durchgeführt werden. Im Raum in der Spitze des Leuchtturms offenbaren ihm der Chefarzt und sein „Partner“, der in Wirklichkeit sein behandelnder Arzt Dr. Sheehan ist, die Wahrheit: Er ist in Wirklichkeit der wahnkranke und extrem gefährliche 67. Patient Andrew Laeddis selbst, ein ehemaliger Marshal, der seit zwei Jahren auf Shutter Island in Behandlung ist. Die Klinik betreibt tatsächlich experimentelle Psychiatrie, allerdings zu dem Zweck, psychisch kranke Patienten humaner zu behandeln als bisher üblich. Er sollte in einem radikalen, innovativen Rollenspiel für zwei Tage seine auf Wahnvorstellungen aufgebaute Scheinidentität ausleben, damit eine Lobotomie verhindert werden kann, die ihm aufgrund seiner jüngsten Angriffe auf Personal und andere Patienten droht.

Zweck des Rollenspiels ist, dass Laeddis sofort erkennt, dass er sich durch seinen Wahn vor seinem unerträglichen Trauma schützt: Seine Ehefrau Dolores Chanal, die er sehr liebte, war hochgradig manisch-depressiv, hatte schon mehrere Suizidversuche hinter sich und die Wohnung der Familie angezündet, allerdings ohne dass dabei jemand zu Schaden kam. Daraufhin zog sie in ein Haus an einem See. Laeddis hatte dieses Vorhaben mitgetragen, war einer Auseinandersetzung mit der Krankheit seiner Frau ausgewichen und hatte sich stattdessen in Arbeit und Alkohol geflüchtet. Als er eines Tages nach Hause kam, hatte seine Frau gerade die gemeinsamen drei Kinder im See ertränkt. Daraufhin hatte er sie auf ihr halboffen geäußertes Verlangen hin erschossen. Laeddis kann nicht ertragen, dass er die Kinder, vor allem seine Tochter Rachel, nicht schützen konnte, und noch mehr, dass er gegenüber der Krankheit seiner Frau nicht interveniert hatte. Um die unerträgliche Wahrheit zu verdrängen, hatte er einen anderen Brand erfunden: Ein Andrew Laeddis, der nicht er selbst sei, habe den Brand gelegt, und seine Frau sei dabei umgekommen. Rachel Solando ist ein Anagramm des Namens seiner Frau, wie auch der Polizei-Name Edward Daniels eines seines wirklichen Namens ist.

Seine tote Tochter Rachel sah er bei seinen Halluzinationen unter anderem als Opfer des KZ Dachau, an dessen Befreiung er als Soldat tatsächlich teilgenommen hatte, und er glaubt sich zu erinnern, dass er dort Wachleute erschossen hätte, nachdem diese sich ergeben hatten. Dieses Kriegsverbrechen ist zwar historisch belegt (Dachau-Massaker), hat aber nicht in dem Ausmaß wie in Laeddis Scheinerinnerungen stattgefunden, außerdem ist es im Film unwahrscheinlich, dass Laeddis daran beteiligt war. Stattdessen verschiebt er die unerträgliche Erinnerung an die Erschießung seiner Frau nach Dachau und an andere Orte, genau wie sein Zuspätkommen im Angesicht der Leichen seiner Kinder. Ähnlich verdreht und verschiebt er auch die Erinnerung an George Noyce, den er brutal angegriffen hatte, nachdem er ihn Laeddis genannt hatte.

Zum Zuhören gezwungen, wehrt sich Laeddis heftig. Nachdem er sogar den Chefarzt mit seiner Spielzeugpistole scheinbar erschießt und ihm seine Widersprüche unausweichlich vor Augen gehalten werden, bricht er im Leuchtturm zusammen. An dieser Stelle wird auch endgültig klar, dass große Teile des Films aus der Wahnperspektive Laeddis' heraus erzählt wurden, was zuvor erst für einige wenige Erscheinungen klar erkennbar war. Auch der scheinbar endgültige Beweis für Menschenversuche und andere inhumane Machenschaften der Klinik, die Begegnung mit der Frau in der Höhle, ist nur eine Halluzination Laeddis' gewesen.

In seinem Krankenzimmer erkennt er die Wahrheit schließlich an und lässt seine Erinnerung an die Realität wieder zu. Dadurch hat er nun einen entscheidenden Schritt hin zu seiner Entlassung gemacht und auf die Lobotomie könnte verzichtet werden. An diesen Punkt war er allerdings schon früher im Verlauf seiner Therapie gekommen, bevor er wieder in seine Wahnvorstellungen zurückkehrte.

