"Happy-Go-Lucky" von Mike Leigh

go_luck.jpg

Little Miss Sunshine im Working Class London

Ha! Endlich mal wieder ein Film, der so richtig Spaß macht. Mike Leigh hat entgegen seiner Gewohnheit diesmal kein deprimierendes Sozialdrama auf die Leinwand gebracht, sondern ein beschwingtes Porträt einer wunderbar verrückten Frau, die mit einer schier unbegrenzten Lebensfreude durch London hüpft. Poppy heißt das verrückte Huhn, und sie widerlegt alle negativen Klischees über Grundschullehrerinnen, angefangen bei ihren gewagten lila Spitzenstrumpfhosen und wild gemusterten Stiefeln, über die bezaubernde Art, ihren humorlosen Fahrlehrer in die Verzweiflung zu treiben, bis hin zu ihren kabarettreifen Bemühungen, die stolze Würde des Flamenco-Tanzes zu erlernen.

Dabei ist es ganz und gar keine rosarote Traumwelt, die uns „Happy-Go-Lucky“ vor Augen führt: In Poppys Welt gibt es prügelnde Stiefväter, einsame Rassisten und sprachgestörte Obdachlose – aber die junge Frau nimmt die Welt so, wie sie ist, und macht das Beste daraus, vielmehr, sie versucht, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen. Dass das Ganze nicht kitschig wirkt, hat eine ganze Menge mit dem galligen britischen Working-Class-Humor zu tun, auf dessen Klaviatur Poppy und ihre Freundinnen mit Leichtigkeit spielen. Überhaupt ist dieses Frauenquartett eine kleine Sensation. Da gibt es die sarkastische, aber letztlich eben doch warmherzige Mitbewohnerin, die rotzige kleine Schwester und das aufgedrehte Partygirl, und alle Vier zusammen sind können eine Londoner Nacht ganz schön unsicher machen.

Auch Poppy passieren Widrigkeiten im Leben. Aber bezeichnend ist, wie sie damit umgeht. Da wird ihr zum Beispiel ihr Fahrrad geklaut, und nachdem sie spontan bedauert, dass sie keine Gelegenheit hatte, sich von ihrem Drahtesel zu verabschieden, beschließt sie ganz pragmatisch, Fahrstunden zu nehmen. Hier kommt Scott ins Spiel. Der hat so gar keinen Nerv für Poppys Witzchen hinterm Steuer, stattdessen drängt er bei jeder Gelegenheit auf die eiserne Regel der heiligen Dreieinigkeit von „Rückspiegel, Blinker, Manöver“. Immer deutlicher wird, dass Scott ein paar gewaltige Probleme hat – da sind seine rassistischen Ausfälle fast noch das Harmloseste. Bis zu einem gewissen Punkt nimmt sich Poppy dieser verlorenen Seele an, aber dann weiß sie zum Glück auch, wo sie den Schlussstrich ziehen muss.

Die schönste Szene im Film spielt in einem Flamenco-Studio; hier leiden wir mit der temperamentvollen Lehrerin mit, die einem Haufen blasser Engländerinnen Leidenschaft und Feuer beibringen muss. Ihr umwerfender verbaler Amoklauf – eine Mischung aus Wutanfall, kulturellem Clash und Liebesleid – hat denn auch zu Recht den ersten Szenenapplaus des Festivals provoziert.

Was auch sehr schön ist: Entgegen aller empirischer Gegenbeweise ist es in diesem Film so, dass eine nette Frau auch mal einen wirklich (!) netten Kerl abbekommt. Und das gönnen wir Poppy auf jeden Fall.

Kommentare ( 2 )

ist das endlich der good feel movie im wettbewerb, nach all den toten, entführten, misshandelten, ungeliebten kindern und den strömen von Blut und Tränen? Klingt so...

Wirklich wunderbarer Film, der sowohl als Komödie, als auch auf einer ernsteren Ebene funktioniert. So darf man den Fahrlehrer getrost als heimliche Hauptfigur sehen, großartig gespielt.

Kommentiere den Film oder den Eintrag

Titel

Orignaltitel

Happy-Go-Lucky

Credits

Regisseur

Mike Leigh

Schauspieler

Sally Hawkins

Eddie Marsan

Alexis Zegerman

Land

Flagge Vereinigtes KönigreichVereinigtes Königreich

Jahr

2007

Related

Sally Hawkins (Schauspieler)

BERLINALE 2017

Maudie (Schauspieler)

BERLINALE 2011

Submarine (Schauspieler)

Impressum