Ein Ort des Vergnügens

prater.jpg

"Prater" von Ulrike Ottinger (Forum)

Wünsche nach Entgrenzung und Ausbruch gehören mit zu den ältesten Sehnsüchten der bürgerlichen Gesellschaft. Eine beliebte Möglichkeit dazu, gefahrlos dem Alltag zu entfliehen, bot sich von je her auf Jahrmärkten und Rummelplätzen. Der Film „Prater“ von Ulrike Ottinger entführt den Zuschauer in diese Welt aus Sensationen und Illusionen.

Ulrike Ottinger zeigt in ihrem Dokumentarfilm eindrucksvoll, wie auf dem Wiener Prater seit fast zwei Jahrhunderten zwischen Schießbuden und Fahrgeschäften der Spieltrieb und die Sensationslust der Besucher gleichermaßen befriedigt wurde. Sie entwirft ein sinnlich betörendes Porträt des ältesten Vergnügungsparks als große Illusions- und Wunschmaschine, die es dem Besucher bis heute ermöglicht, für einen Tag die Verhaltensmaßstäbe des Alltags hinter sich zu lassen.

So erfährt man staunend, dass es früher einen detaillierten Miniaturnachbau der Stadt Venedig gab, inklusive der Möglichkeit zu Gondelfahrten und sogar mit vorgedruckten Urlaubspostkarten, um auch die daheim Gebliebenen mit in die Illusion einer echten Urlaubsreise einzubeziehen. Als eine Art kolonialer Vorläufer von Big Brother wurde außerdem ein komplettes afrikanisches Dorf samt Bewohnern auf das Jahrmarktsgelände verfrachtet. Als besondere Attraktion konnten die Besucher dort live das Alltagsleben der Dorfbewohner von der Geburt bis zum Tod aus allernächster Nähe betrachten.

Gespräche mit den Nachfahren damaliger Schaustellerfamilien wechseln sich ab mit Operettenklängen, Literaturzitaten und Filmausschnitte aus früheren Praterepochen. Fiktion und Dokumentation werden gekonnt miteinander verwoben und geben dem Zuschauer die Illusion, selbst Teil der Erlebniswelt zu sein. Neben Gastauftritten von Elfriede Jellinek und Veruschka gibt es minutenlange Beobachtungen heutiger Parterbesucher, rasante Kamerafahrten durch Achterbahn und Geisterbahn und immer wieder Einblendungen von Originalaufnahmen aus früherer Zeiten.

„Prater“ ist eine Filmkollage für alle Sinne, die ganz nebenbei auch noch jede Menge Hintergrundinformationen zur Sozialgeschichte der letzten zwei Jahrhunderte bietet.


Kommentiere den Film oder den Eintrag

Titel

Orignaltitel

Prater

Credits

Regisseur

Ulrike Ottinger

Land

Flagge DeutschlandDeutschland

Flagge ÖsterreichÖsterreich

Jahr

2007

Dauer

104 min.

Related

Ulrike Ottinger (Regisseur)

BERLINALE 2020

Paris Calligrammes (Regisseur)

BERLINALE 2009

Die koreanische Hochzeitstruhe (Regisseur)

BERLINALE 2012

Ulrike Ottinger - die Nomadin vom See (Schauspieler)

Impressum