Am nächsten Tag spricht er seinen Arzt Dr. Sheehan wieder als Polizeipartner an, als habe er das Geschehen im Leuchtturm erneut verdrängt, was Sheehan mit einem leisen Kopfschütteln dem wartenden Direktor und den übrigen Ärzten signalisiert. Mit den Worten "Which would be worse, to live as a monster or to die as a good man?" („Was ist schlimmer, als Monster zu leben oder als guter Mensch zu sterben?“) geht Daniels mit Pflegern und Dr. Naehring freiwillig davon. Auf die Ansprache "Teddy" von Dr. Sheehan reagiert er aber nicht. Da ein Pfleger, halb unter einem Tuch verdeckt, ein chirurgisches Instrument mitführt, dürfte nun die angekündigte Lobotomie folgen.

leute ihr seid so dumm!!!
der satz: "wir sind klüger" bedeutet einfach nur das was dicaprio schon von anfang an sagt, als er überzeugt davon war, der typ wäre sein kollege. in der endszene tut er allerdings nur so als sei er rückfällig geworden, damit die die operation durchziehen und er nicht mehr unter seiner tat leiden muss. so wurde es ja hier auch schon ein paar mal beschrieben...
so und gerade wegen dieser ganzen recht eindeutigen auflösung finde ich den film richtig gelungen! ich denke mal viele kritiker hier haben den film garnicht kapiert...und zum rest kann ich nur sagen: ich bin echt froh dass es endlich einen film gibt in dem es sone auflösung gibt, denn ich hasse es wenn man am ende mit nichts in der hand dasteht und alle möglichkeiten offen stehn. das ende zerstört überhaupt nix an dem film und ich war sehr zufrieden mit dem ende!!!!! also seht euch den film an leute!!!

@dogget:
"leute ihr seid so dumm!!!" -> Jemanden als dumm zu bezeichnen weil er eine andere Auffassung hat als du (der ja scheinbar am Drehbuch mit geschrieben hat), halte ich für sehr "dumm", wie du so schön formuliertest.

Deine darauf folgende Erläuterung erachte ich ebenfalls für fragwürdig. Ich habe mir jeden Beitrag durch gelesen und unterstütze all diejenigen, die der Meinung sind, dass es dem Zuschauer selbst überlassen ist, wie er den Film interpretiert. Ein Interview mit Martin Scorsese unterstützt diese Annahme, da er selbst sagt, dass für beide Theorien wichtige Details und Hinweise im Film eingearbeitet sind.

Wie es im vorher erschienenen Buch ist, kann ich nicht sagen, da ich es nicht gelesen habe. Jedoch habe ich mich informiert und gesagt bekommen, dass auch dort kein klarer Schluss existiert, jedoch die Geisteskrankheit von Teddy größtenteils aus zu schließen ist.

Sicherlich macht es Spaß über einen solch gelungenen Film zu diskutieren, jedoch bin ich der Meinung, dass man dennoch anderen Leuten ihre Ansicht lassen sollte, da niemand von uns mit Sicherheit sagen kann, was nun wahr und was nicht wahr ist. Auch du nicht "dogget".

Den Anderen wünsche ich noch viel Spaß beim Diskutieren und Spekulieren :)

Ja, ich hab den Film jetzt auch gesehen und finde ihn einfach Klasse! Ein Film, über den im Nachhinein so viel diskutiert wird,ist einfach nur genial und ich denke, dass der Film genau damit seine Wirkung erzielt hat!

Habe hier fast alle Beiträge gelesen und muss sagen, dass ich jetzt schon wieder verwirrt bin. denn es gibt wirklich für beide Varianten schlüssige Hinweise. Ich selbst denke, dass di Caprio Patient war und am Ende klaren Verstandes erkannt hat, dass er Schuld trägt am Tod seiner Frau (und indirekt auch seiner Kinder) und damit nicht leben kann. Er sagt "wir sind klüger" um zu verdeutlichen, dass er weiß, was er nun spielen muss...
So zumindest meine meinung. Mir würde die andere variante auch gefallen, dass er nie Patient war. Und deshalb denke ich, kann sich jeder selbst sein Urteil bilden, den film mehrmals schauen und am Ende doch wieder nicht 100% genau sagen können, was das wirkliche Ende ist.
Ich finde, es ist ein gelungener Film und er ist echt sehenswert, wenn man auf Psychthriller steht! :)

Hier gibt es so viele Meinungen wie Beiträge. Das zeigt für mich nur das es keine eindeutige lősung gibt. es gibt unzählige Hinweise die für und gegen beide Varianten. Für mich ist kernaussage des Films dass jeder die Wahrheit glaubt die er subjektiv sieht und als absolut betrachtet. Genau so wie der Protagonist. Was real und was nicht lässt dich nicht trennen. Jedem bleibt selber überlassen was er sieht und was er glaubt. DIE Wahrheit gibt es nicht...

