Ang Lee in conversation with Hirokazu Kore-eda (Berlinale 2020)

lee-korreeda-klein.jpg

Die Akademie der Künste ist ausverkauft. Viele der Besucher haben südostasiatische "roots", sie sind aber vor allem eines: sehr jung. Das Berlinale Format "On Transmission" holt damit eine Publikumsschicht, die zunehmend zu Netflix & Co. abwandert, wieder zurück ins Kino.

Die Popularität des Events kommt nicht von ungefähr: Carlo Chatrian ist es gelungen, zwei Meisterregisseure auf die Bühne zu bringen. Für Ang Lee ist es auch eine Möglichkeit, der Berlinale zu ihrem 70. Geburtstag etwas zurück zu geben. 1993 gewann Ang Lee für THE WEDDING BANQUET den Goldenen Bären. Es war sein internationaler Durchbruch.

Als Gast hat Ang Lee den japanische Regisseur Hirokazu Kore-eda eingeladen. Kore-eda wird nicht nur von Ang Lee sehr geschätzt. Er ist international einer der angesehensten Regisseure des japanischen Gegenwartskino. 2018 hat er in Cannes für SHOPLIFTERS die Goldene Palme gewonnen.

Das Gespräch bringt dann inhaltlich zwar nicht viel neues, die wechselseitige Achtung zwischen Lee und Kore-Eda und ein Publikum, das fast in Ehrfurcht erstarrt, erzeugen eine Stimmung, die es einzigartig macht.

Für die Projektion nach dem Gespräch hat Lee den zweiten Spielfilm von Kore-eda ausgesucht: AFTERLIFE. Die Geschichte des Films ist sehr originell. Nachdem Menschen gestorben sind, machen sie Zwischenstation in eine Art Wohnheim. Hier sollen sie bis zum dritten Tag eine Erinnerung aus ihrem Leben auswählen, die ihnen besonders wichtig ist. Nur diese Erinnerung nehmen mit sie auf ihre weitere Reise, alles andere vergessen sie.

Als Ang Lee den Film das erste Mal gesehen hatte, war er im positiven Sinne schockiert. Er wollte sofort wissen, wer diesen Film gemacht hat. Für Lee ist AFTER LIFE ein Beispiel, was er am japanischen Kino so schätzt: der Film ist ruhig, geradlinig, "clean" und insgesamt einfach wunderschön.

afterlife.jpg
Filmstill aus AFTER LIFE, © Celluloid Dreams

Ang Lees Begeisterung zeigt ihre Wirkung. Nur wenige Zuschauer*innen verlassen nach dem Gespräch den Saal, fast alle wollen AFTER LIFE nun auch sehen. Und sie werden belohnt. Der Film aus dem Jahre 1998 ist für mich der bisher beste Filme auf der Berlinale.

Kommentiere den Film oder den Eintrag

Titel

Orignaltitel

Wandafuru raifu

Englischer Titel

After Life

Credits

Regisseur

Hirokazu Kore-Eda

Schauspieler

Takashi Naito

Erika Oda

Kei Tani

Susumu Terajima

Drehbuch

Land

Flagge JapanJapan

Jahr

1998

Dauer

119 min.

Related

Hirokazu Kore-Eda (Regisseur)

SAN SEBASTIAN FILMFESTIVAL 2011

Kiseki (Regisseur)

SAN SEBASTIAN FILMFESTIVAL 2008

Aruitemo, aruitemo (Regisseur)

SAN SEBASTIAN FILMFESTIVAL 2011

Kiseki (Drehbuch)

SAN SEBASTIAN FILMFESTIVAL 2008

Aruitemo, aruitemo (Drehbuch)

Hirokazu Kore-Eda (Drehbuch)

SAN SEBASTIAN FILMFESTIVAL 2011

Kiseki (Regisseur)

SAN SEBASTIAN FILMFESTIVAL 2008

Aruitemo, aruitemo (Regisseur)

SAN SEBASTIAN FILMFESTIVAL 2011

Kiseki (Drehbuch)

SAN SEBASTIAN FILMFESTIVAL 2008

Aruitemo, aruitemo (Drehbuch)

Impressum