TERMINATOR 2: JUDGMENT DAY 3D von James Cameron

terminator2.jpg

Nach Titanic hat James Cameron nun auch TERMINATOR 2 restauriert und als 3D aufbereitet. Auf der Berlinale hatte die 3D-Version Premiere. Dafür gab es wohl keinen besseren Ort als den Zoo- Palast. Wenn dieses unglaublich schöne Kino mit erwartungsfrohen Film- und Terminator Fans gefüllt ist, dann macht die Berlinale ihren Namen als Publikumsfestival alle Ehre.

Im Gespräch nach der Vorführung bringt es James Cameron dann auf den Punkt: vielleicht noch wichtiger als die neue räumliche Dimension ist es, T2 wieder auf der großen Leinwand zeigen zu können.

Wenn dann der Vorspann mit seiner martialischen Musik beginnt, dann erfühlt es einem noch immer mit leichten Schaudern. Und tatsächlich: Der Terminator kann sich auch nach 25 Jahren noch sehen lassen! Viele Effekte verblüffen weiterhin und nicht zuletzt die Selbstironie des Films macht ihn äußerst unterhaltsam.

Die neue Räumlichkeit fügt TERMINATOR 2 eine weitere Qualität hinzu. Die Wiederaufbereitung ist ohne Zweifel sehr gelungen. Sie funktioniert auch deshalb, weil Cameron schon damals mit räumlicher Tiefe gedreht hat.

Im Laufe der 138 (!) Minuten gewöhnt sich das Auge schnell an den 3D-Effekt und die Begeisterung ist natürlich am Anfang am größten. Dieses ist aber es leicht zu verschmerzen und die Freude, diesen Kult-Klassiker wieder im Kino sehen zu können, überwiegt.

Kommentiere den Film oder den Eintrag

Festival

Berlinale 2017

Festivalplakat Berlinale 2016

Berlin, 09.02. - 19.02.2017

Impressum