Ich bin auf der "Er wird verarscht Seite" und das weiß er auch zum Schluß. Ich finde der beste Indiz ist die Notiz einer Patientin während der Befragung in sein Buch :RUN
Denn das hat sie nur geschrieben als sein eingeweiter Partner ihr ein Glas Wasser holte und niemand sonst es lesen konnte! Das ist mein Beweis ;) und natürlich die vorherig genannten Punkte..
Aber jeder wie er will..

genau, jeder wie er will. aber auch das mit der notiz und dem glas wasser kann anders gewesen sein. als der partner das glas wasser holt und die patientin trinkt verschwindet das wasser plötzlich -> wahnvorstellung -> teddy schreibt "run" selber in sein notizbuch. möglich ist alles... aber "leider" wird im bonusmaterial ziemlich deutlich, welche version nun die "richtige" ist.

mr pink klär uns auf...
was sieht man im bonusmaterial was im normalen film nicht drin ist.
würde mich sehr interessieren =)

ps: ich denke er ist verrückt und weil er angst vor einem rückfall hat unterzieht er sich der lobotomie (oder so^^)

Hey Leute
Ich hab mir richtig viele Gedanken um den Film gemacht und bin zu folgendem Entschluss gekommen:

Die Typen wollten Teddy verrückt machen. Unter einem Vorwand lockten sie ihn auf die Insel, mit einem angeblichen Partner. Der gibt ihm von Anfang an Zigaretten, Teddys sind ja "Komischerweise" verschwunden; Chuck, sein Partner ist in Wirklichkeit Dr.Shean, der ja angeblich genau an dem Tag abgereist ist, an dem die beiden ankommen. Die Frau, mit der Notiz "RUN" wusste, dass Chuck Dr Shean ist, unter einem Vorwand, sie wolle ein Glas Wasser, geht Chuck kurz und die Frau kann Teddy die Notiz geben; sie hätte auch Teddy um ein Wasser beten können; die Frau in der Höhle gibt es tatsächlich; Man kann nicht so verückt sein, dass man sich SOWAS einbildet, sie klärt ihn richtig auf, was da vorgeht und sie sagt ihm auch "er hätte keine Freunde", was widerum eine Anspielung auf Chuck ist, der ihn verarscht. Wieso sollte er am Anfang die Träume davon gehabt haben, dass seine Frau bei einem Brand gestorben ist, wenn er sie doch getötet habe? Das würde keinen Sinn geben; ständig werden ihm Medikamente gegebn, mit denen er immer verrückter wird; schritt für schritt erklären sie ihn für "krank"; sie haben Angst, dass Teddy, das WAHRE Geheimnis von Shutter Island herausfindet und wollen ihn dort behalten. Den Kerl, den er ja in Trakt C findet, kennt er ja anscheinend von früher.Hatte dazu auch eine Theorie, bin mir aber nich mehr sicher. Und es gibt viele Symbole in dem Film, die immer wieder auftauchen: FEUER und WASSER; FEUER als Zeichen der WAHRHEIT: Die Frau in der Höhle zB. und Wasser als Zeichen von LÜGE..die Insel ist von Wasser umgeben. Sie haben auf jeden Fall alles geplant, da bin ich mir sicher. Keine normale Anstalt würde solch einen Aufwand für EINEN Patienten betreiben. Das Kind, dass immer wieder auftaucht, steht evtl für die schwere NS Zeit. Natürlich kann man das Ganze auch anders interpretieren. Als der Typ von dem Gefängnis ihm sagte, dass er keinen Chuck kenne, ist klar, dass sie ihn verrückt machen wollen; wie die Frau in der Höhle meinte, wird alles was Teddy sagt nur noch mehr dazu beitragen, dass man ihn als krank erklärt; das Ende ist für mich ein deutliches Indiz, dass Teddy bei klarem Verstand ist;"Lieber als Guter Mensch sterben, anstatt als Monster hier zu leben" (so oder ähnlich) das heisst, dass er aufgibt und lieber sterben würde, anstatt, das er aks VERRÜCKT ERKLÄRT weiter auf der Insel bleiben will.
Ich fand den Film spitze und wie gesagt, ich bin mir ziemlich sicher, dass Teddy ganz normal im Kopf war!

