Crossing Europe 2019: Publikumsgespräch mit Thomas Heise zu HEIMAT IST EIN RAUM AUS ZEIT

thomas-heise-bei-crossing-europe-linz-2019.jpg


HEIMAT IST EIN RAUM AUS ZEIT sei kein therapeutischer Film, stellt Thomas Heise klar. Er ist nach Linz angereist, um seinen auf der Berlinale hoch gelobten Film selbst vorzustellen. Natürlich liegt die Frage nach Identitätssuche nahe. Schließlich geht es in 3 Stunden Film um Heises Familie. Aber der Dokumentarfilmer wollte ganz allgemein die Verschränkung von Biografie und Geschichte zeigen.

Das Ergebnis ist beeindruckend. Selten habe ich in einem Film die deutsche Geschichte so nah erfahren, insbesondere nicht als eine gesamtdeutsche Geschichte. Als dann eine Frage impliziert, dass es sich bei der Episode, die mit einem Brief von Christa Wolff beginnt, um eine DDR Episode handele, wird Heise hellhörig. Das ist ihm wichtig. Es gäbe keine DDR Episode. Auch dies sei eine deutsche Episode. Um das zu verdeutlichen, habe er die Briefe von Udo an Rosie in den Film mit aufgenommen. Berechtigterweise stellt er fest, dass die deutsche Geschichte nach 1945 aus BRD Sicht erzählt wird und die DDR Geschichte als ihr Anhängsel.

Obwohl Thomas Heise die Idee zum Film bereits seit vielen Jahren mit sich trägt, war ihm nicht klar, wie er die Geschichte erzählen würde. Erst am Schneidetisch sei die Erzählstruktur entstanden. Dies war auch gar nicht anders möglich. Er hatte eine große Kiste voller Briefe. Diese mussten erst einmal transkribiert werden. Ein Jahr habe dies gedauert. Die sich daran anschließende Arbeit vergleicht Heise mit dem Zusammensetzen von Scherben. Man versucht so gut es geht den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen. Dabei könne es schon sein, dass der Henkel ursprünglich auf der anderen Seite der Tasse gewesen sei oder dass die Tasse gar keinen Henkel gehabt habe. Darauf komme es aber nicht an. Das Gesamtbild zähle.

Kommentiere den Film oder den Eintrag

Titel

Orignaltitel

Heimat ist ein Raum aus Zeit

Englischer Titel

Heimat Is A Space in Time

Credits

Regisseur

Thomas Heise

Drehbuch

Kamera

Stefan Neuberger

Land

Flagge DeutschlandDeutschland

Flagge ÖsterreichÖsterreich

Jahr

2019

Dauer

218 min.

Related

Thomas Heise (Regisseur)

BERLINALE 2012

Die Lage (Regisseur)

BERLINALE 2009

Material (Regisseur)

Thomas Heise (Drehbuch)

BERLINALE 2012

Die Lage (Regisseur)

BERLINALE 2009

Material (Regisseur)

Impressum