EFFACER L’HISTORIQUE Benôit Delépine und Gustave Kervern (Berlinale 2020)

Effacer_historique_klein.jpg

„Meine Muschi ist in der Cloud“, schreit Marie (Corinne Masiero) entsetzt und meint natürlich ein Video ihrer Muschi. Das hat der schmierige Typ gedreht, mit dem sie in einer öden Vorstadtbar abgestürzt ist. Die gesamte Vorstadtsiedlung ist übrigens mindestens genauso öde wie die Bar. Das Wort alptraumhaft trifft es noch besser als öde. Das Sex-Video ist nur eines von Maries Problemen. Sie hat ständig einen im Tee, ist pleite und ihr Mann ist mit dem Sohn ausgezogen. Ach ja, nicht zu vergessen – der Schmierlappen erpresst sie. Wer jetzt ein französisches Sozialdrama erwartet, liegt falsch: EFFACER L’HISTORIQUE ist eine grelle Satire auf die Social-Media-Welt, die Menschen wie Marie nicht nur in den Wahnsinn, sondern auch in die Verblödung treibt. Ob die Verblödung oder der Wahnsinn gewinnt, das ist noch offen.

Bertrand (Denis Podalydès) ist ein Nachbar von Marie. Auch er hat mit den neuen Medien Probleme: Seine Tochter wird von Cyber-Bullies gemobbt und er selbst hat eine suchtverdächtige Beziehung zu einer Telefonverkäuferin in Mauritius, die ihm eine Glasveranda und Gartenbaubedarf verkaufen. Es ist so angetan von der Frauenstimme, dass sie ihn nicht nur zu häufigen Telefonaten, sondern zu autoerotischen Eskapaden im Bad animiert. Die dritte Kandidatin, der die schöne neue Online-Welt zu schaffen macht, ist die Uber-Fahrerin Christine (Blanche Gardin), deren Bewertungen so schlecht sind, dass das Geschäft nicht läuft.

Die drei Nachwächter der Medienkompetenz geraten immer tiefer in einen Strudel von Social-Media-Hysterie und Konsumwahn. Zwar bereitet ihnen ihr Online-Leben nur Probleme, aber shoppen können sie wie die Weltmeister. Verzweifelt machen sich Marie und Bertrand nach Kalifornien und Mauritius auf, um wieder die Hoheit über die eigene Daten-Biographie bzw. das Herz der säuselnden Veranda-Verkäuferin zu gewinnen.

Benôit Delépine und Gustave Kervern haben eine Satire gedreht, die thematisch wenig Neues bringt. Sie funktioniert, weil sie und das Schauspielensemble keine Scheu vor Übertreibung, Geschmacklosigkeit und Gemeinheit haben. Etwas zu lachen auf der Berlinale: Oft übernehmen das schwarzhumorige skandinavische Arthouse-Komödien, in diesem Jahr sind die überdreht-zynischen Franzosen dran.

Fotos: © Les Films de Worso - No Money Production

Kommentiere den Film oder den Eintrag

Titel

Orignaltitel

Effacer l'historique

Englischer Titel

Delete History

Credits

Regisseur

Benoît Delépine

Gustave Kervern

Schauspieler

Blanche Gardin

Corinne Masiero

Denis Podalydès

Land

Flagge BelgienBelgien

Flagge FrankreichFrankreich

Jahr

2019

Related

Gustave Kervern (Regisseur)

BERLINALE 2014

Dans la cour (Schauspieler)

Denis Podalydès (Schauspieler)

BERLINALE 2009

La journee de la jupe (Schauspieler)

BERLINALE 2008

Coupable (Schauspieler)

Impressum