Hallo.
Hab den Film gestern gesehen und mit meiner Freundin lange diskutiert. Wie schon zuvor gesagt kann man den Film so verstehen, das Teddy verrückt ist. Genauso ließe sich aber argumentieren, er sei Marshall. Nun, wie lassen sich diese beiden Bilder zu einem vereinen?
Mit den Informationen, die der Film gibt lässt sich auch folgende Lösung finden: Teddy ist schon 2 Jahre Patient, was der Doc ihm gegenüber in der Auflösung im Leuchtturm erwähnt. Er sei wie ein Tape, dass immer wieder auf Anfang springt.
Dieser Anfang könnte gewesen sein, dass er tatsächlich, als er noch Marshall war, nach Shutter Island kam, um die Experimente aufzudecken, die dort durchgeführt werden sollen und dann erst als Patient festgehalten wurde. Welche Experimente will er denn aufdecken? Die Lobotomie wird von dem Doc am Anfang ihm gegenüber auch erwähnt, so dass die Experimente über eine Lobotomie hinausgehen müssen. Tatsächlich glaubte man in der Zeit nach dem kalten Krieg den Menschen aufgrund medizinischer Eingriffe manipulieren zu können ("Schläfer - Programm"). Das Know-How stammte auch von den Experimenten der Nazis.
Also könnte der Teddy, den wir vorgestellt bekommen schon manipuliert sein. Dafür sprich das Pflaster auf seiner Stirn. Damit würde sich der große Aufwand mit dem Rollenspiel ihm gegenüber erklären lassen: An ihm ist herumexperimentiert worden. Der entscheidende Turning Point ist, als der Doc ihm sagt, er sei ohne Partner auf die Insel gekommen. Es geht eben gerade um die Manipulierbarkeit. Deshalb im Leuchtturm die Tonaufnahmen als Beweise für ein geglücktes Experiment: Die Erinnerung an die Tötung seiner Frau ist keine echte, sondern eine ihm eingeredete Fiktion. Diese Szene unterscheidet sich nämlich deutlich von seinen anderen Erinnerungen und Flashbacks. Er und Laedis sind die beiden Patienten, an denen solche Experimente durchgeführt werden. Laedis ist der 67 te Patient, da er im (zweiten) Leuchtturm ist und nicht auf Station C.
Rachel in der Höhle halte ich nicht für real, aber für einen drogenindizierten Flashback an eine Ärztin, die er bei seiner Untersuchung vor zwei Jahren, bevor er zum Patienten wurde, getroffen hat.
Denn durch die Drogengabe lösen sich Erinnerungen aus seinem Unterbewusstsein, die aus der Zeit seiner alten Persönlichkeit des Marshalls stammen. Erst wenn er diesen nicht mehr glaubt, sondern sich selbst nur als Patienten sieht, ist das Experiment gelungen und seine Manipulierbarkeit bewiesen.
Den Schlusssatz verstehe ich so, dass diejenigen, die auf der Insel arbeiten als Monster leben, während er als guter Mann sterben möchte. Das Lobotomiebesteck beendet die Story damit auch auf mehreren Ebenen: Er stirbt nicht physisch aber seine alte Persönlichkeit wird sterben. Davor aber kann er noch das Geheimnis von Shutter Island lösen, indem er selbst (wieder) Opfer der Experimente wird. Wenn er danach endgültig die ihm vorgesetzte Erinnerung glauben wird, ist er aber als guter Mann gestorben.

Ich denke das diese Lösung sich zwar einen gewissen Interpretationsspielraum nimmt, aber alle Details beachtet, ohne dass diese sich widersprechen.

oh hab einen kleinen Fehler entdeckt, ich meinte nicht nach dem kalten Kalten Krieg, sondern nach dem 2. Weltkrieg

Definitiv ist es so, dass Leonardo wirklich dieser Leaddis ist und das weiß er auch am Ende noch, wo er auf der Treppe sitzt und wieder "Teddy" spielt. Denn Leaddis ist das "Monster" und Teddy ist der "gute Mann" und er will damit nur sagen, dass er lieber als "guter Mann" sterben will, also als "Teddy", als als "Monster" weiter zu leben . Deswegen geht er dann auch so selbstverständlich mit den Ärzten mit.

so selbstverständlich finde ich das nicht und definitiv ist da rein gar nichts. denn es lassen sich so oder so mehrere dinge reininterpretieren und ehrlich gesagt gefällt mir die Vorstellung das er zum Schluss selbst manipuliert wurde doch viel mehr als die abgedroschene geschichte mit der selbsterschafften identität

wobei man aber sagen muss,
und das nach so vielen kommentaren der detailreichen....
ganz am anfang des filmes fahren beide auf einem boot zur insel, nachdem sich teddy übergeben und das gesicht gewaschen hat, geht er durch den bootsraum hinaus auf deck.
warum bitte hängen in diesem bootsraum handschellen, oben an der stange verschlossen unten geöffnet?
ich mag ja auch lieber die teddy wird versarscht nummer, einige dinge lassen sich so aber nicht erklären.
warum wird in enigen visionen ersichtlich das es eine ist, in anderen offesichtlich sichtlichen visionen bewegt sich der zigarettenrauch zusätzlich rückwärts, um es zu verdeutlichen...
offensichtlich ist auch das teddy genau zur richtigen zeit am leuchtturm war um seine erlösung zu erhalten, oder sind gar von beginn an alle gewehre entladen?

