SCHWARZE MILCH (Black Milk) von Uisenma Borchu (Berlinale 2020)

schwarze-milch.jpg

BLACK MILK nimmt sich Zeit. Intime Momente, Konflikte und Uneindeutigkeiten werden nicht einer dramaturgischen Linie geopfert. Regisseurin Uisenma Boruch lässt Personen und Situationen für sich sprechen. Das tut gut.

Wessi, in der Mongolei geboren und in Deutschland aufgewachsen, fliegt in ihr Geburtsland. Dort teilt sie mit ihrer Schwester Ossi und anderen Nomaden den Alltag in der mongolischen Steppe.

Borchu schafft es mit einer ganz eigenen Filmsprache die Annährung der Schwestern behutsam in Bilder umzusetzen. Ihre unterschiedliche kulturelle Prägung führt immer wieder zu Spannungen. Am Ende überwiegt aber die Gemeinsamkeit. In ihrer charakterlichen Stärke finden beide sehr eigene Wege, um sich als Person wie als Frau gegenüber sich selbst, ihrer Umwelt aber insbesondere auch gegenüber männlichen Dominanzansprüchen zu behaupten.

Kommentiere den Film oder den Eintrag

Titel

Orignaltitel

Schwarze Milch

Englischer Titel

Black Milk

Credits

Regisseur

Uisenma Borchu

Schauspieler

Uisenma Borchu

Terbish Demberel

Franz Rogowski

Gunsmaa Tsogzol

Land

Flagge DeutschlandDeutschland

Flagge MongoleiMongolei

Jahr

2020

Related

Franz Rogowski (Schauspieler)

BERLINALE 2018

Transit (Schauspieler)

BERLINALE 2015

Victoria (Schauspieler)

BERLINALE 2014

Love Steaks (Schauspieler)

BERLINALE 2020

Undine (Schauspieler)

BERLINALE 2019

Ich war zuhause, aber (Schauspieler)

BERLINALE 2018

In den Gängen (Schauspieler)

Impressum