Berlinale 2016: THE SEASONS IN QUINCY: FOUR PORTRAITS OF JOHN BERGER

Welterklärer mit Charisma

John_Berger_1_klein.jpg

Vier Jahreszeiten im französischen Alpendorf Quincy, ein Künstlergenie im Mittelpunkt: John Berger, Autor, Maler, Kunsttheoretiker, Welterklärer. THE SEASONS IN QUINCY: FOUR PORTRAITS OF JOHN BERGER besteht aus vier filmischen Essays von Colin McCabe, Christopher Roth, Tilda Swinton und Bartek Dziadosz: Ways of Listening, Spring, A Song for Politics und Harvest. Drei der Essays schaffen, das Charisma von John Berger auf die Leinwand zu bringen, interessanterweise auch Spring, in dem Berger selbst gar nicht zu sehen ist. Allein A Song for Politics wird zu einer echten Peinlichkeit. Die Diskussionsrunde aus Berger, den beiden Mitregisseuren Colin McCabe und Christopher Roth sowie dem amerikanischen Schriftsteller und Essayisten Ben Lerner und Akshi Singh ist die Inszenierung eines Nichtgesprächs.

Wer John Berger verstehen will, muss mit ihm reden und ihm zuhören. Das funktioniert wunderbar In Ways of Listening und Harvest. Im ersten Essay macht Tilda Swinton in der alten Küche des Bauernhauses in Quincy einen Apple Crumble und John Berger sitzt dabei am Küchentisch und nimmt sich ab und zu ein Stück Apfel. Dabei reden sie über ihre Väter, beides hohe Militärs – der von Berger im Ersten Weltkrieg, der von Swinton im Zweiten. Das führt zu einem interessanten Gespräch über Krieg, Verletzung, Geschichte und Familie.

Ein ähnlicher Ansatz auch im Essay Harvest: Hier lassen sich Sohn und Tochter von Tilda Swinton von John Bergers Sohn seinen Bauernhof zeigen, Berger redet über den Garten seiner kürzlich verstorbenen Frau Beverly und bringt am Ende Tilda Swintons Tochter das Motorradfahren bei. Wieder sind es die persönlichen Gespräche, die Bergers poetische Weise herausstellen, die Welt zu betrachten.

Christopher Roth gelingt sogar das Kunststück, in dem von ihm konzipierten Teil, dieses Charisma in Bergers Abwesenheit auf die Leinwand zu bannen. Der Teil Spring wurde kurz nach Beverly Bergers Tod gedreht. Roth knüpft an John Bergers „Why Look at Animals?“ und „To Look at Things“ an: Er zeigt Tiere, Pflanzen den Hof und die Landschaft um Quincy. THE SEASONS IN QUINCY: FOUR PORTRAITS OF JOHN BERGER funktioniert über weite Strecken, mit einer sehr persönlichen Art des Erzählens.

Kommentiere den Film oder den Eintrag

Titel

Orignaltitel

The Seasons in Quincy: Four Potraits of John Berger

Credits

Regisseur

Bartek Dziadosz

Colin MacCabe

Christopher Roth

Tilda Swinton

Land

Flagge Vereinigtes KönigreichVereinigtes Königreich

Jahr

2015

Dauer

89 min.

Related

Tilda Swinton (Regisseur)

BERLINALE 2014

Seolguk-yeolcha (Schauspieler)

SAN SEBASTIAN FILMFESTIVAL 2008

Burn after reading (Schauspieler)

BERLINALE 2008

Derek (Schauspieler)

BERLINALE 2008

Julia (Schauspieler)

BERLINALE 2007

Strange Culture (Schauspieler)

BERLINALE 2007

Schau mir in die Augen, Kleiner (Schauspieler)

BERLINALE 2019

The Souvenir (Schauspieler)

Festival

Berlinale 2016

Festivalplakat Berlinale 2016

Berlin, 11.02. - 21.02.2016

Impressum