Einfach unglaublich wie dumm dieser Artikel hier ist. Der Film ist der absolute Hammer und das durch diesen Artikel Leute den Film nicht gucken ist sehr sehr traurig imo

Stimme Netjay zu. Toller Film. Die Kritik ist vollkommen aus der Luft gegriffen.

Also ich würde sagen: Viel tam tam um nichts.

Was will ich mit einem Film, bei dem ich bis zu einem gewissen Punkt gar nichts verstehe, anfangen? Sich im NAchhinein alles Puzzle zusammen zu suchen ist doch scheiße!!!

Aber sicher ist, dass Leo durchgedreht und nicht die Anstalt kriminell ist.
Dafür gibt es zu viele Metaphern mit dem Wasser, seine Tochter die immer wieder auftaucht und es wird ja auch ein Ausschnitt gezeigt, wie es wirklich war. Am Schluss will er durch die Lobotomie seine Erinnerungen verlieren.

Thats it. Also ich finde den Film schwach.

Wie gesagt, zu viel tam tam um nichts.

Aber der Fakt, dass alle, die annahmen, dass Leonardo Di Caprio von Anfang an verrückt - also Leaddis - war, den Film schlecht finden, spricht doch eher dafür, dass Edward Daniels wirklich auf die Insel gekommen ist, um den Mörder seiner Frau zu töten. Oder?=)

Wir fanden den Film Hamma. Danke IMDB Rating!

also, ich fang mal mit der eigentlichen kritik an.
ich kann dem ganzen soweit zustimmen, aber ich glaube, dass gerade das von scorsese beabsichtigt war. er spielt hier mit dem klische, vor allem natürlich auch der übertreibung, um den zuschauer zu verwirren und zum denken anzuregen. weiterhin sollte man die symbolik, bzw. deren vollkommenheit (etwas hochgegriffen, ich weiß) lobenswert erwähnen. das ganze ergibt ein wunderbares bild mit sogar einigen schönen details.
zum ende bleibt noch zu sagen, dass die interpretation, wenn auch zum leidwesen aller verschwörungsliebhaber, relativ klar sein dürfte. mit dem letzten satz entlarvt er sich seinem psychater gegenüber. er durchbricht den kreislauf, doch entscheidet er sich freiwillig für den eingriff.

hoffentlich konnte ich etwas klärend wirken.

8/10
Erzmanneit

ist euch aufgefallen das es scenen gibt die sehr kühl (schnee/wasser/blaues licht) und warm (feuer/rotes licht) wirken.

bevor ich meine these dazu erläutere hier ein paar beispiele dazu:

Kühle Scene:
Direkt nachdem Rachel gefunden wurde, brach er in einem bett in den Baracken zusammen, in seinem Traum war er bei den Leichenhaufen beim Waggon im KZ Dachau - dort lag Rachel und das kleine Mädchen! Schnee und kälte beherrschen das Bild.

die direkt nächste Scene zeigt ein Zimmer, rot flackerndes Kaminlicht, Leaddis sitzt im Stuhl - zündet ihm sogar seine Zigarette an.
Feuer/warme Farben
er hört Schreie - die Kinder von Rachel liegen in der gleichen Scene blutend am Boden. Er trägt nur das kleine Mädchen an den See - die beiden anderen schwimmen bereits kopfüber im Wasser.
Als die kleine im See untergeht bewegt sich sogar noch ihr Mund - ist das jemanden aufgefallen?! ;-)

Das Aufwachen danach - ein jeder glaubt er wäre wirklich wach - da kommt sie die Türe herein... was sagt er: "Du bist ja ganz nass Baby!" (das gleiche hat auch der Arzt am Ende des Films zu ihm gesagt als er zum Leuchtturm hinüber geschwommen ist und oben bei ihm die Tür einbrach!) Dolores sagt ihm das Leaddis nicht tot sei und bittet ihn Ihn zu finden und zu töten! Kälte/Wasser


nächste Scene: er will zum Turm, hat den deutschen Arzt kurz davor überwältigt... er bringt das Auto zum explodieren... Feuer ist wieder im Spiel Dolores und sein Kind verbrennen in der Explosion. Im Dialog vor der Explosion fleht sie ihn an nicht zum Turm zu gehen, es würde ihn umbringen. er tut es trotzdem.
(warum das kleine Mädchen bei allen Scenen dabei ist kann ich mir leider bis jetzt nicht erklären... wahrscheinlich hatte er ein kind das ebenso in den flammen umkam)

oder das Gespräch mit George Noyce... als Dolores in einer Haluzination erscheint geht das Streichholz aus... bläuliches Licht schimmert durch das Fenster...wobei Georg in leicht rötlichem Licht gehalten bleibt.


