Berlinale 2016: CARTAS DE GUERRA (LETTERS FROM WAR) von Ivo M. Ferreira

Poetische Liebe in Zeiten des Krieges

Cartas%20de%20guerra_klein.jpg

Der Militärarzt António wird 1971 in den Kolonialkrieg nach Angola geschickt. Zurück in Portugal bleibt seine schwangere Frau. António kann die Trennung von seiner Geliebten kaum ertragen und schreibt ihr unzählige Briefe aus der Ferne - schwärmerisch, voll von Liebeserklärungen und Sehnsucht, aber auch voller Niedergeschlagenheit ob der mörderischen Situation, in der er sich befindet. Hoch artifiziell hat Regisseur Ivo M. Ferreira die authentischen Briefe von António Lobo Antunes in Szene gesetzt. Über flirrende Schwarzweiss-Bilder sind im Voice-Over die Briefe zu hören - mal von ihm, mal von ihr gelesen. Die hierbei gewollte Poesie ist nicht jedermanns Sache.

Sicher ist der Kontrast zwischen dem teils stupiden, teils brutalen Militäralltag und den zarten Worten ein spannungsreicher. Aber genügt das, um 105 Minuten zu füllen? Ich finde nicht. Der Film ist auch nicht wirklich ein Statement gegen den Krieg - er zeigt zwar dessen hässliches Gesicht, aber wir erfahren viel zu wenig über die Hintergründe, um hier irgend etwas einordnen zu können.

Und so bleibt nur der sehr gewollt inszenierte Gegensatz zwischen Liebe und Krieg, der uns als roten Faden durch das Geschehen führt. Zugegebenermaßen ist das alles wunderbar gefilmt - tolle Bilder sind aber nicht alles. Insgesamt, für meinen Geschmack, etwas zu wenig für einen Wettbewerbsbeitrag, dessen Thema eigentlich ein großes Potenzial in sich geborgen hätte.

Kommentiere den Film oder den Eintrag

Titel

Orignaltitel

Cartas da Guerra

Englischer Titel

Letters from War

Credits

Regisseur

Ivo M. Ferreira

Schauspieler

Miguel Nunes

Margarida Vila-Nova

Land

Flagge PortugalPortugal

Jahr

2016

Dauer

105 min.

Festival

Berlinale 2016

Festivalplakat Berlinale 2016

Berlin, 11.02. - 21.02.2016

Impressum