Wettbewerb: REBELLE von Kim Nguyen

Rebelle_klein.JPG

Die Geschichte ist uns aus den Nachrichten und Reportagen bekannt, aber es ist doch noch einmal etwas anderes, ihr über einen Film so nahe zu kommen: Ein halbwüchsiges Mädchen wird bei einem Überfall auf ihr Dorf von den Rebellen gefangen genommen und muss als ultimative Trennlinie von ihrem alten Leben die eigenen Eltern erschießen. REBELLE des Kanadiers Kim Nguyen zeigt die Geschichte dieses Mädchens als Heilungs- und Emanzipationsprozess von diesem furchtbaren Trauma.

Die Erzählstimme gehört dem Mädchen selbst, sie schildert, wie sie sich an das Leben mit den Rebellen gewöhnt, wie sie lernt, mit dem Maschinengewehr umzugehen und einen Vertrauten in dem Albino-Jungen Magicien findet. Doch ihre Taten verfolgen sie bis in die Träume, und die – weiß bemalten – Geister ihrer Eltern und anderer Toter verfolgen sie Tag und Nacht. Aufgrund ihrer besonderen hellseherischen Fähigkeiten wird das Mädchen zu einer Art Kriegsmaskottchen, einer War Witch. Ein höchst unsicherer Posten, wie ihr Magicien erklärt: Sobald der Anführer mit ihren übersinnlichen Fähigkeiten nicht mehr zufrieden ist, wird er sie einfach töten.

Das Mädchen flieht schließlich gemeinsam mit dem Magicien, und es folgt eine kurze Zeit der Unbeschwertheit und des Verliebtseins. Doch dann wird das Mädchen von den Rebellen brutal zurückgeholt, Magicien wird ermordet. Bald ist sie schwanger von dem Anführer, doch die Geister lassen sie nicht in Frieden: Sie weiß, dass sie in ihr Dorf zurückkehren muss, um ihre Eltern zu beerdigen, damit deren Geister zur Ruhe kommen.

Der Film erzählt sehr packend und eindrücklich vom unerhört grausamen Schicksal einer Kindersoldatin in einem nicht näher benannten afrikanischen Land – man denkt dabei sofort an den Kongo. Fast jeder in dieser Gesellschaft ist von den Narben des Bürgerkriegs gezeichnet – seien es reale Narben von Macheten oder die Erinnerung, die den Metzger des Dorfes beim Fleischzerteilen immer an das Massaker an seiner Familie denken lässt. Besonders stark sind die Momente, in denen eine zweite, übersinnliche Ebene – eine tiefere Dimension der Geschichte widerspiegelt. Das Trauma dieses Mädchens wird so mit den Mitteln des Kinos einprägsam verdeutlicht. Ein gelungener Film.

Kommentiere den Film oder den Eintrag

Titel

Orignaltitel

Rebelle

Credits

Regisseur

Kim Nguyen

Schauspieler

Alain Bastien

Serge Kanyinda

Rachel Mwanza

Mizinga Mwinga

Ralph Prosper

Land

Flagge KanadaKanada

Jahr

2011

Dauer

90 min.

Links

Pressespiegel

Impressum