Meine These: Dieses Lichtspiel ist ganz gezielt und gut gekonnt eingesetzt worden.
Das Elemt Feuer verbindet Teddy mit realen Momenten oder real erlebtem. (gilt auch für das Gespräch mit der Ärztin in der Höhle!)

Scenen die mit dem Element Wasser bwz Kälte/kaltem Licht zu tun haben sind entweder einbildungen oder meiner Meinung nach Manipulationen von außen durch die Ärzte. (Georg meint auch das sie Ihm seinen Verstand kaputt mache - ja wer macht das wohl)

was für eine schöne Beschreibung.
sie verrät sehr viel über den Filmkritiker. aber leider wenig über den film selbst.

das ist aber häufig so, wenn Leute, die gerne alarm für cobra 11 gucken sich mit filmen beschäftigen müssen.

vielleicht gibt es ja noch den ein oder die andere Literaturwissenschaftlerin, die in Zukunft über filme schreiben könnten, vermutlich kann es jeder besser als das was dieser Bericht ist

ERST SCHAUEN, DANN LESEN!

Für mich ist die Sache eindeutig. Alles ist im Sinne eines Heilungsversuchs inszeniert.

Warum ein solcher Aufwand?
Wenn es gelingen sollte, den gefährlichsten Patienten von Shutter Island durch eine bis dato unkonventionelle Methode "in die Gesundheit zurück zu führen", wäre dies ein mächtiger Schritt gegen die althergebrachten Foltermethoden hin zu einem humanitäreren Umgang mit dem Patienten. Dies wäre im Sinne des leitenden Psychiaters auf Shutter Island.

Warum leugnet der Psychiater den Partner des Marshalls?
Dieses Leugnen ist Teil des Rollenspiels. In diesem sollte ja jene Geschcihte real durchgespielt werden, welche "Teddy" sich immer und immer wieder zurechtlegte.

Der Film zeigt meiner Meinung nach auf sehr eindrucksvolle Weise, wie realitätsverwischend Psychosen sein können und wie subjektiv Wahrheit letztendlich ist.

@Tom

wasser = Wahrheit ( Leo verdrängt die Wahrheit ((See-Vorfall))

Feuer = Leo " spinnt" gerade seine erfundene Story weiter ( Laeddis ZÜNDETE
Wohnung an , Anstalt wäre böse

... so rum ergibt es AUCH wieder Sinn, wenn Du SOO an die Wasser/Feuer-Szenen herangehst !!!

PS: Man könnte ja "PRO und CONTRA -Szenen" für jede der 2 Möglichkeiten auflisten, und wer mehr Anteile hat das war dann die Wahrheit (Ob Scorsese das Ende nun mögen würde oder nicht ;)

PPS: hatte Alles hier duchgelesen, aber zur Ansprache kam Folgendes gar nicht :
Falls Leo nicht crank ist , gabs diesbezüglich evtl. noch ein Hinweis in der Ärztesitzung nach dem Stromausfall. Da sagt IRGENDEIN Arzt , bevor Leo mit der Patientengesamtzahl beginnt, " DAS GESETZ DER 4 - Grossartig!" (oder so ähnlich)
Da könnte man ja meinen, dass er die Art ,wie sie Teddy "verarschen" ziemlich intelligent findet. - Naja geiler Filmund GEILE MUSIK !! Schaut auch KICK-ASS !!!!! - Ohne vorher INFOS einzuholen !!

Auflösung ist simple, wenn man genug Gehirnschmalz hat.

Also, für die Leute mit Niveau hier meine Überlegungen, woran man erkennen kann, dass DiCaprio tatsächlich ein US-Marshall ist und kein Mörder:

1. Ihm wird schizophrenie diagnostiziert, das bedeutet: Er ist entweder ein US-Marshall der einen Fall aufzuklären hat ODER er ist ein Mörder und Patient, der in der Anstalt einsitzt. Die Leiter der Anstalt manipulieren ihn durch Medikamente, so dass er -und der Zuschauer- fast selbst dran glaubt. Ein schizophrener Mensch ist immer nur EINE Person gleichzeitig. Im ALLERLETZTEN Satz, der LETZTEN Szene jedoch passiert folgendes, er sagt: An dieser Stelle muss er sich entscheiden, als Guter Mann zu sterben oder als Monster weiter zu leben, er bezieht sich damit auf die beiden Personen (US-Marshall und Mörder) und damit macht er klar, dass er NICHT schizophren sein kann. Er ist ist daher nicht schizophren, sondern ein US-Marshall. Der vorherige Satz: "Die kriegen uns nicht" zu seinem "Partner" war bewusst gesprochen, genau weil er sich damit entschlossen hat, zu sterben. Er wusste, dass damit die Klinik ihn in den Leuchtturm schicken würde.

