Berlinale 2016: UNCLE HOWARD von Aaron Brookner

uncle_howard_jim_jarmusch.jpg
Regisseur Aaron Brookner mit Jim Jarmusch im ehemaligen New York Domizil von William S. Burroughs: dem "Bunker"

Zunächst ist man etwas irritiert, dass Regisseur Aaron Brookner so oft vor der Kamera auftaucht und zu einer zentralen Figur in seiner eigenen Dokumentation wird. Doch der Filmtitel sagt ja eigentlich schon, dass es ein sehr persönlicher Film werden könnte. Am Ende ist es weit mehr als das. UNCLE HOWARD ist im besten Sinne eine Hommage, eine Liebeserklärung an den viel zu früh verstorbenen Filmregisseur Howard Brookner.

Bei der Vorstellung seines Films auf der Berlinale ist Aaron Brookner genauso alt wie sein Onkel, als er 1989 an HIV starb: 34 Jahre. Wie lebendig Howard Brookner aber noch immer ist, zeigen die Erinnerungen von ehemaligen Weggefährten und Freunden wie Tom DiCillo und Jim Jarmusch. Sichtlich bewegt erzählen sie von der Zeit, als sie Ende der siebziger mit Brookner als Regisseur, Jarmusch als Tontechniker und DiCillo als Kameramann die einmalige Dokumentation BURROUGHS gedreht haben. Über einen Zeitraum von fünf Jahren sind sie dem Beat-Schriftsteller William S. Burroughs damals so nah gekommen wie vielleicht sonst niemand anderes (aufgrund der Bemühungen von Aaron Bruckner und seiner Frau Paula Vaccaro ist BURROUGH übrigens seit kurzem auf DVD erhältlich).

UNCLE HOWARD ist das Ergebnis einer Spurensuche. Bei Nachforschungen nach dem verschollenen Negativ von BURROUGHS entdeckte Aaron Brookner ein Archiv mit unveröffentlichten, ungeschnittenen Filmmaterial seines Onkels. Er verwendet dieses Material sehr ausgiebig und macht seine eigene Dokumentation so zu einem wertvollen Zeitdokument. Wir sehen: Frank Zappa, Allen Ginsberg und Andy Warhol (die sich in der gleichen Szene bewegten wie William S. Burroughs), Jim Jarmusch als jungen Tontechniker aber auch Aaron Brookner selbst, wie er als Kind dem Dreh des letzten Films seines Onkels beiwohnt: BLOODHOUND OF BROADWAY mit Matt Dillon und Madonna.

Jim Jarmusch (auch Executive Producer von UNCLE HOWARD) hat dem Regisseur geraten: "Sag den Leuten nicht, dass sie Howard lieben sollen, bringe sie dazu." Aaron Brookner hat es beherzigt... mit Erfolg.

Kommentiere den Film oder den Eintrag

Titel

Orignaltitel

Uncle Howard

Credits

Regisseur

Aaron Brookner

Schauspieler

William S. Burroughs

Tom DiCillo

Sara Driver

Jim Jarmusch

Produzent

Paula Vaccaro

Land

Flagge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten

Flagge Vereinigtes KönigreichVereinigtes Königreich

Jahr

2016

Dauer

96 min.

Related

Tom DiCillo (Schauspieler)

FILMFEST MUENCHEN 2011

Johnny Suede (Regisseur)

BERLINALE 2009

When You're Strange (Regisseur)

SAN SEBASTIAN FILMFESTIVAL 2006

Delirious (Regisseur)

SAN SEBASTIAN FILMFESTIVAL 2006

Delirious (Drehbuch)

Festival

Berlinale 2016

Festivalplakat Berlinale 2016

Berlin, 11.02. - 21.02.2016

Impressum