Berlinale Countdown:
SNOW CAKE von Marc Evans (2006)

Leise rieselt der Stuss

An richtig schlimme Filme erinnert man sich leider ganz besonders gut. Mir ist von Mark Evans SNOW CAKE aus dem Wettbewerbs-Jahrgang 2006 vor allem im Gedächtnis geblieben, wie sehr ich mich für Sigourney Weaver fremdgeschämt habe. Die Alien-Heroine mimt darin eine autistische Frau, die dem Film wohl seinen besonderen Zauber verleihen soll (Rain Man lässt grüßen…). Ein hinreißend naives Geschöpf, so wird es wohl im Storyboard geheißen haben, verweigert sich der realen Wahrnehmung der Welt – dafür muss man sie einfach lieben! Leider geht das Ganze überhaupt nicht auf.

Weaver reißt die Augen weit auf, wälzt sich im Schnee und stellt ansonsten reizend-naiven Fragen an Alan Rickman, der die zweite Hauptrolle in dem Film spielt. Das wirkt so schrecklich gekünstelt und ungelenk, dass man sich – wie gesagt – einfach nur dafür schämt, zuzuschauen.

Dabei – so erinnere ich mich – hatte ich mich auf den Film richtig gefreut. Sigourney Weaver ist zwar keine superklasse Schauspielerin, aber sie versteht es normalerweise, ihren Figuren interessante Ecken und Kanten zu verleihen. Alan Rickman (Snape!) ist einfach wunderbar, und es ist schön, ihn einmal ohne fettige schwarze Haare und Priestergewand auf der Leinwand zu bewundern. Also hatte ich richtig Lust auf den Film. Und dann diese unerträgliche Schmonzette. Oi weh!

Ach ja, wichtig war noch Folgendes: Ein junges Mädchen ist ganz zu Anfang des Films gestorben, kurz nachdem Rickman es kennen gelernt hatte. Eigentlich sollte es in dem Film wohl um Trauer und Vergebung, Schuld und Sühne gehen. Aber letztlich geht es dann doch nur um die Zuschaustellung einer Behinderung, die einem unterdurchschnittlichen Drehbuch den besonderen Dreh verleihen soll. Und so wälzt sich Weaver weiter auf dem Boden, Alan Rickman führt einen Hund Gassi, damit er unterwegs unauffällig seine neue Flamme besuchen kann, und über alles rieselt, dick und klebrig wie Puderzucker, der süße Schnee des Vergessens.

Diesen Film sollte man ebenfalls so bald als möglich vergessen. Oh, wenn es doch gelänge!

Kommentare ( 2 )

Diese Kritik sollte man ebenfalls so bald als möglich vergessen. Oh, wenn es doch gelänge!

Ah! Eine wütende Leserin oder ein wütender Leser wehrt sich mit scharf durchdachten Argumenten. Applaus, Applaus!

Kommentiere den Film oder den Eintrag

Titel

Orignaltitel

Snow Cake

Credits

Regisseur

Marc Evans

Schauspieler

Carrie-Anne Moss

Alan Rickman

Sigourney Weaver

Land

Flagge KanadaKanada

Flagge Vereinigtes KönigreichVereinigtes Königreich

Jahr

2006

Dauer

112 min.

Related

Carrie-Anne Moss (Schauspieler)

BERLINALE 2008

Fireflies in the Garden (Schauspieler)

Impressum