2. Die Story polarisiert zwischen zwei Möglichkeiten: Entweder finden tatsächlich Experimente an Gehirnen der Patienten statt oder das ganze ist nur ausgedacht, wie die Klinikleitung immer wieder erklärt. EBENFALLS IN DER LETZTEN SZENE ist ein EISPICKEL zu sehen. Dieser wird von einem Angestellten der Klinik wie ein Instrument getragen. Der Eispickel wird angewandt und somit ist das, vorherige Bestreiten der Klinikleitung hierzu unwahr.

3. Die Frau in der Höhle ist tatsächlich die Doktorin, die geflohen ist. Dies erkennt man daran, dass sie die einzige Person ist, die im Gespräch mit DiCaprio ihm neue Informationen gibt (Zigaretten, Kaffee, Leuchtturm usw.) in den anderen Gesprächen, in denen Wahnvorstellungen aufgebaut werden, reflektiert der Gesprächspartner nur das von DiCaprio VORHER gesagte.

Es ist also ganz einfach. Damit dürfte bewiesen sein, dass ich mehr Grips habe, als viele der anderen hier, die den Film nicht kapiert haben oder langweilig fanden.

Also ich bin der Meinung von Cedrix! DiCaprio ist NICHT verrückt, sondern der US-Marshall.

Hier noch eränzend zu Cedrix- Beweis Nummer

4: Die Doktorin meint zu DiCCaprio in der Höhle: sinngemäß etwas wie " Sie (der Doktor und der "Partner" usw.)drehen einem das Wort im Munde um, sie machen dich verrückt, wenn sie wollen" Der Doktor und die ganze Crew von Shutter Island werkeln so lange an ihren Zielpersonen herum bis sie selber denken, dass was sie eingeredet bekommen und was sie glauben sollen, dass sie verrückt sind. Den ganzen Aufwand mit DiCaprio liefern sie sich, weil sie nicht wollen, dass ihre barbarischen Menschenversuche ans Licht geraten denn, die richtige Rachel meint doch " bei mir haben sie begonnen als ich nachgefragat habe, warum die Ladungen so viel sind, als ich nachfragte was im Leuchtturm passiert" und auch DiCaprio erzählt Chuck irgendwann, dass er ans Licht bringen will, dass auf Shutter Island Menschenexperimente stattfinden.
Das haben also Rachel und DiCaprio gemeinsam: Sie haben geforscht bzw forschen und wollten die Wahrheit ans Licht bringen, und BEIDE wurden sie für verrückt erklärt und mit Medikamenten vollgestopft und beide wissen sie im Grunde dass sie nicht verrückt sind.
Im gegensatz zu den anderen Patienten. All diese geben zu dass sie jmenden getötet haben. ( Gespräch mit den beiden Irren ehr am Anfang des Filmes als die Frau "Run" in sein Heft schreibt) Diese beiden haben zugegeben dass sie etwas getan haben, dass sie es verdient haben dort zu sein. Sie sind auch wirklich irre und kriminell.
Beweis nummer 2 also dass er "normal" ist. Auch bei dem Gespräch mit der irren "run" frau, fängt sie plötzlich doll an zu stottern als es um Rachel geht. Beweis 3 dass sie lügt und ihr ein Text vorgekaut wurde.

ES FOLGT ALSO DOE FOLGERUNG DASS ER NICHT VERRÜCKT IST!!! Er ist ein US-Marshall der Licht an die Sache bringen will und so bearbeitet wird, dass der Zuschauer und er selbst ins grübeln und in völlige verwirrung geraten wird!

Der Film zeigt nur einen tausendstel von dem Schrecken, den so ein psychiatrischer Mord erzeugt. Hier in Baden Würtemberg, Freiburg, grüner Bürgermeister, ist ein solches Horror Szenario 15 Jahre lang am Werk gewesen, und ein Großteil der Bevölkerung hat mitgewirkt. Ein absolut gesunder Mann sollte psychatrisiert und getötet werden. Dabei sollte es dann so geschehen, dass er sich selbst umbringt. Das dazu verwendete "Rollenspiel" wurde medial erzeugt und mit hunderttausenden freiwilligen vaterlandsergebenen Freiburgern dann durchgeführt. Dabei wurden die Kinder des Mannes seelisch schwer angegriffen, das hat ihr Leben entscheidend verändert. Hätte Amnesty International nicht vor 3 Jahren gedroht, eine Bundesweite Protest Kampagne durchzuführen, wäre der Mann schon längst tot. Heute arbeitet er bei Arriva, hat gewonnen, ist zwar total isoliert und gealtert, aber er hat gewonnen....

