RUDOLF THOME - ÜBERALL BLUMEN von Serpil Turhan

ueberall_blumen_rudolf_thome.jpg

Ein Mann um die siebzig rasiert sich, putzt sich die Zähne, geht in der Garten seines Bauernhofes. Zusammen mit seinem Sohn wechselt er das Wasser in seinem Kunstteich, er skypt mit seiner Tochter, die in New York ein Auslandssemester macht. Er fragt sich, ob er mit 80 Jahren wohl 10.000 Fahrradkilometer zusammen bekommt.

Dieser Mann tut vieles, was so viele Männer seines Alters tun. Doch einiges ist ungewöhnlich. Er legt ein dutzend leerer Notizbücher auf den Boden. Intuitiv wählt er eines davon aus. Er legt es auf einen alten Schreibtisch, den er nun sorgsam präpariert. Auf dem Schreibtisch stehen (noch?) einige Heinecken-Bierdosen. Rauchend schreibt er mit Tinte in schöner Schrift einige Seiten, um diese dann später einzuscannen und auf seinen Internet-Blog hoch zu laden.

Rudolf Thome ist Teil deutscher Filmgeschichte. Am bekanntesten ist Thome durch seinen Film ROTE SONNE. 1970 kam dieser Film in die Kinos. Das ist nun fast 50 Jahre her. Um so interessanter ist zu sehen, wie sehr Thome in der Gegenwart lebt und alle Mittel unserer durch-digitalisierten Welt nutzt, um noch einmal einen Film drehen zu können.

Serpil Turban arbeitet schon seit über zehn Jahren mit Thome zusammen. Kennengelernt hat sie Thome bei der Berlinale 2001, als sie mit Thomas Arslans DER SCHÖNE TAG vorgestellt hat. Sie schreibt dazu: „Nach der zweiten Vorstellung des Films war die Atmosphäre im Publikumsgespräch angespannt und skeptisch. Plötzlich sagte ein Mann im Publikum, dass er den Film wirklich genossen habe. Dieser Moment war meine Rettung. Das war mein erste Bekanntschaft mit Rudolf Thome und ich fühlte mich sehr geehrt.“ Seit dem hat Turhan in vielen Filmen von Thome mitgespielt oder als Regie-Assistenz mit gearbeitet.

Der Tausch der Rollen fällt Thome nicht leicht. Er will Regie-Anweisungen.Wie soll er schauspielern? Serpil Turhan muss ihn immer wieder darauf hinweisen, dass sie einen Dokumentarfilm dreht. Die Diskussionen, wie Szenen denn nun zu filmen seien, hat die Regisseurin nicht hinaus geschnitten. Dies trägt viel zur angenehmen Unverkrampftheit des Films bei.

Turhan unterhält sich mit Thome über die Zeiten, als er mit Hannelore Elsner und Marquard Bohm (dem jüngeren Bruder von Hark Bohm) drehte, schaut sich mit ihm gemeinsam Szenen aus SUPERGIRL an, stellt aber das Leben von Thome auf seinem Bauernhof in Süd-Brandenburg in den Mittelpunkt. Die Natur um ihn herum begeistert Thome sichtlich: das Wetter, die Pflanzen, der Marder unter dem Dach des Bauernhauses, die Entdeckung eines Rotschwänzchennests oder herum tollende Schmetterlinge.

Trotz des scheinbar ausfüllenden Lebens auf dem Bauernhof, will Thome seine Rolle als Filmregisseur nicht so einfach Ad acta legen. Mit viel Energie versucht er, noch einmal einen Film zu realisieren. Seine Tochter Joya Thome, die ebenfalls Regisseurin ist, soll ihm helfen über Crowdfunding sein neuestes Drehbuch zu finanzieren. Titel des Drehbuchs: ÜBERALL BLUMEN.

Wenn man die Anstrengungen von Thome beobachtet, weiß man manchmal nicht, ob man mit Thome leiden oder ihn bewundern soll. In jedem Fall bin ich einigermaßen fassungslos, wie schwierig es für eine Filmlegende ist, neue Projekte zu finanzieren. Tut die deutsche Filmförderung genug für seine Regie-Altmeister? Robert Altman oder Alain Renais haben bis ins hohe Alter Filme finanziert bekommen. Der französische Filmregisseur André Téchiné (nur vier Jahre jünger als als Thome) zeigt seinen neuesten Film auf der diesjährigen Berlinale.

RUDOLF THOME – ÜBERALL BLUMEN ist ein intimes und geglücktes Porträt über Rudolf Thome. Wie Thomes eigene Filme steht Turhans Film „mitten im Leben“. Da ergibt es sich wie ein Zufall, das sich auch Querverbindungen zu meinem eigenen Leben ergeben. DER SCHÖNE TAG, in der die Regisseurin die Hauptrolle spielt, war einer meiner ersten Berlinale Filme und ist bis heute einer meiner Liebsten. Außerdem taucht im Film plötzlich unvermittelt eine meiner ehemalige Dozentinnen vom Otto-Suhr Institut auf, die ich schon seit fast 20 Jahren nicht mehr gesehen habe. Thome nennt sie in seinem Blog nur „meine ägyptische Freundin“.

Thome sagt im Film einmal, er sei bereits vom Treibsand des öffentlichen Vergessens erfasst worden, aber sein Kopf schaue noch heraus. Wie präsent Thome noch immer ist, zeigt nicht nur sein Blog, sondern auch die kleinen Filme, die er regelmäßig auf Vimeo stellt. Hier lassen sich auch einige Szenen aus Turhans Werk in voller Länge anschauen (z.B. Rotschwänzchenfütterung oder Tanz der Schmetterlinge).

Kommentiere den Film oder den Eintrag

Titel

Orignaltitel

Rudolf Thome – Überall Blumen

Englischer Titel

Rudolf Thome – Flowers Everywhere

Credits

Regisseur

Serpil Turhan

Land

Flagge DeutschlandDeutschland

Jahr

2016

Dauer

84 min.

Related

Serpil Turhan (Regisseur)

BERLINALE 2001

Der schöne Tag (Schauspieler)

Festival

Berlinale 2016

Festivalplakat Berlinale 2016

Berlin, 11.02. - 21.02.2016