PINA von Wim Wenders

Pina.jpg

Es stimmt, Wim Wenders PINA ist ein 3-D Film, aber er ist vor allem und in erster Linie ein Tanzfilm, ein Film, in der jeder Moment das Leben und die Energie der Ausnahmekünstlerin in sich trägt, die diesem Film den Namen gibt. In PINA verbindet sich die Technik so gelungen mit der Kunst, dass man sich nicht fragt "Warum 3-D?", sondern bedauert, dass die Filmproduktion erst jetzt den Reifegrad hat, um einen solchen Tanzfilm zu machen.

Besonders tragisch ist, dass in dem Augenblick, als dieser Moment gekommen war, Pina Bausch verstorben ist. Wim Wenders hatte den Film in enger Zusammenarbeit mit ihr geplant. Als sie starb, sagte er die Produktion zunächst ab.

Dass das Projekt wieder aufgenommen wurde, ist für alle ein großes Glück: für Wim Wenders, die Tänzer und vor allem für die Zuschauer. Wim Wenders ist es hoch anzurechnen, dass er sich vollkommen zurücknimmt, an den Choreografien nichts ändert und zusammen mit den Tänzern sein ganzes Gespür als Filmemacher in die Waagschale wirft, um den Geist und den Blick von Pina Bausch ins Kino zu bringen.

In den Stücken von Pina Bausch geht es immer darum, wie ein Körper die innersten Gefühle des Menschen ausdrücken kann. Wie tanzt sich Kummer, Einsamkeit, Sehnsucht? Das Ensemble von Pina Bausch tanzt ihre Choreografien, darunter viele aus ihrem berühmten Werk Café Müller, in dem Wuppertaler Kino Lichtburg, aber auch in Außenszenen. Gerade letztere beeindrucken. Wenders wählt gekonnt das richtige Setting. Ob die Tänzer am Fluss, auf der Anhöhe eines Berges oder vor der Wuppertaler Schwebebahn tanzen – immer vereinen sich Farben, Musik und der Ausdruck der Tänzer in Bilder, die zum Weinen schön sind.

Was PINA für das 3-D Kino bedeutet, lässt sich noch nicht abschätzen, aber die Wirkung könnte immens sein. Wenders Film zeigt, dass 3-D nicht nur Animationsfilme, Blockbuster und Sportereignissen vorbehalten ist, sondern auch eine Kunstform wie den Tanz im Kino zu einem Ausdruck bringen kann, wie er so noch nie da war.

PINA ist keine Hommage an Pina Bausch. Es ist ein Film von Pina Bausch. Es mag pathetisch klingen und mag auch pathetisch sein, aber wer die Tänzer im Film hört, wie sie über die Arbeit mit Pina Bausch sprechen, und wer auf der Pressekonferenz im Anschluss an den Film war, der weiß ganz sicher, das niemand tot ist, wenn er stirbt.

Kommentiere den Film oder den Eintrag

Titel

Orignaltitel

Pina

Credits

Regisseur

Wim Wenders

Schauspieler

Ensemble Tanztheater Wuppertal Pina Bausch

Drehbuch

Land

Flagge DeutschlandDeutschland

Flagge FrankreichFrankreich

Jahr

2010

Dauer

100 min.

Related

Wim Wenders (Regisseur)

BERLINALE 2015

Every thing will be fine (Regisseur)

BERLINALE 2014

Kathedralen der Kultur (Regisseur)

BERLINALE 2008

Im Lauf der Zeit (Regisseur)

BERLINALE 2007

Invisibles (Regisseur)

BERLINALE 2011

Mondo Lux (Schauspieler)

Wim Wenders (Drehbuch)

BERLINALE 2015

Every thing will be fine (Regisseur)

BERLINALE 2014

Kathedralen der Kultur (Regisseur)

BERLINALE 2008

Im Lauf der Zeit (Regisseur)

BERLINALE 2007

Invisibles (Regisseur)

BERLINALE 2011

Mondo Lux (Schauspieler)

Links

Pressespiegel

Offizielle Website

Trailer

Verschiedenes

Impressum