"Be Kind Rewind" von Michel Gondry

Be%20kind%20rewind.jpg

Mach deinen eigenen Film

Zwei Nerds arbeiten in einem Videoladen. Gähn. Das hat man nun wirklich schon zu oft gesehen, als dass daraus etwas Spannendes werden könnte. Aber halt, stopp: Diesmal hat sich das französische Wunderkind Michel Gondry („The Science of Sleep“) des Themas angenommen. Und genau deshalb ist dabei auch ein großartiger, vor Fantasie strotzender, herrlich abgedrehter Film entstanden. „Be Kind Rewind“ ist zugleich Jungskomödie, Liebeserklärung an die Kinomanie, anrührendes Neighbourhood-Märchen und eine Hommage an all die durchgeknallten Kreativen, die mit ihren irren Ideen den Bilder in unseren Köpfen das Fliege beibringen.

In dem kleinen Kaff Passaic in New Jersey liegt der Hund begraben. Hier gibt es – im Zeitalter von HDTV und DVD tatsächlich noch eine Videothek mit echten VHS-Kassetten, die den schönen Namen „Be Kind Rewind“ (bitte zurückspulen) trägt. Betrieben wird sie vom kauzigen Mr. Fletcher (Danny Glover), der in seinem Corner-Store außerdem noch das Andenken an die Jazz-Legende Fats Waller pflegt – denn der soll in dem kleinen Haus geboren sein. Sein sympathischer, aber nicht sehr heller Gehilfe Mike (Mos Def) ist leider Gottes mit dem Spinner Jerry befreundet – den Jack Black in der üblichen, am Wahnsinn haarscharf entlang schrammelnden, überdrehten Manier spielt. Als Mr. Fletcher für ein paar Tage verreist hinterlässt er Mike wohl wissend den guten Rat: „Keep Jerry out!“

Das ist leichter gesagt als getan, denn Jerry fühlt sich quasi als Inventar des Videoladens. Als er bei einer revolutionären Aktion in nähere Berührung mit der Starkstromleitung kommt, wandelt sich Jerry über Nacht zu einem lebendigen Riesenmagneten. Den Videobändern im Laden bekommt wiederum die nähere Berührung mit Jerry nicht besonders gut: Ihr Inhalt wird samt und sonders gelöscht. Wie zwei kleine Schuljungs sinnen Jerry und Mike nun über einen Ausweg aus dem Schlamassel nach. Die Lösung ist verrückt und trotzdem denkbar nahe liegend: Die beiden beschließen, die gewünschten Filme einfach selbst nachzudrehen.

Und hier fängt der Spaß erst richtig an. Mike und Jerry kämpfen sich mit Staubsauger und Alufolie bewaffnet durch „Ghostbusters“, sie drehen King Kong auf dem Klettergerüst eines Kinderspielplatzes nach, und stürzen sich todesmutig in die Action-Szenen von „Rush Hour 2“. Wir dürfen Jack Black als King Kong bewundern und als Miss Daisy, als Robocop und als Jackie Chan. Mos Def is ein wunderbarer Chris Tucker und ein toller Chauffeur von Miss Daisy und noch vieles mehr. Allmählich werden zusätzliche Laiendarsteller für die Remakes rekrutiert, und siehe da: Die Notlösung entpuppt sich als geniale Geschäftsidee. Wegen der selbst gedrehten Remakes rennt die Kundschaft ihnen auf einmal die Bude ein.

Größere Nachfrage bewirkt gesteigerte Produktion, und bald drehen die Jungs fast Tag und Nacht, um den Hunger nach den besonderen Videos zu stillen. Ihre spezielle Technik des Remakes nennen sie „sweded“, was für einige perplexe Nachfragen sorgt: „But Sweden is a country not a verb!“ – „That’s why it’s so expensive.“ Parallel zum Geschäftsboom kommt aber auch das Desaster mit Riesenschritten auf sie zu: Der Videostore soll einem modernen Gebäudekomplex weichen, und die Staatsanwaltschaft rückt den beiden Hobbyfilmern wegen Copyright-Verletzungen auf den Leib – ein wunderbarer Seitenhieb auf die restriktive Copyright-Politik der Filmindustrie. Hier brilliert übrigens Sigourney Weaver in einer klitzekleinen Nebenrolle als toughe FBI-Frau. Von allen Seiten bedrängt gelingt es Mike und Jerry, mit Hilfe ihrer Assistentin Alma und der halben Nachbarschaft, schließlich doch noch den eigentlich wichtigsten Film ihrer Sammlung zu drehen: Die Verfilmung des Lebens von Fats Waller.

Als schließlich die ganze Nachbarschaft zusammenkommt, um die letzte Filmvorführung im Videoladen zu zelebrieren, stimmen sogar die Polizisten in den Jubel ein, und die Abriss-Crew bekommt feuchte Augen. Und man selbst hat unweigerlich die Idee im Kopf, einzelne Szenen aus dem eigenen Leben auch mal neu abzudrehen. Als Komödie nämlich.

Kommentiere den Film oder den Eintrag

Titel

Orignaltitel

Be Kind Rewind

Credits

Regisseur

Michel Gondry

Schauspieler

Jack Black

Mos Def

Melonie Diaz

Mia Farrow

Danny Glover

Land

Flagge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten

Jahr

2008

Related

Michel Gondry (Regisseur)

BERLINALE 2014

Is the Man Who Is Tall Happy? (Regisseur)

BERLINALE 2006

Dave Chappelle's Block Party (Regisseur)

BERLINALE 2006

The Science Of Sleep (Regisseur)

Jack Black (Schauspieler)

SAN SEBASTIAN FILMFESTIVAL 2008

Tropic Thunder (Schauspieler)

Melonie Diaz (Schauspieler)

BERLINALE 2007

Itty Bitty Titty Committee (Schauspieler)

Danny Glover (Schauspieler)

BERLINALE 2007

Poor Boy's Game (Schauspieler)

Impressum