LE SKYLAB von Julie Delpy

film_still_skylab.jpg


Ein Haus im Grünen, ein schöner Sommertag Ende der 70er Jahre, eine gutgelaunte Großfamilie, die sich zu einer fröhlichen Familienfeier mit vielen Kindern an einem reich gedeckten Tisch mit köstlichem Essen und kühlem Champagner trifft und all das mitten in der Bretagne in unmittelbarer Nähe zum Strand. In diesen nahezu paradiesischen Rahmenbedingungen spielt Le Skylab von Julie Delpy, die hier nicht nur Regie geführt hat, sondern auch Drehbuchautorin ist und eine der Hauptrollen spielt.

Julie Delpy erzählt ihre Geschichte über das Familienfest als Rückblende aus der Perspektive der zehnjährigen Albertine, die als Tochter linksintellektueller Schauspieler sehr frei aufwächst und bereits im Alter von 10 Jahren mit ihren Eltern „Die Blechtrommel“ und „Apocalypse Now“ anschaut. Da zu Albertines Großfamilie aber nicht nur libertäre Freigeister sondern auch konservativ ausgerichtete Familienmitglieder gehören, sind mit zunehmendem Alkoholkonsum im Erwachsenenkreis hitzige Debatten vorprogrammiert und auch die Kinder und Jugendlichen haben untereinander ihre Kämpfe auszufechten. Weltpolitisch untermalt wird die Familienfeier von Medienberichten über den an diesem Wochenende bevorstehenden Absturz der außer Kontrolle geratenen amerikanischen Raumstation Skylab, die nach manchen Prognosen mitten über Frankreich abstürzen soll, ein Ereignis, das die Erwachsenen zu der absurden Ermahnung veranlasst, lieber im Haus statt im Freien zu übernachten.

Das Ambiente der 70er Jahre wird liebevoll bis ins kleinste Detail nachgebildet, doch erliegt Delpy nicht der Versuchung, die Vergangenheit zu verklären und in sentimentaler Nostalgie a la „früher war alles besser“ zu versinken. Ihr geht es vor allem darum, die verdeckten Dynamiken in den Beziehungen zwischen den Erwachsenen und den Kindern genau zu beobachten. Immer wenn die Harmonie zu schön wird, durchbricht Delpy die vermeintliche Idylle durch den Einsatz von Situationskomik, indem sie z.B. ihre Frauenfiguren über Häufigkeit und Qualität des ehelichen Beischlafs diskutieren lässt oder zeigt, wie sich die Kinder mit den Gedärmen des einstmals lebendigen Grillguts amüsieren.

Le Skylab ist eine leichtfüßige und sehr französische Sommerkomödie die Ironie und Humor bunt mit ernsten Untertönen und tragischen Momenten vermischt. So gibt es auf dem Familientreffen neben Essen und Trinken und fröhlichen Gesangseinlagen auch bitterböse politische Grabenkämpfe, einen nur knapp gescheiterten Suizidversuch und eine Beinahe-Vergewaltigung. Gerade diese zugegebenermaßen wilde Mischung macht aber den besonderen Charme des Films aus, der jenseits aller "we are family"- Attituden auch als amüsante Studie über das Erwachsenwerden gesehen werden kann.

Kommentiere den Film oder den Eintrag

Titel

Orignaltitel

Le Skylab

Credits

Regisseur

Julie Delpy

Schauspieler

Aure Atika

Julie Delpy

Eric Elmosnino

Bernadette Lafont

Noémie Lvovsky

Drehbuch

Kamera

Lubomir Bakchev

Land

Flagge FrankreichFrankreich

Jahr

2011

Dauer

114 min.

Related

Julie Delpy (Regisseur)

BERLINALE 2009

The Countess (Regisseur)

BERLINALE 2007

Deux jours à Paris (Regisseur)

BERLINALE 2007

Deux jours à Paris (Schauspieler)

BERLINALE 2013

Before Midnight (Schauspieler)

BERLINALE 1995

Before Sunrise (Schauspieler)

BERLINALE 2009

The Countess (Schauspieler)

Julie Delpy (Schauspieler)

BERLINALE 2009

The Countess (Regisseur)

BERLINALE 2007

Deux jours à Paris (Regisseur)

BERLINALE 2007

Deux jours à Paris (Schauspieler)

BERLINALE 2013

Before Midnight (Schauspieler)

BERLINALE 1995

Before Sunrise (Schauspieler)

BERLINALE 2009

The Countess (Schauspieler)

Noémie Lvovsky (Schauspieler)

BERLINALE 2012

Les adieux à la Reine (Schauspieler)

BERLINALE 2011

Les mains libres (Schauspieler)

Julie Delpy (Drehbuch)

BERLINALE 2009

The Countess (Regisseur)

BERLINALE 2007

Deux jours à Paris (Regisseur)

BERLINALE 2007

Deux jours à Paris (Schauspieler)

BERLINALE 2013

Before Midnight (Schauspieler)

BERLINALE 1995

Before Sunrise (Schauspieler)

BERLINALE 2009

The Countess (Schauspieler)

Impressum