Berlinale 2016: Takeshi Kitano im Panorama

Wayne Wang verfilmt Kurzgeschichte von Javier Marías

Bild von Takeshi Kitano
Takeshi Kitano, Cannes 2000, Bild von Rita Molná

Es ist nicht belegt, ob der in Deutschland nach Akira Kurosawa vielleicht bekannteste japanische Regisseur jemals auf der Berlinale war. 2016 hätte Takeshi Kitano in jedem Fall die Gelegenheit dazu. Unter seinem Künstlernamen Beat Takeshi spielt er die Hauptrolle in Wayne Wangs neuesten Film WHILE THE WOMAN ARE SLEEPING. Der chinesische Regisseur, der nach erfolgloser Schaffenszeit in Hong Kong mit 18 Jahren in die USA emigrierte, verfilmt eine abgründige Kurzgeschichte über Verehrung und Vergänglichkeit des mehrfach ausgezeichneten spanischen Autors Javier Mariás. MIENTRAS ELLAS DUERMEN (so der spanische Originaltitel) wurde 1990 zusammen mit anderen Kurzgeschichten von Mariás veröffentlicht. Die englische Übersetzung lässt sich in voller Länge auf der Seite des New Yorker nachlesen.


Berlinale Jury 2009
Berlinale Jury 2009, Wayne Wang Zweiter von rechts


Wayne Wang ist bereits Teil der Berlinale Geschichte. Vor über 20 Jahren gewann der Regisseur mit seiner legendären Paul Auster Verfilmung SMOKE den Spezialpreis der Jury. 2009 war er (damals noch zusammen mit Christoph Schlingensief und Henning Mankell) Teil der Berlinale Jury.

Gespannt darf man sein, wie Wang die Kurzgeschichte auf Spielfilmlänge bringt und die ursprünglich spanische Rahmenhandlung in ein japanisches Setting verlegt (seine Besetzung ist durchgängig japanisch).

Verblüffend ist bereits jetzt, dass der Film "nur" im Panorama läuft. Das bisherige Programm des Berlinale Wettbewerbs kann wahrlich nicht mit großen Namen aufwarten und WHILE THE WOMANS ARE SLEEPING erfüllt zumindest ein wichtiges Kriterium für den Wettbewerb: Es wird als Weltpremiere gezeigt.

Kommentiere den Film oder den Eintrag

Festival

Berlinale 2016

Festivalplakat Berlinale 2016

Berlin, 11.02. - 21.02.2016

Impressum