Ich denke viele Leute gehen einen viel zu komplizierten Weg, wie sie den Film verstehen oder versuchen ihn logisch zu erklären.

Meiner Meinung nach ist es so wie es im ersten Moment erscheint! Teddy ist sein echter Name, er ist wirklich ein US-Marshall und er soll als Verrückter hingestellt werden damit er nichts von dem aufdecken kann was auf der Insel vor sich geht.

Ich könnte auch durchaus anders schlussfolgern, mir Gedanken um Kleinigkeiten machen, mir viele Fragen zu den ''Hinweisen'' im Film stellen und so am Schluss vor der Frage stehen WIE? WAS? WARUM? ...... aber ich geh den leichtesten Weg, was vielleicht manche nicht verstehen können. ^^

Eine Sache verwirrt mich nur! Vielleicht ist sie für euch ganz logisch zu erklären, dann bitte ich um eine Antwort!
Jedenfalls verwirrt mich folgendes:

Er findet die wahre Rachel in dieser Höhle. Für mich ist dieser Moment EIGENTLICH realisitsch, wie auch für viele andere hier... und am Ende des Films sieht man sie als Ärztin im Leuchtturm. In der Höhle erzählte sie ihm das sie mal Ärztin in der Anstalt war.
Also frage ich mich, besteht die Möglichkeit das die Szene im Leuchtturm, geschichtlich gesehen, vor der Szene in der Höhle spielt?

Ich weiß das ist schwer zu erklären oder zu verstehen (aber das ist ja der ganze Film) und auch wenn ich mir selbst keinen sicheren Reim darauf machen kann,... wäre das möglich?

;-)

heey.. die eigentliche frage von der der ganze film handelt ist doch die, ob die Lobotomie tatsächlich durcheführt wird... die antwort ist in beiden fällen ja!! ist dicabrio klar im kopf, hat einzig und allein depressionen und wahnvorstellungen wegen seiner vergangenheit, wird er ja offensichtlich absichtlich verwirrt mit tabletten vollgestopft, ihm sachen eingeredet usw.. weil er zuviel weiss, heisst Lobotomie findet statt!
Falls er aber schon seit zwei Jahren Patient ist und alles inszeniert wurde um ihm zu helfen, dann verraten sich ja die lieben helfer selbst. Sie sagen ihm höchstpersönlich dass sie ihm mit dieser inszenierung noch eine letzte chance gegeben haben und falls er wieder rückfällig wird die Lobotomie erfolgt! Also ganz egal welche Geschichte wahr ist, die Lobotomie findet statt...
habe nicht den ganzen film am stück gesehen also vielleicht hab ich was falsch verstanden ;)

Kommentiere den Film oder den Eintrag

Titel

Orignaltitel

Shutter Island

Credits

Regisseur

Martin Scorsese

Schauspieler

Patricia Clarkson

Leonardo DiCaprio

Ben Kingsley

Emily Mortimer

Mark Ruffalo

Michelle Williams

Drehbuch

Kamera

Robert Richardson

Land

Flagge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten

Jahr

2010

Dauer

138 min.

Related

Martin Scorsese (Regisseur)

BERLINALE 2008

Shine A Light (Regisseur)

BERLINALE 2012

Side by Side (Schauspieler)

Patricia Clarkson (Schauspieler)

BERLINALE 2018

The Bookshop (Schauspieler)

BERLINALE 2017

The Party (Schauspieler)

SAN SEBASTIAN FILMFESTIVAL 2008

Vicky Cristina Barcelona (Schauspieler)

BERLINALE 2008

Elegy (Schauspieler)

Ben Kingsley (Schauspieler)

BERLINALE 2008

Elegy (Schauspieler)

BERLINALE 2008

Transsiberian (Schauspieler)

Emily Mortimer (Schauspieler)

BERLINALE 2008

Transsiberian (Schauspieler)

BERLINALE 2018

The Bookshop (Schauspieler)

BERLINALE 2017

The Party (Schauspieler)

BERLINALE 2009

The Pink Panther 2 (Schauspieler)

Mark Ruffalo (Schauspieler)

BERLINALE 2010

The Kids Are All Right (Schauspieler)

Michelle Williams (Schauspieler)

BERLINALE 2009

Mammoth (Schauspieler)

Impressum