Berlinale 2016: DIE PRÜFUNG von Till Harms

die_pruefung.jpg


1992, KLEINE HAIE von Sönke Wortmann. An viel kann ich mich nicht erinnern. Aber diese eine Szene, die ist mir im Gedächtnis geblieben: Durch Zufall stolpert Jürgen Vogel in ein Vorsprechen an einer Schauspielschule. Bevor er weiß, wie um ihn geschieht, ist er auch schon angenommen. Vielleicht fand ich es damals so spannend, weil ich mich (wie so viele, viele andere) selbst an einer Schauspielschule bewerben wollte. Mir war schon klar, dass es nicht so leicht werden würde wie in KLEINE HAIE. Das aber beim Bewerbungsverfahren ein Aufwand getrieben wird, als wolle man Pilot oder Raumfahrer werden, nun, dass habe ich mir auch nicht vorstellen können.

Nach dem Film DIE PRÜFUNG sei allen, die von einer Schauspielkarriere träumen, gesagt: Zieht Euch warm an!

Es ist schon eine kleine Sensation, beim Aufnahmeverfahren an einer Schauspielschule die Diskussionen der Bewerberkommission filmen zu können. Das, was sonst nur hinter verschlossenen Türen stattfindet, ist zwar nicht ganz so geheim, wie Regierungsgespräche in Pjöngjang, aber fast. Man kann den Regisseur nur beglückwünschen, dass er zu den Lehrern an der Staatlichen Schauspielschule in Hannover so ein Vertrauen aufbauen konnte, dass sie ihn scheinbar ungehindert haben filmen lassen.

Als Zuschauer folgen wir den verschiedenen Bewerberrunden, sehen, wie junge Menschen auf der Probebühne alles geben, wie sie von den Lehrern immer wieder angewiesen werden, spontan die Richtung ihres Spiels zu wechseln, wie die Lehrer nach etlichen Runden müde werden und dann auch noch von abgelehnten Bewerbern beim Warten vor dem Fahrstuhl abgefangen werden.

Das Fund von DIE PRÜFUNG ist, das sich der Film nicht auf die Bewerber konzentriert. Von diesen Dokumentationen gibt es bereits einige. Stattdessen folgt Harms der Kommission bis in die Endrunde. Dann, wenn man selbst von den vielen Darbietungen schon etwas müde geworden ist, wird es noch einmal richtig spannend.

DIE PRÜFUNG von Till Harms ist ein unterhaltsamer, aber auch sehr informativer Film. Die Dokumentation zeigt, wie viel Ernst und Respekt eine Schauspielschule den angehenden Talenten entgegenbringt.

DIE PRÜFUNG gibt Bewerbern einen Vorgeschmack, was auf sie zukommt. Vielleicht hilft der Film ihnen auch zu entscheiden, ob sie dem anspruchsvollen emotional Bewerberverfahren gewachsen sind.

Ich habe mich am Ende nie an einer Schauspielschule beworben. Schon früh riet mir ein Schauspiellehrer ab (fehlendes Talent). Hätte ich es doch versucht, wenn ich DIE PRÜFUNG gesehen hätte? Wer weiß das schon. Im Film findet sich eine kleine Anekdote von einem Schüler, der sich immer wieder an verschiedenen Hochschulen beworben hat. Fast jedes mal ist er in die Endrunde gekommen, aber erst beim 23. Mal hat es geklappt.

Kommentiere den Film oder den Eintrag

Titel

Orignaltitel

Die Prüfung

Credits

Regisseur

Till Harms

Land

Flagge DeutschlandDeutschland

Jahr

2016

Dauer

96 min.

Festival

Berlinale 2016

Festivalplakat Berlinale 2016

Berlin, 11.02. - 21.02.2016

Impressum